Beiträge von Sven

    So, dann will ich auch noch mal ein paar Zeilen zu dem Treffen schreiben.


    Als erstes mal freut es mich natürlich, dass jemand mal den Mut gefunden hat in Hamburg ein Treffen zu organisieren. Die Dichte an Drummern ist hier im Norden ja nicht ganz so groß wie in anderen Gebieten ... Dafür war es aber erstaunlich gut besucht. Was das Treffen von anderen Treffen unterschieden hat war der Zeitraum. Jedes Treffen des DFs erstreckte sich bisher immer über ein ganzes Wochenende. Das erste Hamburger Treffen war ein Event von nur einem Tag. Entsprechend wenig Zeit war übrig und der Tag gut gefüllt mit den verschiedenen Events.


    Am Nachmittag waren die Workshops. Den ersten Workshop über Elektronikkram hab ich allerdings verpasst - ich war etwas zu spät. Aber egal, ging ja eh nur über Elektronikkram, der mich eh nicht wirklich interessiert. Dann wurde noch ein wenig geblastet mit Blastphemer - der Kleine macht das eigentlich ganz ordentlich! ;) Nils' Workshop übers Stimmen kann man nur empfehlen - der Mann hat sich damit wirklich mal beschäftigt. Selbst jemand der schon Erfahrung mit dem Stimmen hat kann sich das ruhig mal reinziehen.


    Am Abend ging es mit den Bands los. Ich gebe gerne zu, dass ich vor allem auf 2 $ Haircut gespannt war. Die anderen Bands hatte ich entweder schon bei einem der anderen Treffen gesehen oder haben mich einfach nicht so neugierig gemacht. Um es kurz zu machen: Die können was und die Tom/Bass Kombinationen von Dr. Doublekick machen echt Spaß! Also: Wenn die CD fertig ist bitte ein signiertes Exemplar an mich! :D


    Erwähnen könnte man vielleicht noch den kleinen Langhaarigen, der meinte während zwei Stücken auf die Bühne zu kommen und das Publikum anheizte in dem er "Zwei Dollar Haarschnitt" anstimmte und die Haare fliegen ließ - fantastisch!! Wenn man so einen Frontmann in der Band hat ist schon alles gelaufen und man hat gewonnen, der interagiert mit dem Publikum wie kein anderer. Blöd ist nur, dass man ihn aufgrund seiner Körpergröße nur schlecht auf der Bühne entdeckt ... :D ;)


    Natürlich auch ein großes Lob von mir an die ganzen anderen Bands: Larskrachen hat mit seiner Band die Feuertaufe bestanden und die anderen haben auch gerockt und haben den Abend erst zu einem Festival gemacht. Danke an alle die sich beteiligt haben.


    Abschießend würde ich sagen, dass das nächste Treffen wenigstens über zwei Tage gehen sollte (Samstag/Sonntag), dann hat man auch mehr Zeit mit den anderen etwas zu quatschen und bekommt einfach ein besseres/kompletteres Bild der Leute. Die Kennenlernzeit ist bei einem Tag, der mit Events vollgestopft ist, sehr begrenzt. Ich bin sicher da geht noch was ...


    Gruß Sven

    Zitat

    Original von Theo
    Cynic "Focus" !!! Fusion/Jazz/Death/Prog Metal (1993)


    Du bist mein Held! ;-)


    Ich habe schon befürchtet, dass niemand diese Scheibe empfiehlt. Diese Aufnahme ist das einzige was ich kenne, was irgendwie den Namen Metaljazz oder so verdient. Es sei jedoch angemerkt, dass diese Scheibe auch sehr elektronisch ist: Viele kommen mit dem Gesang nicht zurecht.


    Ich suche jedenfalls seit über einem Jahrzehnt nach Bands die solche Musik machen - jedoch ohne Erfolg. Ich empfehle jedem, der Metaljazz sucht, diese Scheibe mal anzuhören. Bei Amazon ist das Teil gerade für 10 Tacken zu haben und ihr könnt euch dort Soundschnipsel ziehen.


    Ich kam bei meiner Suche auch an Bands wie Alarum aus Australien vorbei und habe mir deren Scheiben importiert. Die Medien haben seiner Zeit Vergleiche zu Cynic aufgezeigt, aber auch sie bringen nicht das was versprochen wurde. Eigentlich alles was mir je empfohlen wurde ist nicht wie Cynic's Focus. Ich bin mittlerweile zu der Einsicht gelangt, dass diese Scheibe wohl wirklich einzigartig ist.


    Aber wie schon Drumstudio1 sagte geht es wohl mehr um das Überschreiten von Grenzen, um Kontraste, Gegensätzlichkeiten etc pp ... Da kann man jetzt natürliche viele Bands nennen. Der eine mag Grunzgesang in Kombination mit cleanem Gesang, der Nächste möchte lieber atmosphärische Akkustikparts in Verbingung mit unerwarteten DB-Angriffen ... Wenn das gewünscht wird kann man natürlich vieles nennen, das reicht von Atheist, geht Death bis Opeth. Und auch für Nachwuchs ist gesorgt: Die im Norden gelangweilten Jungspunte von Farmakon machen ihre Sache auf "A warm glimpse" eigentlich recht ordentlich, aber das ist alles wie gesagt kein Metaljazz, sondern einfach in irgend einer Form progressiver Metal.


    Ich schreibe schon wieder zu viel, was ich eigentlich schnell sagen wollte: Hör dir Cynic Focus mehrmals an und vielleicht verliebst du dich auch in diese Scheibe.



    Gruß Sven

    @ KickSomeAzz:


    Recht hast du: Fahr mit einem Nevermore T-Shirt zum Dream Theater Konzert und bekehre die Leute. ;)


    BTW, ich nehme an du hast dir das T-Shirt in Hamburg beim Nevermore Konzert (wo ich auch war) gekauft. Ich wurde dort von den Jungs unglaublich beeindruckt ... Der drummer ist der Wahnsinn: Power die ich soger vor dem Boxenturm spüren konnte. :D Der Sänger hat für mich eine unglaubliche Aura - der Kerl könnte mir ne Gitarre als Schlagzeug verkaufen und ich würde nichts merken. Das geht eigentlich so die Reihe der Musiker durch ...


    Ich bin immer noch so angetan von dem Konzert und höre seitdem (und vorher schon) die CDs rauf und runter. Ist wahrscheinlich sogar das für mich beste Konzert gewesen, das ich je gesehen habe (hier möchte ich mich aber noch nicht endgültig festlegen, weil ich noch ein WENIG befangen bin). KickSomeAzz, hast du Nevermore schon öfters gesehen? Performen die immer so?


    Also Leute: Verkauft eure Dream Theater Tickets und seht zu, dass ihr Nevermore noch erleben könnt. ;)

    Zitat

    Original von quickpouch
    12. Death - Live in L.A (Sean Reinert on drums)


    Hier hat sich wohl der Fehlerteufel eingeschlichen... Auch wenn ich Sean Reinert liebend gerne gesehen hätte, aber der Herr an der Batterie ist Richard Christy.


    Gruß Sven

    Hallo,


    brauche wiedermal ein paar Erfahrungsberichte - ich hoffe sie sind existent. Was könnt ihr mir zu oben genannten Mapex Doppelpedal erzählen? Wann fliegt mir was um die Ohren? Kommentare zu der Singleversion sind auch willkommen. ;)


    Gruß Sven

    @ schlagzeugmigu:


    Jaja, hast ja recht und vielen Dank für die Links. Aber ich behaupte mal daß ich alle diese Threads schon iregend wann einmal gelesen habe. Außerdem stehe und erhoffte ich mir neue Erkenntnisse ...


    @ 00Schneider:


    Das was du mir hier erzählt hast wußte ich noch alles vom letzten Interview. Ausser die Sache mit den Löchern. Optik ist mir egal, aber die Funktionalität muß stimmen. Was meinst du, könnte das mit den Löchern für einen Laufschuhspieler wie mir zu einem Problem werden? Könnte ich da mit der Sohle in so nem Loch hängen bleiben? Ich glaub ich muß doch nochmal mit nem Schraubendreher in den Laden ...


    Gruß Sven

    Hallo,


    Ich brauche mal ein paar Infos zu oben gennanter Tretmaschine. Vorwiegend brauche ich Erfahrungsberichte von Personen, die son Teil schon länger als 3 Tage besitzen und auch benutzen, alle anderen dürfen aber auch antworten. ;-)


    Also, zuerst müßte ich wissen ob die Features im Vergleich zum Bandmodell absolut identisch sind. Sind auch diese austauschbaren Cams dabei? Dann will ich wissen ob man die Trittflächen der Pedale komplett vom Gummi befreien kann. Und als ganz wichtigen Punkt: Langzeiterfahrung! Welche Schraube löst sich wie schnell? Wann fliegen die Beater weg? Wann bricht die erste Bodenplatte? ;-)


    Gruß Sven

    Zitat

    Original von bassek
    Aber falls morgen 30° werden,gehen ich auf jeden Falls schwimmen!!!!


    Eine gute Idee! =)



    @ Chuck Boom:


    Lol, ich befürchte wir reden immernoch aneinander vorbei. Ich glaube dir ja daß deine deformierten HHs klingen, ebenso daß es deformierte HHs gibt die nicht klingen. Ich glaube dir ebenfalls daß du bei 30° schwimmen gehst und ich glaube dir ebenfalls daß du bei 8° und Regen schwimmen gehst. :D Da ist auch überhaupt kein Widerspruch in deinem Beispiel.


    Mein Problem liegt doch ganz wo anders, nämlich in der Folgerung. Wie kannst du sagen daß etliche deformierte HHs von dir klingen und daraus folgern daß das Phenomen nichts mit einer Deformierung zu tun hat? Ich sehe den Weg einfach nicht den du gegangen bist. Ich habe vorher versucht was aufzuzeigen was du vielleicht gemeint hast, war aber wohl auf dem Holzweg. Also laß ich das und frage einfach.


    Also, ganz einfache Frage: Wie kannst du mir folgende Folgerung bewahrheiten:


    Viele meiner deformierten HHs klingen toll => Deformierung hat nichts mit dem Phenomen der nachklingenden HHs zu tun.


    Ich kann hier einfach nicht sehen wie du von dem ersten Satz auf den zweiten schließt. Natürlich ist das alles immernoch korrekt wenn alle (oder auch keine oder wenige) HHs die schlecht klingen deformiert sind. Kein Problem, alles richtig für deine Folgerung. Der zweite Satz beinhaltet somit daß eine Deformierung nicht unbedingt notwendig ist für das komische Nachklingen. Und das ist mein Problem. Wie kannst du aus dem ersten Satz darauf schließen das eine Deformierung nicht notwendig ist? Zeige den Weg einem Blinden wie mir.


    (Ich bin nämlich der Meinung daß die Deformierung zumindest eine unabdingliche Voraussetzung ist.)


    Aber ich schlage vor daß wir das weiter per PN klären bevor wir noch Ärger bekommen wegen OT.



    Gruß Sven

    @ Chuck Boom:


    Der Widerspruch den ich sehe liegt einfach in der Begründung zu dem Satz der über den beiden von dir aufgeführten Punkten steht. Dein Punkt 1 sagt aus daß deine nicht plan aufliegende Hats klingen. Daraus folgerst du daß die ganze Geschichte nichts mit dem plan Aufliegen zu tun hat (erste Satz von dir über Punkt 1). Diese Behauptung kann aber nur wahr sein, wenn alle nicht plan aufliegenden Hats gut klingen, es wird vorausgesetzt. Das würde aber das Ganze ad absurdum führen, da ich ja der festen Meinung bin daß das Geräusch am Rand entsteht. Du kannst mir natürlich jetzt entgegnen daß du einen Beweis sehen willst daß dieses Geräusch am Rand entsteht. Um es kurz zu machen: Ich kann es nicht beweisen. Ich habe jedoch damals diese HHs eingehend untersucht, getestet und damit herumexperimentiert. Ich habe die Hats gereinigt, mit Dreck beschmiert, zusammengeklebt, etc etc ... ;) Es blieb damals per Ausschluß nur noch die Annahme übrig daß das Geräusch irgendwo am Rand entsteht. Aber wie gesagt, ich habe keinen Beweis! ;)


    Es geht mir jetzt auch nicht um diese Aussage, vielleicht verstehe ich deinen Satz einfach nur falsch und stehe aufm Schlauch, vielleicht ists einfach nur ein wenig blöd ausgedrückt was du eigentlich meintest ... Whatever, is mir Wurst. Vielleicht reden wir alle wirklich von verschiedenen Phänomenen. Bei meiner HH wars jedenfalls wie es Drumstudio1 beschreibt. Dieses übliche Nachklingen, nur eben VIEL, VIEL, VIEL extremer.


    Aber auch Drumstudio1' Aussage über das plan Aufliegen, welches nichts damit zu tun hat gefällt mir nicht. Wie oben schon geschildert muß man das wohl im Speziellen betrachten und kann keines Falls auf die Gesamtheit schließen.


    Aber warum sabbel ich schon wieder? Alles was ich eigentlich los werden wollte war daß ich auch schonmal mal eine solche special edition von Hi-Hat hatte und nach meinen Untersuchungen


    a) das Geräusch wohl am Rand entsteht und man es
    b) nicht mit einem akzeptablen Aufwand beseitigen kann


    That's all. Vielleicht haben wir wirklich über drei verschiedene special editions geredet. Aber wie Chuck Boom schon sagte, Spaß hats trotzdem gemacht.


    Gruß Sven


    PS: Ich bin übrigens immer noch für den vorher/nachher Vergleich! :D

    Das bringt doch alles nichts. Der Threadstarter wird durch verdrehen der Hats nichts erreichen, wie denn auch? Es wäre schon ein großer Zufall wenn durch verdrehen sich die Scheiben so ineinander verzahnen daß es wieder paßt. Aber selbst dann ist's doch für die Katz: Dann müßtest du den Kram auch noch mit Markierungen versehen und während des Spielens immer überprüfen ob die Teller noch richtig liegen. Alleine die Vorstellung einer Ansage bei nem Konzert: "Wartet mal kurz, unser Schlagzeuger sucht gerade seine Taschenlampe damit er seine Hi-Hat justieren kann". Wenn du bis dahin nicht von einer Bierflasche getroffen wurdest kannst du dir deiner allgemeinen Beliebtheit sicher sein! ;)


    Um nochmal zu dem Jaulen zu kommen. Mein Erlebnis war wie gesagt ein Sirren, ich führe das jetzt einfach mal auf das Material zurück. Bei mir war es eine Meinl Raker Heavy Soundwave Hi-Hat, also die meinlsche perfekte Welle. Wie der Name es schon verrät war das Material ziemlich dick und klingt dementsprechend sehr definiert. Diese 101er ist wohl son dünnes Blechteil, da kann ich mir durchaus ein Jaulen vorstellen.


    Auch Chuck-Booms Ausführungen wollen mir beim besten Willen nicht einleuchten. Ich weiß zwar nicht wie du auf Punkt 1 kommst, diese Argumentation ist aber schlichtweg falsch. Woher nimmst du die Information, daß du von einer deformierten HH die nicht klingt auf das generelle nichtklingen aller deformierten HHs schließt? ?(


    Ein Problem ist sicherlich daß wir den ganzen Kram nicht selbst hören können. Aber es geht hier um ein sekundenlanges Geräusch. Dazu brauchts Raum um so frei und lang schwingen zu können. Ein Haarriß, der nicht am Rand sonder innerhalb der HHs ist leistet das nicht. Da müßte der Riß so groß sein daß er sichtbar wäre. Oder ein ganzes Teil müßte zu einer Richtung rausgebogen sein um den Raum für eine so lange Schwingung zu haben. Das wäre aber alles sichtbar. Es kann natürlich sein daß da ein Haarriß an der entsprechenden Stelle am Rand auch noch mitwirkt.


    Und die von Chuck Boom beschriebene Symptomatik deutet für mich ebenfalls auf einen defekten Rand hin. Wenn man lockerer drauftrat ist halt der Zwischenraum zwischen den Punkten an denen dieses Geräusch entstand so groß geworden daß sie sich nicht mehr berührt haben.


    Aber vielleicht ist doch der Vollmond schuld, wer weiß. Auch eine Sonnenfinsternis ist nicht zu verachten - das Foucaultsche Pendel spielte da ja auch nicht mit. Blah, blah, ...



    @ Threadstarter:


    So Leid es mir tut, ich finde einfach keine praktikable Lösung für dein Problem außer den Ersatz der Hats (falls du mit den jetzigen nicht leben kannst). Halt, doch noch ne Lösung: Schick die Dinger mal dem Para, der beplüscht dir die Teile kostengünstig. Wenn das ordentlich gemacht wird sollte nichts mehr jaulen. Natürlich solltest du, bevor du solch drastische Maßnahmen einleitest, vielleicht doch nochmal nachsehen ob nicht vielleicht deine Katze sich zwischen den Hats versteckt hat. :D Oder entschwinde einer Traumwelt und der du Rockstar bist. Verhau den Hats mal so richtig den Hintern für den ganzen Stress den sie dir verursacht haben, nach 15 Minuten sollten sie dann für immer schweigen. In diesem Falle möchte ich aber einen vorher/nachher Vergleich sehen. :D



    Gruß Sven

    Also jaulen kenne ich nicht ... Ich hatte aber mal ne HH unter den Stöcken, welche im geschlossenen Zustand ein sekundenlanges Sirren von sich gab. Das Problem lag einfach an einer Deformierung der Scheiben: Es gab also, wenn auch nicht öffensichtlich, einen kleinen Spalt zwischen den Becken welche dieses Sirren verursacht haben. Abstellen ließ sich das nur durch einen riesigen Kraftaufwand aufs Pedal.


    Machs doch einfach so wie ich in jungen Jahren: Was nicht gefällt (und alles andere auch) wird sofort zerkloppt und durch neues Equipment ersetzt. :D


    Gruß Sven

    Leute, bin ich der Einzige welcher eine funktionierende Brille besitzt? ;) Alle die ihren Link mit den Beiträgen vom letzten Besuch vermissen: Drückt mal auf "Forum" und schaut mal oben links, da ist ein solcher Link. ;) Der ist auch bis jetzt nie verschwunden ... Versuchts mal. =)


    Gruß Sven

    Habe mich endlich auch dazu durchgerungen das DF-Treffen 6.0 zu besuchen. :) Außerdem braucht dieser komische Italiener mal ne Abreibung, dieses mal zertrete ich sein Schienbein ... :D Ich suche allerdings jetzt eine Mitfahrgelegenheit. Wer hat in seinem Gefährt noch ein Platz frei und kommt irgendwo in Mittel-/Südhessen vorbei und könnte mich aufsammeln?


    Gruß Sven