Hörzone Oliver_Stein - fünftes und letztes Bandvideo aus dem Übungsraum online

  • zu soulshine:


    sehr schöne Version. Den Sänger finde ich auch echt besonders (gut), auch das Gitarrensolo sehr schön. Tooel combo, toller Shlagzeugklang, passt alles
    zu Superstition:
    geil getrommelt, groovt für mich, schöne Intro. Very nice!

    oldspunk

    2 Mal editiert, zuletzt von oldspunk ()

  • Sound und Sänger gefallen mir auch sehr gut. Nicht so gut finde ich, dass die Gitarren so arg weit vor dem Beat (bzw. Du soweit dahinter) spielen, dass es sich schon fast so anhört, als seiet ihr nicht zusammen. In den den 8 Takten zwischen Intro und Einsatz Gesang finde ich das schon arg extrem.

  • Danke für euer Feedback, sogar noch zu Soulshine aus dem Mai! :)


    Nicht so gut finde ich, dass die Gitarren so arg weit vor dem Beat (bzw. Du soweit dahinter) spielen, dass es sich schon fast so anhört, als seiet ihr nicht zusammen. In den den 8 Takten zwischen Intro und Einsatz Gesang finde ich das schon arg extrem.

    Danke für diesen Einblick von außen - da bin ich wohl schon betriebsblind. Fakt ist, dass ich vorne nach dem Anfang unsere Gitarristen immer einfangen muss, damit die nicht so viel schneller werden. Das erklärt zumindest Dein Gefühl beim Anhören. Werde ich mal mitnehmen zu den Jungs für späteres Feintuning - für diese Aktion ist es allerdings gelaufen. Der Take war der einzige, der verwendbar war... :D

  • Sound und Sänger gefallen mir auch sehr gut. Nicht so gut finde ich, dass die Gitarren so arg weit vor dem Beat (bzw. Du soweit dahinter) spielen, dass es sich schon fast so anhört, als seiet ihr nicht zusammen. In den den 8 Takten zwischen Intro und Einsatz Gesang finde ich das schon arg extrem.


    hab mir das grade mal angehört , hab das erst nicht bewusst wahrgenommen und stelle jetzt fest, dass mir das gerade gefällt. Klingt so Bonzo like. Vielleicht habe ich aber auch keine Ahnung, kann durchaus sein.

    oldspunk


  • Danke! Meintest Du damit die Stimmung oder den Bassanteil in der Mischung? Beim Mix musste ich mit der BD ziemlich viel schrauben, weil sie nicht gegen das Brett der anderen ankam. Im Nachgang betrachtet hätte ich das In-Mic lieber innen vor das Batter stellen sollen statt ins Resoloch. Ist halt doch was anderes, wenn man die BD für eine komplette Bandaufnahme abnimmt im Vergleich zu Solodrums. Aber diese Aktion war so spontan, das für einen ausgiebigen Soundcheck keine Zeit blieb...


    Ich meine denke ich die Stimmung. Ansonsten mag ich es eigentlich so ganz gerne, wenn die Bassdrum etwas mehr Ton hat, bzw. etwas "wummert". Kann mir aber vorstellen, dass du da ziemlich viel Kick EQen musstest.


    EDIT: Was mir gerade noch auffällt: Die Bassdrum klingt vielleicht etwas künstlicher als der Rest vom Set und fügt sich so nicht so ganz harmonisch ins Gesamtbild ein. Evtl. meintest du das auch mit der Mikropositionierung?

  • Kann mir aber vorstellen, dass du da ziemlich viel Kick EQen musstest.

    Ja, ich musste sehr viel dran drehen, um die Bassdrum hörbar zu machen gegen das Gitarrengemetzel...


    EDIT: Was mir gerade noch auffällt: Die Bassdrum klingt vielleicht etwas künstlicher als der Rest vom Set und fügt sich so nicht so ganz harmonisch ins Gesamtbild ein. Evtl. meintest du das auch mit der Mikropositionierung?

    Der etwas künstliche Klang liegt am Raum, den ich auf die Bassdrum gegeben habe. Ich würde sie das nächste mal anders mikrofonieren, aber was soll's... das Ding ist im Kasten. 8)


    Heute ist auch das zweite Video der Reihe fertig geworden - dieses mal mit unserem Bassisten als Sänger:


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Die anderen drei Nummern sind dann vom Genre etwas anders (bluesiger, eine Ballade ist auch noch dabei, ein Stück hat in den letzten Wochen einen Reggae-Teil bekommen...).

  • Sorry, aber Sänger gefällt mir gar nicht. Klingt so deutsch gedenglischt. Finde den anderen viel besser. Nur meine Meinung.
    Gitarre fängt sehr langsam an, findet dann das Thempo durch deine hihat dann kommt dein Introfill und dann ziehst du wenn ich es richtig höre ziemlich an. Solltet ihr dran arbeiten finde ich. Vielleicht zählst du am besten das Stück im zu spielenden Tempo ein.


    ich weiss, in den 50er 60er Jahren gab es ein ntürliches feel von "Timingschwankungen" die ganze band ging beim ref evtl was nach vorne und fing sich dann wieder zur strophe. Natürlich atmende Musik ohne click. Oder man spielst vor oder hinter dem beat. Das hier ist aber was anderes.

    oldspunk

  • Das positive vorweg:
    Die Snare klingt geil, ich gehe davon aus, dass das deine neue Tama Alu ist. Und die Crashbecken sind ne absolute Wucht:hier gehe ich davon aus, dass das deine neuen 602 Modern Essentials sind.


    Zum musikalischen:


    Superstition: Sänger ist klasse, richtig gut. Wie schon von anderen erwähnt, sind die Gitarren Timingmässig übelst vorne und wahlweise dazu du übelst hinten. Das time geht auch während des Stückes etwas nach unten ab, es wackelt insbesondere bei den Fills. Das sind aber alles nur Sachen, die Ja mit ein wenig mehr Übung des Stücks dann irgendwann sitzen. Du hattest ja gesagt, Das ist so eine One Shot Aufnahme sei: Von daher kein Beinbruch.
    Eingehend würde ich allerdings das konzeptionelle nochmals überprüfen: für mich ist das hier die Bassdrum-Linie, die etwas fehlgeht. Wenn ich das mit der Original Coverversion vergleiche, spielst du hier eine völlig andere BD-Figur als der Drummer dort. Statt feist der Gitarren- und Basslinie zu folgen, lässt du hier die Mitte um die 3 relativ offen und spielst stattdessen ne 1/16 vor der 4. dadurch bekommt dein DrumTrack etwas Funky-hüpfendes, während sich der Rest der Band nun aber dazu entschieden hat, das Ding wirklich durchzustampfen. Lange Rede kurzer Sinn: die Gitarren und Basslinien passen nicht zu den Drums. Deine Kollegen stampfen, du hüpfst. Das passt nicht. Sehr wahrscheinlich hast du im Ohr noch den ungefunkten Track des Originals. Ich würde das jedenfalls ändern.


    Saturday Night:
    Sänger geht nicht, finde es auch immer etwas befremdlich, wenn man jemanden wirklich guten als Sänger im der Band hat, dann allerdings - aus welchen Gründen - auch immer doch noch jemand anders singen muss, obgleich schlechter. Sehr wahrscheinlich geht es um Dinge wie Demokratie. Unglückliche Entscheidung. Ansonsten auch hier Probleme innerhalb der Band mit unterschiedlichen Timing-Vorstellungen. Ich glaub, wir alle kennen das . Aber Gerade weil es so ist, würde ich als Drummer die Phil-Rudd-Strategie fahren: BassDrum wkrklich 4onthefloor durchnageln und dann gucken, ob man was ergänzen kann. Will sagen: zieh die BD einfach auf eins um drei oder auf jeder Viertel durch, damit Das ganze ne Chance hat, besser zusammen zu wachsen. Die Strategie fahr ich jedenfalls immer, wenn ich merke, dass ne Band zu weit timingmäßig auseinander geht. Ich geb dann immer eineN möglichst klaren, einfachen Puls, damit die sich damit daran orientieren können. Wenn das dann halbwegs steht, kann man immer noch variieren.

    "Pommes/currywurst hat einfach seine eigenen Gesetze."
    (c) by frint / 2008


    "Es macht so viel Spaß, ein Mann zu sein, das können sich Frauen gar nicht
    vorstellen!" (c) by Lippe / 2006

  • edith: hat sich verlesen

    ich höre immer du musst, du brauchst.....ist "modern", "out", "in", "trendy" und so....
    ich mach`s wie`s mir passt, schei.. auf die Säue, die laufend sinnbefreit durch
    die Dörfer getrieben werden.



  • Vielleicht erwähne ich noch kurz stellvertretend für die bisher kommentierenden Kollegen: Die (konstruktive) Detailkritik kommt natürlich nur, weil das insgesamt schon auf einem sehr schönen Niveau ist. Da ist dann natürlich die Messlatte anders als bei einer Rumpelkapelle.

  • Ja klar. Olli kann das schon richtig einordnen, so denke ich, dafür kennt man sich hier auch schon zu lange, als dass man hier auf abwegige Gedanken kommen könnte. Auf der letzten - eigenen - Bandbesprechung Bin ich übrigens fast verbannt worden (Weil ich ob der eigenen Leistung geschimpft hatte wie ein Rohrspatz).

    "Pommes/currywurst hat einfach seine eigenen Gesetze."
    (c) by frint / 2008


    "Es macht so viel Spaß, ein Mann zu sein, das können sich Frauen gar nicht
    vorstellen!" (c) by Lippe / 2006

  • Ja, beim zweiten Video nimmst du das Tempo von der Gitarre auf. Du ziehst aber sehr schnell an, dass fällt auf. Ich kenne dass aber auch dass ich das Tempo korrigieren muss, weil ich genau weiß dass der Refrain später absäuft. Ich lasse mir aber alle Zeit bis zum Refrain das Tempo anzuziehen. Auch schon um dem Gitarristen zu signalisieren "willst du wirklich so langsam"?

  • Oh - kaum habe ich mal ein paar Stunden nicht hingeschaut, da geht es hier ab mit Kommentaren :D


    Erstmal vorweg: Ich finde die konstruktive Kritik gut, da kann man immer irgendwas für sich rausziehen, vor allem, wenn es so detailliert beschrieben wird. Man wird ja selber schnell auch mal ein bisschen betriebsblind im Bandalltag.


    Vielleicht nur ein paar Worte zum Sänger des zweiten Stücks: diese Nummer ist tatsächlich die einzige, die er bei uns singt und das in verschiedenen Formationen schon seit ewigen Zeiten - es ist sozusagen "sein" Stück. Das muss so und ist im Kontext von 20 anderen Nummern mit dem Hauptsänger auch ok so.


    Das Tempo-Geschiebe am Anfang des zweiten Stücks kommt wohl daher, dass unser Gitarrist den Song gerne etwas langsamer anspielt, als ich ihn fühle - wenn ich dann einsetze, versuche ich das ganze dahin zu bringen, wo es für mich sein soll. Daran können wir tatsächlich mal gezielt arbeiten mit Vorzählen (habe ich hier nicht gemacht) und Tempo durchziehen üben.


    Bei Superstition müssen wir beim Intro dann auch nochmal dran arbeiten, ein gemeinsames Tempo von Anfang an zu finden - das ist durch den Intro-Break nicht immer ganz klar, wo die Reise hingehen soll. Vielleicht müssen wir es mal alle mit einem gemeinsamen Click als Übung spielen. Bei den Breaks muss ich nochmal genau hinhören, gerade dort sollte es nach Möglichkeit natürlich nicht wackeln.


    Der Hinweis mit der Bassdrumfigur ist absolut berechtigt - da werde ich nochmal dran arbeiten im jeweils zweiten Part der Strophen. Ich habe die Version des Stücks mit Aufnahmen der alten Besetzung kennen gelernt und die Ciro Manna Version tatsächlich erst sehr spät mal wirklich gehört (zu einem Zeitpunkt, wo sich schon etwas anderes festgesetzt hatte). Back to the Roots (in diesem Fall wohl: Back to the Roots of the cover). Also auch hier: danke für den Hinweis!


    weil das insgesamt schon auf einem sehr schönen Niveau ist. Da ist dann natürlich die Messlatte anders als bei einer Rumpelkapelle.

    Danke, das ist ja durchaus auch ein Kompliment! ^^


    Die Snare klingt geil, ich gehe davon aus, dass das deine neue Tama Alu ist. Und die Crashbecken sind ne absolute Wucht:hier gehe ich davon aus, dass das deine neuen 602 Modern Essentials sind.

    Hatte Seelanne schon geschrieben dazu, aber hier nochmal für alle: Becken waren die 602 ME Crashes, die ich auch richtig gut finde auf den Aufnahmen. Die Snare war allerdings nicht die Tama Starphonic Alu, sondern meine selbstgebaute 13x6.5" Pearl BLX in hoch gestimmt. Die habe ich irgendwie Jahre nicht gespielt und sie nach einer Anregung durch einen anderen Trommler mal richtig hoch gestimmt - so macht die auch in Natura extrem viel Spaß!

  • Da wäre ich jetzt fast a bissl entäuscht gewesen wenn das jetzt die Tama Starphonic Alu gewesen wäre.


    Die Snare klingt zwar, gut und trocken, hat einen ziemlich eigenen Klang, im Bandkontext hier finde ich die, so gestimmt ziemlich unpassend.


    Bei meiner abhöre kommt die Snare hier viel zu präsent rüber, das Instrument was Sich vor allen Andern total absetzt noch vor dem Gesang.
    Dreh ich lautstärke ziemlich runter höre ich, Snare zu allerletzt noch, davor nur Gesang.
    Der Gesamtmix, mag an meiner Abhöre liegen (aber über die höre ich sonst eigentlich auch), total insgesamt zu Hell, auch die Becken. Von der BD höre ich im ersten Song fast garnix.


    Dreh ich an der Einfachen PC Abhöre , Höhen komplett raus, und Bässe rein, klingt für mich annehmbar und die Snare fügt sich nur einigermassen, ein aber immer noch
    zu knallig, Trocken ohne Bauch, zu präsent.


    Was genau beim ersten Song nicht gepasst hat weiss ich nicht, hab auch nicht nach Details gesucht, mein Erster Eindruck War irgend wie,
    wie wenns einem bissl "Schwindelig" wird, ohne zu wissen was jetzt genau nicht zusammenpasst.


    Ältere "Geschichten" gefielen mir vom Mix besser.

    Saturday Night, gefiel mir auf Anhieb besser, aber der Mix auf meiner Abhöre , genauso wie Superstition, insgesamt zu hell, die knallige, trockene Snare drängt sich zu sehr in den Vordergrund.
    mit höhen Raus und Bässen rein wirds imho besser.

    ich höre immer du musst, du brauchst.....ist "modern", "out", "in", "trendy" und so....
    ich mach`s wie`s mir passt, schei.. auf die Säue, die laufend sinnbefreit durch
    die Dörfer getrieben werden.



  • Der Gesamtmix, mag an meiner Abhöre liegen (aber über die höre ich sonst eigentlich auch), total insgesamt zu Hell, auch die Becken. Von der BD höre ich im ersten Song fast garnix.


    Dreh ich an der Einfachen PC Abhöre , Höhen komplett raus, und Bässe rein, klingt für mich annehmbar und die Snare fügt sich nur einigermassen, ein aber immer noch
    zu knallig, Trocken ohne Bauch, zu präsent.


    Interessantes Feedback, danke! Darf ich fragen, mit was für Boxen Du abhörst? Tatsächlich höre auch ich im Vergleich mit anderen Aufnahmen deutliche Unterschiede, die aber in einem ganz anderen Bereich als bei den Höhen und Bässen liegen.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!