Schlagzeug Kauf - 22" auf 20" Bassdrum

  • Hallo zusammen,


    ich möchte mir einen neuen Kesselsatz zulegen, bis max. 3000€ (lieber bis 2.500€)

    Momentan habe ich ein DIXON-Artisan Kesselsatz (Bubinga) mit einer 22x20 Bassdrum.

    Da ich aber gerne meine Toms tiefer hängen möchte, bin ich am überlegen auf eine 20" Bassdrum umzusteigen.

    Meine Favoriten sind bisher das Tama Starclassic Walnut/Birch und das Mapex Saturn V.

    Da ich im Bereich Pop, Rock, Soul unterwegs bin und auch Live auf Bühnen spielen möchte weis ich nicht, ob eine 20x14 (Tama) oder eine 20x16 (Mapex) ausreicht? oder ich bei einer 22" Bassdrum bleiben sollte.


    Leider hat auch kein Musikgeschäft (MusicStore, Drumcenter oder Thomann) die Sets mit einer 20" Bassdrum da um sie zu testen bzw. zu vergleichen.


    Vielleicht hat ja von euch jemand diese Sets bereits gespielt oder kann mir sagen, ob ich mit dieser Konfiguration die Musikstile gut abdecken kann.

    Bin auch offen für Alternativen :)


    Viele Grüße

    Piérre

  • mc.mod

    Hat das Thema freigeschaltet.
  • Klar lässt sich das alles mit einer 20er Bassdrum gut spielen. Manche schwören regelrecht auf diese Größe, ich bevorzuge eher 22" Bassdrums. Allerdings sind mir 20" Tiefe deutlich zu viel, 14" oder max 16" reichen locker. Am Ende hängt vieles von ner guten Stimmung ab, ob nun 20 oder 22.


    Weder Größen noch Marken eignen sich gut oder schlecht für bestimmte Stile, es sind immer der Spieler und der gewünschte Sound, die die Eckdaten setzen. Wenn du dich aus Gründen der Ergonomie an kleinen Bassdrums wohler fühlst, ist das die richtige Entscheidung. Sowohl Tama als auch Mapex bauen tolle Drums, das tun Pearl und Sonor aber auch. Welcher Hersteller dich anspricht, hängt oft mehr von Image und Optik ab, weniger von objektiver Qualität, und das ist gut so!

    Ich bin übrigens kein Mapex-Fan, aber Saturns habe ich als superb klingende Sets erlebt.


    Insofern: geh nach deinem Gefühl und kaufe, was dir am meisten Freude verheißt. In der Preisklasse findest du selten minderwertige Instrumente.

  • Ich bin da ganz bei trommla.

    Ob 14“ oder 16“ Tiefe, das macht den Bock nicht fett. Kauf dir, was gefällt.

    22x20 ist schon eine Ansage und eher unhandlich auf kleinen Bühnen. Wenn dir da eine 20er mehr zusagt, hält der Markt bei jeder Marke genügend Optionen bereit 8)

  • Das was trommla sagt.


    Hab vor Jahren ein Set mit 22er von jemandem abgekauft, der auch auf 20 runter wollte wegen Aufbau. Konnte ich damals nicht verstehen, heute schon. Auch mit 20 kann man ordentlich wumms machen. Besonders mit den von dir anvisierten Serien.


    Insofern: machen

    Auf dem Boden bleiben, sein Leben genießen und trotzdem ordentlich musizieren, dass die Ohren summen.


    Ich 

  • Ich spiele sehr gerne 20-er BDs, aber für Deine Art von Musik fehlt bei der Größe möglicherweise ein wenig an Tiefbass. Hast Du mal überlegt, auf kürzere Toms umzusteigen? Damit kann man sein persönliches Höhenlimit ja auch einhalten. Und Abstriche beim Sound gibt es meines Erachtens nicht.

  • Vielen Dank für die tollen Rückmeldungen.

    Dann steht nur noch die Marke aus.


    Hat jemand Erfahrungen mit dem Sonor Sq1 (Standard)? Ich habe da ein tolles Angebot gesehen :)

  • Ich spiele sehr gerne 20-er BDs, aber für Deine Art von Musik fehlt bei der Größe möglicherweise ein wenig an Tiefbass. Hast Du mal überlegt, auf kürzere Toms umzusteigen? Damit kann man sein persönliches Höhenlimit ja auch einhalten. Und Abstriche beim Sound gibt es meines Erachtens nicht.

    Das habe ich tatsächlich, aber ich glaube nicht, dass es viel unterschied ist, da ich nur einen Zoll weniger hätte.

    Bisher habe 10x8 und 12x9

  • ... Da ich im Bereich Pop, Rock, Soul unterwegs bin und auch Live auf Bühnen spielen möchte weis ich nicht, ob eine 20x14 (Tama) oder eine 20x16 (Mapex) ausreicht? oder ich bei einer 22" Bassdrum bleiben sollte ...

    Meine persönliche Meinung teilt sicher nicht jeder, aber ich bin seit Jahren ein Verfechter kleinerer Durchmesser.

    Bei Bass-Drums bin ich ebenfalls weg von 22 (oder größer) Zöllern und spiele nur noch 18er und 20er Bass-Drums. Eine 20er kann eigentlich fast alles. Mangelnder Tiefbass ist ganz sicher nicht das Problem! Man kann diese nur nicht ganz so tief stimmen wie größere Durchmesser, aber kurz vor Faltenwurf gestimmt machen solche Größen einen mehr als ordentlichen Punch. Ich habe im Kölner Umland auch genügend Bands live erlebt, die das auch mit einer 18er schaffen - alles nur eine Frage der Stimmung, Dämpfung und vor allem des Frontfelles!

    Da ich gerade viel live spiele und im engen Austausch mit der Tontechnik bin, kann ich sagen das der oft genannte "Tiefbass" sowieso unten beschnitten wird. Das ist auch bei kleineren Bass-Drums der Fall.

    Bei 20er Bass-Drums würde ich persönlich aber nicht tiefer als 20x16 gehen. Eher 20x15 oder 20x14.


    LG

    Toddy

  • Danke für dein Feedback.

    Tiefer wie 16" möchte ich auch gar nicht.


    Die Sets die mir momentan vorschweben sind das:

    Tama Starclassic Walnut/Birch (20 x 14)

    Mapex Saturn V (20 x 16)

    Sonor Sq1 (20 x 16)


    Das Tama und das Mapex gefielen mir vom Klang her beide sehr gut, wobei ich diese nur in der 22" Variante ausprobieren konnte. Beim Tama finde ich die Bassdrumrosette sowie die Farbe super und das Mapex ist dafür etwas günstiger und ich fand die Bassdrum vom Sound her fetter. Zum Sonor kann ich allerdings nichts sagen.

    Würdet ihr sagen, dass eine 14" oder 16" tiefe in diesem Fall keinen großen unterschied machen würde?

  • Hmmm ... ich konnte vor einigen Jahren mal eine 20x15 Yamaha Tour Custom gegen eine 20x17 Stage Custom mit identischer Befellung und Stimmung vergleichen. Es gibt kleine Unterschiede zwischen diesen beiden Serien in Holzart und Kesseldicke. Ob das kriegsentscheidend ist ... ?

    Die Stage Custom klang komprimierter und entwickelte weniger Ton. Die Tour Custom klang etwas "lebendiger" und hatte einen leicht prägnanteren "Punch", "Bauch" und Ton. Ehrlich gesagt gefiel mir das besser und ist der Grund weshalb ich meine 20x17er Stage Custom BD gerne einkürzen würde.

  • Das Thema Kesseltiefe ploppt ja immer wieder mal auf. Ich persönlich hab nie einen direkten 1:1 Vergleich gemacht, kann aber sicher sagen, dass von meinen zwei 22"-Bassdrums die kurze mit 14" den schöneren und fetteren Sound besitzt. Insofern würde ich flacheren Bassdrums tendenziell den Vorzug geben. Rick Beato zu diesem Thema:

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Wenn es meine Traumbassdrum aber nicht in 14", sondern nur in 16" gäbe, wäre das für mich keinesfalls ein Ausschlusskriterium. Aus einer 16" tiefen Yamaha-BD habe ich letztens durchaus einen seeehr anhörbaren Sound herausbekommen.

  • Wenn es meine Traumbassdrum aber nicht in 14", sondern nur in 16" gäbe, wäre das für mich keinesfalls ein Ausschlusskriterium. Aus einer 16" tiefen Yamaha-BD habe ich letztens durchaus einen seeehr anhörbaren Sound herausbekommen.

    Und zur Not kann man eine 16" tiefe Trommel ja auch immer noch kürzen lassen.

  • Und zur Not kann man eine 16" tiefe Trommel ja auch immer noch kürzen lassen.

    Klar, aber wegen der 2" Unterschied muss man sich keinen großen Kopf machen, kann man beides bedenkenlos verwenden, das wollte ich damit sagen. Trommel kürzen ist mit Kosten/Aufwand verbunden, die ich wegen eines so geringen Unterschieds zu 100% nicht bräuchte.


    Edit:

    Ich habe im Kölner Umland auch genügend Bands live erlebt, die das auch mit einer 18er schaffen - alles nur eine Frage der Stimmung, Dämpfung und vor allem des Frontfelles!

    Das kann ich bestätigen. Meine 18" Bassdrum kann schon auch ganz schön Druck machen. Ich nutze sie häufig für Proben in ganz unterschiedlichen Stilen, weil sie einfach so schön leicht zu transportieren ist. Aber mit Mikro drin funzt das auch auf der Bühne für Rock, wenn's denn mal sein muss. Allerdings bevorzuge ich dafür schon der Optik wegen größere Bassdrums und lande dann meist bei einer meiner 22er. An sich hätte ich ja sogar gerne mal was in 24x14 oder 26x14, was den Transport natürlich etwas erschwert.

  • Bin auch offen für Alternativen

    Wie wäre es denn mit einem Gretsch Renown RN2? Ich hätte evtl. ein fast neues zu verkaufen. 10x7/12x8/14x14/16x16/20x16 in Vintage Pearl. Steht bei mir nur zuhause rum. Kannst mir bei Interesse ja mal eine PN schicken.

  • Wie wäre es denn mit einem Gretsch Renown RN2? Ich hätte evtl. ein fast neues zu verkaufen. 10x7/12x8/14x14/16x16/20x16 in Vintage Pearl. Steht bei mir nur zuhause rum. Kannst mir bei Interesse ja mal eine PN schicken.

    Sorry aber das ist so gar nicht meine Farbe.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!