Triangel, Chimes und so Gedöns ... (Klassik, Pop etc.)

  • Guten Mittag,


    mal etwas ganz anderes ...


    ich bin ja jetzt seit doch schon zwei Jahren Triangelspieler und muss auch mal woanders ran.
    Mit der Zeit wird man da snobistisch und will vom üblichen Tand, den man so in der Kruschelkiste findet, hinweg.


    Daher mal die Frage an unsere Perkussionisten und Klassiker: was ist denn empfehlenswert für den fernen Klang


    a) im Bereich Triangel und Triangelschlägel?


    b) im Bereich Wind Chimes?


    c) im Bereich Tam-Tam?


    d) im Bereich Große Trommel?


    e) im Bereich Kleine Trommel (Felle, Schlägel)?


    f) sonstiges, was man brauchen könnte/haben sollte/einfach nur will?


    Nicht, dass ich alles kaufen will, aber interessieren würde es mich schon mal.


    Grüße
    Jürgen

  • Hallo Jürgen,


    a) Zur Triangel reichen die günstige um €20.- inkl. Schlägel


    b) Würde ich die Doppel- Bar empfehlen


    c) würde ich den Hochi fragen


    d) Hoffe du meinst die Bass- Trommel: 24"x14" macht immer Sinn gerade bei Volksmusik!


    e) Kl. Trommel= Snare. Da ist alles erlaubt was zu den Liedern passt. Jazzbesen, Sticks mit langen tip´s, Rod´s


    f) Woodblock, Schellenkranz, Claves, Samba- Eier oder Shaker, Congas, Bongo, Suspended- Becken, Timbale, Kleinen Percussion- Tisch, Maracas und wer Samba spielen muss gerne mal ein paar Kastagnetten. Wobei hier nicht das ende der Fahnenstange erreicht ist.


    Hoffe es ist etwas brauchbares dabei

  • ...b) Würde ich die Doppel- Bar empfehlen...


    auch meine Empfehlung, die doppelreihigen von LP sind jeden Euro wert, nicht erschrecken über den Preis, ist aber eine einmalige Anschaffung.


    Für Fragen bei Percussion/Schlagwerk für eher klassischen Bereich ist der Herr Brandt in Karlsruhe (Brandt-Percussions) allererste Anlaufstelle - der Mensch hat Antworten, da hast Du noch lange keine Fragen für... :D

    ..."meine" Musik: Jazz (Big Band bis Free), brasil. Musik, Avantgarde, hin+wieder Klassik ->am Drumset, an den Percussions, am Schlagwerk

  • Da Bongos erwähnt wurden: ich bin wahrlich kein Meister an der Bongo, habe aber damals recht viel gegoogelt und dabei herausbekommen, dass die Meinl MB400 Freeride Serie empfohlen wird. Die hab ich und bin sehr zufrieden. Sind allerdings schwer und machen dementsprechend blaue Flecken wenn man sie länger zwischen die Beine klemmt (und so ein Weichei ist wie ich).

    Nix da.

  • zu


    a) ich würde hier nicht zu den günstigsten raten. Zum einen solltest du eine "gutklingende"(subjektives Merkmal und daher empfehle ich nichts) Triangel und zum anderen verschiedene Schlägel kaufen. Grover und BlackSwamp bieten da gute Sachen. Wichtig ist in dem Zusammenhang Schlägel mit verschiedenem Gewicht für unterschiedliche Sounds zu haben und vielleicht sogar ein Pärchen für schneller Figuren.


    b) Auf jedem Fall Chimes mit Dämpfer!!! Solltest du schonmal während eines Konzertes versehentlich an die Chiles gekommen sein oder die Vibration der Bühne diese in Schwingung gebracht haben, weißt du warum man darauf achten sollte.


    c) sollte entsprechend der Anwendung dimensioniert sein


    d) hier gilt das gleiche wie c) Ich würde drauf achten, dass die Trommel im Ständer leicht schräg zu stellen ist, damit man auch Wirbeln kann. Schlägel was weiches, was hartes und vielleicht einen der an beiden Enden einen Kopf hat damit man auch einhändig wirbeln kann.


    e) Felle eintägig dünn, guter Teppich oder direkt ne teure Orchester-Snare. Ich würde aber sagen es reicht eine gute Snare mit z.B. Diplomat, Ambassador oder Renaissance Fellen + guten Teppich!!! Schlägel ist deine Entscheidung. Manche fahren auf Bolero von Vic-Firth ab andere brauchen umdebingt Kolberg ...Rohema hat sehr schöne Konzert-Sticks..... Da kann man nichts vorgeben. Allgemein sind Mallets oder Sticks in dem Bereich wirklich total unterschiedliche und das Stickbag meist richtig voll ;)


    f) ich halte es meist so, dass ich hier nach aktueller Notwendigkeit (Konzertprogramme) und Nutzen (brauch ich das Ding in den nächsten Jahren nochmal oder ist das eine einmalige Sache) entscheide und investiere.


    ich hoffe das hilft.

  • Oh, wenn wir schon bei extravaganten Instrumenten sind: wir haben einem Kollegen zu seinem großen Erstaunen mal ein Berimbao geschenkt. Eigentlich kann man ohne gar nicht leben :thumbsup:

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Nix da.

  • a) im Bereich Triangel und Triangelschlägel?
    Als Gelegenheits-Sinfoniker würde ich (jaja, kein allzu neuer Rat) meine Ohren entscheiden lassen und kaufen, was mir klanglich gefällt. Ich habe mir vor Jahrzehnten mal ein großes Triangel zugelegt, dazu einen griffigen Schlegel, und bislang hat mir das fast immer gereicht. Weder bin ich als nichtakademischer Schlagwerker in der Lage, die Nuancen aus diesem anspruchsvollen Instrument herauszukitzeln, noch hatte irgendein MD so präzise Vorstellungen, dass mein "Ping" nicht gereicht hätte. Als Variante ein kleineres Pendant wäre vielleicht noch zu überlegen, falls es mal wirklich noch dezenter und leichter sein muss.


    b) im Bereich Wind Chimes?
    So ein Ding mit Dämpfer wäre schon cool. Meine Uraltdinger haben keinen, was meist kein Problem darstellt, da ich eher in legereren Genres unterwegs bin. Im Konzertsaal glaube ich aber gerne, dass jegliche Fehlzündung gewaltig stören kann.


    c) im Bereich Tam-Tam?
    In Jahrzehnten selten gebraucht und dann geliehen. Vermutlich ein ewiger Traum, so ein Ding selbst zu besitzen.


    d) im Bereich Große Trommel?
    Nie eine eigene gebraucht, ich wüsste auch gar nicht wohin damit in der restlichen Zeit. Vielleicht zum Couchtisch umfunktionieren?


    e) im Bereich Kleine Trommel (Felle, Schlägel)?
    Konzertsnares haben je nach Modell natürlich den Charme mehrerer Teppiche für den, der den lieben langen Tag nichts anderes macht, als Orchestermusik zu interpretieren. Ich nutze für Orchesternwendungen eine Kirsch-Stavesnare, die mit einem banalen Ambassador oder Diplomat Coated und einem Puresound Concert Teppich schön artikuliert und dynamisch klingt, das reicht für meine Zwecke aus.
    An Sticks habe ich keine Favoriten, allerdings mag ich kleine runde Köpfe an nicht zu dünnen Sticks gerne.


    f) sonstiges, was man brauchen könnte/haben sollte/einfach nur will?
    Öhm, wie Split sagt, immer eine Einzelfallprüfung.

  • Wieder was gelernt, wusste gar nicht, dass es Chimes mit Dämpfer gibt und musste erst mal googlen wie so ein Ding aussieht. Sowas kann man offenbar sogar extra kaufen und Chimes ohne Dämpfer damit nachrüsten, falls ihr sowas meint - interessant! Ich bring meine immer ungewollt zum blingeln, wenn ich mich am Beginn und Ende eines gigs hinters Schlagzeug „ein- bzw.. ausfädeln“ muss :rolleyes:


    Edith wollte noch anmerken, dass sie so ein Berimbao noch nie gesehen hat, das ist ja mal was witziges :D spannend, was es alles gibt

    Lieber brennende Herzen, als erloschene Träume! <3 xxxx Love life, and live! - It's worth it.


    “You are never too old to set another goal, or to dream a new dream.” ― C.S. Lewis


    Don‘t waste your time or time will waste you. (Muse - Knights of Cydonia)

  • Ich habe meine Chimes seit 30 Jahren und ich finde sie immer noch Klasse.


    Kleine Anekdote:
    Als ich mal umgezogen bin, kam erst einmal das Schlagzeug in den Keller.


    Ich trug die Chimes, als plötzlich die Tür im Erdgeschoß aufging.......
    Ein 6 jähriges Mädchen rief: "Der Nikolaus ist da!"


    Mein Umzug war am 06.12. :)

  • Guten Abend,


    also die Meinungen gehen ja schön auseinander.


    Und die Welt dreht sich weiter, dank Covid-19 auch mal ganz anders.


    Mit dem Bereich a) (Triangel) habe ich mich am meisten beschäftigt und finde inzwischen, dass es da von grausam bis glücksselig alles gibt. Dank einem Opernbesuch ist mir dann mal aufgefallen, dass so ein Ding auch schön klingen kann, dank der Preisliste weiß ich auch warum. Dummerweise wird man dann schnell wählerisch, wenn man zu viel weiß.

    Und eigentlich braucht man ja zwei ...

    trommla: darf ich diskret fragen, was der Gelegenheits-Sinfoniker konkret spielt?

    Bei b) (Chimes) war mir der tiefere Sinn der Dämpfung zuvor nicht so gewahr, tatsächlich ist das ein interessanter Komfort, der auch vor Schusseligkeiten schützen kann. Auch da frage ich mich inzwischen eher nach ein oder zwei Reihen und ob es Sinn macht, Alu oder Messing oder gibt es gar - ich wage es kaum auszusprechen: - Bronze?

    Und wofür?

    Ein weites Feld.


    Das Thema c) ist einigermaßen übersichtlich, eine Anschaffung eher nicht zu erwarten, wer soll das schleppen?


    Thema d) ist weithin gegessen, aktuell nehme ich sogar die Fußhupe als Paukenersatz, um ahnungslose Balgtastateure zu schockieren. Mehr wäre mehr, aber das passt ja dann wieder durch keine Tür ...


    Bei e) ist mein Favorit mein Kleiner messingbefüllter Alurahmen, aktuell noch mit Standardbefellung.

    Da denke ich auch immer: wäre was Edleres besser (Fiberskyn, Renaissance ...)?

    Interessant ist ja, dass fast jeder diesselben Stöckchen zu haben scheint: "kleine runde Köpfe an nicht zu dünnen Sticks".


    Noch ein weiteres Feld: f)

    Ja, Wood Block/Temple Block (wird ja gerne verwechselt) ist aktuell Thema, etwa für Morricones lustiges Reiten vor dem Fall, man kennt ja den Film ...

    Da bin ich noch am Überlegen, ob ich es billig mache oder schön, mal sehen.

    2020 waren mal Kastagnetten im Gespräch, da muss dann wohl nächstes Jahr eine Maschine her ...

    ein Schüttelrohr (naja: -kästchen) habe ich mir neulich mal angeschafft, braucht man ja doch immer mal wieder.

    Bongos werden wohl an mir vorübergehen, Gott sei Dank habe ich inzwischen diverse kleine Trömmelchen, die bei der vorhandenen Literatur als Bongos durchgehen werden (Adieu Mus oder so).

    Berimbau habe ich mal auf einer Schallplatte vor vielleicht 25 Jahren gehört, wie die Zeit vergeht. So ein Ding wird mir wohl nie in echt begegnen.


    Und dann auch noch eine Anekdote vom Schlagzeug-Umzug: Autofahrer fährt und lauscht, fragt dann: "hört ihr das auch? Da ist so ein Geräusch ..." Der arme Mann dachte, sein Auto wäre kaputt. Nun ja, was machen die Drähte unter der Kleinen Trommel?

    Und noch eine: Schlagzeug aufgebaut, mal kurz auf die Hupe(n) getreten, Sängerin von nebenan klopft, schaut herein, ist erleichtert: "Ach so, ich dachte schon, die Welt geht unter." Tja.


    Wem noch etwas einfällt, das Thema ist bestimmt auch 2022 noch/wieder aktuell.


    Grüße

    Jürgen

  • was der Gelegenheits-Sinfoniker konkret spielt?

    Tja, wie gesagt war das vor Jahrzehnten, geschätzt um '90 rum und in der tiefsten Vorinternet-Steinzeit. Da hab ich mit Sicherheit im Laden probegedengelt, weiß aber nicht mehr, ob ich überhaupt nach dem Hersteller gefragt hatte. Dank farbiger Hochglanzprospekte kannte man die tollen Schlagzeugmodelle, Triangelbroschüren hatte mein Musikgeschäft aber nicht ausliegen. Deshalb hab ich wirklich nur gefragt, ob sie was dahaben, was dreieckig ist und Ping macht. Na ja, wenigstens in der Art ;)


    Dieses hier kommt meinem in Form und Klang recht nah, zumindest auf Basis des aufgenommenen Klanges. Live nebeneinander mag das anders klingen.

  • Aufgenommen ist das eh alles wieder anders. Ich habe kürzlich mangels anderen Equipments einen Triangel-Part für ein Funkstück mit der Kindertriangel meiner Tochter aufgenommen. Was soll ich sagen, im Gesamtmix hört sichs professionell an ^^ . So live im Raum eher nicht ;( .

    Nix da.

  • Ich frag mich tatsächlich, wie man die Preisdifferenzen zwischen Kinder-, Normalo- und Luxustriangeln für ~250 Euro rechtfertigen will. Kann mir nicht vorstellen, dass IRGENDWER (den Spieler eingeschlossen) von der hohen Güte profitiert. Oder gibt es wirklich Percussionisten, denen das Edeltriangel nach eigenem Bekunden eine neue Dimension des Triangelspiels eröffnet hätte?

  • Also besser klingen als die Kindertriangel tut eine durchschnittliche schon (andere hatte ich noch nicht das Vergnügen zu spielen). Ist halt wie bei Becken, da wundert sich so mancher Nicht-Beckenafficionado ja auch über die großen Preis- und kleinen Klangunterschiede.

    Nix da.

  • Nur dass die Bandbreite der Dinge, die man auf Becken machen kann, viel größer ist. Insofern höre ich die Nuancen nicht nur, sondern kann sie für mein Gefühl auch musikalisch "gewinnbringend" nutzen. Diesen Nutzen erkenne ich beim Triangel nicht, weil es (auch für mich als Schlagwerker) hauptsächlich "Ping" macht ;)

  • Uiuiui, lass das mal nicht den Professor hören.

    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

  • Und dann auch noch eine Anekdote vom Schlagzeug-Umzug: Autofahrer fährt und lauscht, fragt dann: "hört ihr das auch? Da ist so ein Geräusch ..." Der arme Mann dachte, sein Auto wäre kaputt. Nun ja, was machen die Drähte unter der Kleinen Trommel

    :) :) :)



    ...leider bin ich da auch einmal Opfer gewesen...

    Ich habe öfters die Logistik für meine Frau übernommen, für Ihre Workshops hatte sie immer einen Kombi voll mit Instrumenten.

    Beim ersten mal hab ich fünf Oceandrums zwar stehend, aber längs ins Auto gepackt. Bei jeden Brems- und Beschleunigungsvorgang haben diese verdammten Kugeln mit beschleunigt bzw. mitgebremst.

    An und für sich schon nervig, aber das Geräusch regt auch unheimlich zum pinkeln an.

    Von Pforzheim bis Ochsenhausen mußte ich an jedem zweiten Rastplatz zu pipizieren.


    Als lernfähiger Mensch hab ich Oceandrums danach nur noch stehend quer eingeladen.

    ..."meine" Musik: Jazz (Big Band bis Free), brasil. Musik, Avantgarde, hin+wieder Klassik ->am Drumset, an den Percussions, am Schlagwerk

  • Der Unterschied im Bereich Triangel ist schon gravierend. Ich besitze z.B. eine Meinl Triangel (Messing) welche schon ok klingt. Wenn man das Ding z.B. mit dieser Thomann Triangel Master Bronze 8" oder einer von Kolberg vergleicht, wird "ok" schon wirklich relativiert und man denkt man benötigt was neues.


    Wichtig ist aber auch der "richtige" Schlägel. Da gibt es ja mittlerweile immerhin Alternativen zu z.B. Kohlberg, etc. . Da ist es dann meistens schön verschiedene zu haben und wenn man die hat, fällt auf, dass man für manche Passagen auch gleich ein Paar davon benötigt.


    Und nicht vergessen die richtige Aufhängung...... Soll das Instrument in der Hand gehalten werden oder muss es in einem Seit hängen.....


    Die Triangel ist schon fast so komplex wie ein DrumSet ;)

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!