Ist meine Kritik berechtigt, Anfrage eines Tama Superstar`s

  • Ich mach´s kurz:

    Die Sets der 80er sind das neue "Vintage". Sieht man bei Yamaha, wo Drums aus dieser Zeit (9000 oder Recording Custom) stetig steigende Preise generieren - oder man es zumindest als Verkäufer versucht. Gerne verwendete Attribute sind da:

    - MIJ = Made in Japan (Sakae Shells sind ja soooo viel besser als die aktuellen aus China)

    - Rare (Werden nicht mehr hergestellt)

    - Vintage (sag ich ja, 80er)

    Im Endeffekt ist es eine Sache von Angebot und Nachfrage. Oder was man bereit ist dafür zu zahlen. Manche verbringen Jahre mit der Suche nach bestimmten Einzeltrommeln und zahlen sich willentlich dumm und dusselig. Entscheide das für dich selbst.

    Ohne jeden Zweifel sind die alten Superstars ganz hervorragende Sets. Wenn der Preis für Dich stimmt: Kaufen!
    LG

    Toddy

  • Ich hätte da nochmal eine Frage und es passt glaube ich gut hier hin bevor ich wieder ein neuen Thread eröffne.

    Was hat/kann das Superstar aus den 80ern was das Superstar ab 2002 ??? nicht kann. Ich meine nicht die Hyperdrive Version.

    Es heißt ja immer das Superstar aus den 80ern kann man damit nicht vergleichen. Nun ja, meines Wissens hat die 2002er Reihe Gusspannreifen und eine Star-Cast Aufhängung, das andere hat einfach nur normale Hoops. Und trotzdem ist das Set aus den 80ern besser? mmhh


    Unterschiede sind des weiteren...

    Das alte Superstar hat mehr Holzlagen und eine andere Gratung, sonst nix?

    Oder wurde damals das Holz anders verleimt und alles irgendwie besser verarbeitet was die Hardware betrifft.


    ...und wenn man dann die Ebay Preise vergleicht bekomme ich ja schon eins aus den 2000er für 300-450 euro.


    ich finde beide Sets cool und ...ach könnte ich sie doch alle haben :) ..... Fragen sind trotzdem offen....

  • Ich bin kein Tama Experte, aber ich habe die alten Superstars oft spielen können. Die waren damals Tama´s Top-Serie und gehörten zu meinen Traumsets ... :)

    So wie ich die alte Serie in Erinnerung habe war die Verarbeitung in allen Belangen absolut top. Zu der Zeit wurden Kessel gerne etwas dicker konstruiert, ca. 7 Millimeter und dicker. Das Holz war Japanische (Hokkaido) Birke in sehr hochwertiger Qualität (Dichte und Maserung). Hat Yamaha bei der Top-Serie 9000/Recording Custom ebenfalls verbaut und war der asiatische High-End Gegenpol zu dem Nordamerikanischen Ahorn der USA-Hersteller.
    Bezüglich Hardware kann ich nur sagen, dass sie damals oft deutlich besser in Konstruktion, Funktion und Qualität war als das was z.B. Gretsch oder Ludwig produziert hat. Nicht vorhandene Umweltauflagen sorgten vielleicht auch für eine aufwendigere, dickere oder "bessere" Verchromung. Ähnlich wie bei den Sonor Signatures oder Phonics. Einige befreundete Drummer spielen Ihre 80er Superstars immernoch und die Sets sind tiptop in Schuss bzw. leicht zu pflegen oder zu restaurieren.
    Eine Trommel klingt hauptsächlich nach den verwendeten Fellen - da vollbringt auch ein altes Superstar keine Wunder. Ich persönlich würde es trotzdem den neueren vorziehen - natürlich aus nostalgischen Gründen, aber auch weil ich kein Fan von Gußspannreifen oder durchgehenden High-Tension Lugs bin.

    Die späteren Superstars konnte ich ein oder zweimal als Hyperdrive-Variante spielen. Ebenfalls tolle Sets, wenn man sehr kurze Kessel und überlange BassDrums mag. Ausser dem Namen hatte das aber mit den alten Superstars nicht mehr viel gemein. Komplett subjektives Empfinden ... :)

    Einmal editiert, zuletzt von NoStyle ()

  • Und trotzdem ist das Set aus den 80ern besser? mmhh

    Friesendrummer, der Unterschied entspricht schlichtweg dem zwischen Ober- und Mittelklasse. Da können die äußerlichen Eigenschaften durchaus ähnlich sein, es gibt aber qualitative Unterschiede wie Holzqualität, Verarbeitung, Hardwarequalität, etc.

    Bei Tama ist das teils verwirrend, weil frühere Oberklassebezeichungen jetzt für Mittelklassesets verwendet werden. Verwirrend, aber marketingmässig so gewollt.

  • Das Holz war Japanische (Hokkaido) Birke in sehr hochwertiger Qualität (Dichte und Maserung).


    es gibt aber qualitative Unterschiede wie Holzqualität, Verarbeitung, Hardwarequalität, etc.

    Also lag ich ja nicht so falsch. Bessere Holzquali und Verabeitung


    weil ich kein Fan von Gußspannreifen oder durchgehenden High-Tension Lugs bin.

    Nach den älteren Threads zu urteilen, welche ich alle in Laufe der Jahre hier mal so gelesen hab dachte ich, dass Guss für euch ein Qualitätsmerkmal wäre

    also dein deutliches Plus gegenüber den älteren.


    Außerdem habe ich mich schon längst davon verabschiedet zu Unterteilen in Ober-Mittel-Untere-Mittel-Klasse . Klar man braucht Begriffe

    um Produkte einordnen zu können und klar ist auch das ein Basix mit einem Pearl Master, Superstar nicht mithalten kann.

    die Unterschiede sind aber manchmal fließend.


    Schade, hatte gehofft das sich hier auch mal ein Tama Superstar Nachfolger Besitzer zu Wort meldet.

    Es sollte auch auch kein Kauf Beratungs-Thread sein, ist nur so das ich mich unheimlich gern darüber informiere und austausche.

    Aber viell. gibt es zu viele alte Threads. Man hat sich schon satt geselen und geschrieben, alles wurde schon gesagt.


    ich mag halt die alten Threads, komme da wahrscheinlich auch 10-20 Jahre zu spät.

    Ich kann mich zb. erinnern als das Superstar aus den 2000ern rauskam gabs es viel Diskussionsbedarf. Als das Superstar Classic auf m Markt erschien

    nichts..Ein Thread hab ich finden können.


    Aber die wichtigsten Infos habe ich ja :thumbup:

    Könnte noch unendlich darüber....naja


    ich schaue mir auch oft bei Ebay Kl. diveres Sets an nicht weil ich eins kaufen möchte sondern...

    ich stöbere unheimlich gerne und schaue mir viele, viele Schlagzeug Photos an. Kann man schon fast als Hobby bezeichnen.


    Man, was wäre ich ein guter Verkäufer mit etwas weniger Kompetenz aber mit viel Herz und Leidenschaft. :P

  • ich mag halt die alten Threads ,komme da wahrscheinlich auch 10-20 Jahre zu spät.

    Nein, das ist gut so! So hast du die Möglichkeit, die verschiedenen Trends der ganzen Jahre zu vergleichen - um festzustellen, dass Alles mal wiederkommt.

    Was habe ich schon alles gelesen, was angeblich das Nonplusultra sein sollte (und wo ich mich leider von den Marketing-Fuzzis habe mitreissen lassen :wacko:).

    Beispiel: Ich spielte vor Urzeiten mal ein WOODING/MEAZZI Set (Birke, dünne Kessel, Folienbeschichtung). Superklang, aber ein Auftritt OpenAir mit Regen haben die Kessel leider nicht überlebt (verzogen, unstimmbar). Also war das nächste Set ein PEARL (mit Fiberglassbeschichtung innen - also auch unverziehbar). Leider aber klanglich leider hart und ultratrocken. Mit Verlust verkauft und ein schönes SONOR Phonic (Buche, klanglich super) gekauft, aber plötzlich gab es da die langen Kessel der neuen Phonic Plus Serie (mußte ich haben - sah geil aus, sollte auch mehr Wumms haben (hatte aber im Nachhinein nur einen mittenbetonenden Sound, daher wirkte es lauter und war viel trockner im Klang).

    Also versucht, den Klang wieder hinzubiegen mit mehr Sustain (Freefloating Halterungen kamen auf, daher alles für viel Geld umgerüstet, um festzustellen - ja, es bringt was, aber nicht genug). Daher alles mit Verlust verkauft und ein SONOR Lite (Birke, mit dünnen, mittellangen Kesseln) gekauft - super Klang, bis mein Ego mir einredete, ich müßte ein hochglanzlackiertes Set haben - also Alles wieder mit Verlust verkauft( :wacko: ich ärgere mich heute noch). Das Set , welches ich dann kaufte (PEARL MMX, mittellange, dünne Ahornkessel, besitze ich teilweise auch heute noch) war/ist imo klanglich adäquat zum SONOR Lite, aber hochglanzlackiert (und somit sehr anfällig gegen Transport/Aufbauschäden).

    Dann kamen die ultrakurzen TAMA Superstar-Kessel - den Trend machte ich allerdings, wegen meiner bisherigen Erfahrungen gar nicht erst mit. Denn dann waren irgendwann mal wieder lange Kessel in, danach wieder Oldschoolkurze, usw.

    Die Marketingabteilungen müssen sich immer wieder neue, angeblich bessere Sachen ausdenken, greifen aber letztlich immer wieder auf alte Kamellen zurück und versuchen uns das Geld aus der Tasche zu locken.

    Mit mir nicht mehr - aktuell spiele ich live (wenns denn wieder geht ;) ) ein NATAL Arcadia-Set mit dünnen, mittellangen Kessel mit unempfindlicher Folienbeschichtung (Birke, 299€, komplett mit Hardware, nagelneu) und bin damit klanglich sehr zufrieden.

    Der Kreis hat sich somit für mich geschlossen (dünne Kessel, Birke, Folienbeschichtung). :thumbup:

    Andere Member haben andere Vorlieben und andere Geschichten erlebt.

    Du hast das Glück der späten Geburt und kannst daher solche alten Geschichten hier einfach nachlesen, da sie ja schon passiert sind - und sie in deine Kauf-Entscheidungen einfließen lassen.

  • Nach den älteren Threads zu urteilen, welche ich alle in Laufe der Jahre hier mal so gelesen hab dachte ich, dass Guss für euch ein Qualitätsmerkmal wäre

    also dein deutliches Plus gegenüber den älteren ...

    Ja und nein - meiner persönlichen Meinung nach ... :)

    Bei den verwendeten Hölzern gibt es durchaus Unterschiede, je nach dem wo sie resourced werden. Birke ist nicht Birke, das gilt auch für andere Hölzer. Bei den 80er High-End Tamas und Yamahas war die Hokkaido Birke durchaus klangprägend. Wunderschön gemasert, feinste Holzfasern und generell waren die Trommeln keine Leichtgewichte. Das lag zum einen an den etwas dicker konstruierten Kesseln und zum anderen an der hohen Dichte des Holzes. Das ist vergleichbar mit der A-Grade Skandinavischen Birke, die Sonor z.B. verbaut hat bzw. noch (vermutlich) verbaut. Auch ein Sonor Lite war nicht wirklich "leicht". Mein Yamaha Stage Custom hat z.B. Chinesische Birke verbaut, 7,4 mm dicke Kessel. Die Textur ist deutlich schwächer bis kaum vorhanden, die ein oder andere Macke im Holz wurde gleich mitverarbeitet und generell sind die Drums erstaunlich leicht dafür. Das lässt auf eine geringere Dichte/Qualität schließen. In etwa solche Qualitäten finden sich nun in den Einsteiger/Mittelklasse Birken-Sets der meisten Hersteller. Klanglich fehlt dann einfach die Nuance Biss, Volumen und Projektion. Deswegen klingen die meisten Birkensets aus dieser Zeit eben nicht weich, leicht "muffig" und "vintage", sondern nach wie vor "modern".


    Guß Spannreifen gibt es ja auch aus verschiedenen Metallen, z.B. Aluminium oder Zink. Früher dachte ich ebenfalls das sei ein Qualitätsmerkmal, mindestens mal bei Snares. Sind ja auch teurer in Material und Herstellung als diverse Stahl Spannreifen. Heute ist das für mich eher eine Frage des Klangs, denn Spannreifen haben, genau wie unterschiedliche Gratung, ordentlich Einfluss auf den Klang-Charakter. Da bevorzuge ich schon lange lieber das weichere, wärmer "singende" Obertonspektrum dickerer Stahlreifen. Andere möchten mindestens bei der Snare den scharfen "Crack" den nur Guß Reifen produzieren können.


    Btw: Ich vermisse bei Hardware und Qualität eher die aufwendigeren Parallel oder Throw-Off II (Semi-Parallel) Abhebungen bei Snares. Mit diesen Strainern konnte man die Teppich Spannung unabhängig vom Druck auf das Reso-Fell einstellen. Das sorgte für mehr Soundvielfalt. Ansprache und Sensibilität, gerade bei leisem Spiel, sind da nochmal eine andere Nummer, weil die Lötplatten nicht auf dem Reso-Fell aufliegen. Wahrscheinlich für viele zu kompliziert, weshalb sich die einfach funktionierenden Throw-Off Abhebungen vermutlich selbst bei vielen Edel-Snares weitestgehend durchgesetzt haben ... :)

  • Ja Hammu, Was du bisher für ne Reise mitgemacht hast passt auch gut in den Thread : Meine Frau schüttelt nur mit dem Kopf.... :)

    Bei mir waren es nicht die direkten Käufe, es stellte sich eher die frage : Für welches Set entscheide ich mich..Meine güte was hab ich mir über Monate Sets angesehen. In Läden angerufen, gegooglet, Im Forum die nötigen Infos geholt, Pro/Contra Liste gemacht.
    Gebraucht oder Neukauf , welches Holz, welche Qualität. Das ging über Monate....

    Von Hypderdrive über Sonor Force, Basix custom, Tama Rockstar usw.

    Meine Liste damals :

    Rockstar : zu weiches Holz ,

    Hyperdrive : Ach ne zu kurze Toms !!!

    Basix : Gefiel mir dann doch nicht !!!

    Starclassic : zu überheblich, bin ja Anfänger !!!

    und das ging ewig so weiter....


    Ein Sonor Force sollte es dann sein im Laden bestellt, Lehrer meinte.... gibt bessere... wieder stoniert.

    Das war was. Kopfkino ohne Ende.


    Übrigens hab ich mir dein aktuelles Natal Set mal angesehen :).

    Da kann man nicht meckern. :thumbup:


    Mein Yamaha Stage Custom hat z.B. Chinesische Birke verbaut, 7,4 mm dicke Kessel.

    Drecksack ich hab nur 6mm. ;(

    Birke ist nicht Birke, das gilt auch für andere Hölzer. Bei den 80er High-End Tamas und Yamahas war die Hokkaido Birke durchaus klangprägend.

    Arbeitest du in der Baumschule, woher weißt du das. Ich hab keine Infos darüber gefunden.


    Ich vermisse bei Hardware und Qualität eher die aufwendigeren Parallel oder Throw-Off II (Semi-Parallel) Abhebungen bei Snares.

    Die kenne ich gar nicht, meine aber mal gelesen zu haben das Sie Bsp.weise in älteren (Imperialstar 80er) Snares verbaut wurden.

    Ich finde sowieso allg, betrachtet ist alles im Einsteiger-Mittelklasse Segment ( sofern man das so einstuft) alles wackeliger,

    minderwertiger dünner. Ich spiele ein Tama Silverstar bin damit auch echt zufrieden aber meine Tomhalterung ist echt billigstes Metall verarbeitet.



    Ich vermisse heutzutage doch das stabile, robuste. Das gilt für alle Produkte.

  • Ich finde sowieso allg, betrachtet ist alles im Einsteiger-Mittelklasse Segment ( sofern man das so einstuft) alles wackeliger,

    minderwertiger dünner.

    Hi Friesendrummer,

    das gilt zumindest für das Yamaha Stage Custom nicht.

    Kauf das hier und werde glücklich. Da ist die 700er Hardware

    von Yamaha dabei. Die ist über jeden Zweifel erhaben.

    Und besser noch: Probiere es vorher in einem Laden aus.

    Ich sag's zum x-ten Mal: Im Preisleistungsverhältnis ist das

    schwer zu schlagen. Und zur Einstimmung: Schau Dir das mal

    an.


    Fränk

    nontoxic: kurze lange CD-Pause

  • Da ist die 700er Hardware

    von Yamaha dabei. Die ist über jeden Zweifel erhaben.

    Das unterschreibe ich voll und ganz. Ich nutze die nun mit Ausnahme der Fussmaschine (BD) seit, puh, ich glaube 5 Jahren im Proberaum. Ø zwei Mal pro Jahr wird das Zeug auf- und abgebaut. Also eher easy use. 6-8 Stunden die Woche läuft das Zeug. Verschleisserscheinungen sind mir bisher nicht aufgefallen. Da wackelt nichts, quietscht nicht und alle Schrauben laufen und halten akkurat. Würde ich sofort wieder kaufen.

    Blaukraut bleibt Blaukraut & Brautkleid bleibt Blaubtkreid

  • Erstmal Danke, Fw und Dani. :)

    Ich suche ja nicht dringend sondern,ich schaue mich einfach mal um. Falls ich günstig ein Superstar( 80er) finden sollte schlage ich natürlich sofort zu.

    Wenn ich das Stage Custom kaufen würde hab ich keine Verbesserung,Beide Sets sind Birkenkessel und Sountechnisch in Ordnung.

    Die ganze Hardware ist bei mir noch ne ältere von Tama aus den 90ern, richtig stabiles Zeug. Das einzige nervige ist die Tomhalterung.

    Daher ist die Hardware für nicht nicht relevant, die behalte ich ;)

    ich glaube Tama Silverstar und Stage Custom sind schon identisch...Wenn nicht, hole ich es viell. :P .



    Habe mal ein älteres Stage Custom gespielt, Advantage??. Das Ding stand schon im Proberaum...

    Die Halterung hat mich auch bei diesem Set genervt.

    Bis ich da mal alles in position bringen konnte. Die Tomarme hingen direkt in den Kesseln, gefiel mir gar nicht.

    Der Sound war allerdings nicht schlecht.


    Und allg. betrachtet suche ich ja nicht auf Teufel komm raus.....ich spiele ja noch auf meinem Silverstar und die Liste ist ja 10 Jahre her.

    Mit viel Glück finde ich viell. Ersatz-Kessel für mein Drumset, Neu ist es mir zu teuer..aber wer weiß...

  • Ich sag's zum x-ten Mal: Im Preisleistungsverhältnis ist das

    schwer zu schlagen

    Ja super echt :evil: . Jetzt ertappe ich mich dabei, mich auch noch danach umzusehen ;) .


    Achso das hab ich ja noch gar nicht erwähnt. Bei Ebay Kleinanzeigen war ein Superstar für 350€ drin.

    ich hab`s nur nicht genommen weil das Standtom aus einer anderen Serie stammte und der Zustand nicht mehr allzu gut war. ;(


    Verhandelt wird gerade mit jemandem der ein Yamaha Recording Custom verkauft. Wie schon erwähnt, es ist alles kein muß nur wenn der Preis stimmt

  • Das lag zum einen an den etwas dicker konstruierten Kesseln

    Um noch einmal auf das ursprüngliche Thema zu kommen.

    Ich hab noch mal ein wenig recherchiert. Das Superstar von Musikbrunnens scheint von 1980-82 zu sein und hat auch nur 6 Lagen Birke.

    Dann würde ich jetzt als nicht Fachmann denken ( man ist das schwer zu differenzieren ) die Anzahl der Holzlagen sind identisch.

    D,h.

    Starclassic Kessel heutzutage und Superstar Kessel 80er müssten sich rein theoretisch vom Gewicht her gleichen, es ei denn

    die damalige Birke hat, wie du sagst eine andere Holzdichte und das die Böckchen mehr gewogen haben ?


    Tama Starclassic : (einfach mal eins rausgefischt (wäre ja eher vergleichbar )

    Material: 6mm / 4 Lagen Birke + 2 Lagen Walnuss bei Toms und Floortoms


    Tama Supertsar Katalog:

    Made of 6 plies of specially selected and cured birch in a special "Head Compression"......



    Mist, hab das Photo find nicht mehr aber bei einem Recording Custom konnte man sehen wie dick die Kessel sind. Diese hatte auch so ne Art Cherry Lock ( innen ), weiß nicht ob es geölt wurde oder ob es die natürlich Farbe des Holzes war. Jedenfalls hab ich den Eindruck das hier Holzdielenbalken verbaut wurden, so dick sah es aus. Übertrieben ausgedrückt ;)


    und dann wollte ich noch wissen warum die Starclassic aus erster Generation 90er so günstig zu haben sind...sind doch auch Birkenkessell mit Gussspannreifen ?



    ... und meine letzte frage : Du würdest dir niemals ein Set aus der oberen Klasse (ich mag diese Einstufung überhaupt nicht ) kaufen

    weil ja alle äh die meisten Gusspannreifen besitzen ?


    Anmerkung : Ich mag es bis ins kleinste Detail zu gehen und analytisch zu denken und leider kann ich keinen andern aufm Sack gehen außer euch.

    ;) ..und das hat nichts mit meiner Kaufentscheidung zu tun sondern möchte es einfach genau Wissen.

  • Und kurz was lustiges..


    2 Superstars mit 24 bassdrum sind nicht mehr vorhanden. 4 Sets standen ja zum Verkauf. 40 jahre gelagert, 12 Jahre keinen Käufer gefunden.

    Und jetzt auf einmal 2 weg...wasn Zufall ???

    Da könnte man ja denken das jemand mitgelesen und schnell zugeschlagen hat.


    ...Tja, ich helfe wo ich kann ^^

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!