Sie sind nicht angemeldet.

Beeble

Beckenpolierer

  • »Beeble« ist männlich

Registrierungsdatum: 15. November 2007

Wohnort: Düsseldorf

  • Nachricht senden

101

Dienstag, 23. Juli 2019, 13:37

so sehen meine polierten Becken unter dem Rasterelektronenmikroskop aus: :D

»Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen.«
Chinesisches Sprichwort


GuTh

Mitglied

  • »GuTh« ist männlich

Registrierungsdatum: 25. April 2019

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

102

Dienstag, 23. Juli 2019, 13:40

Man sieht es, B20 Bronze. :thumbup:

Francis

neues Mitglied

Registrierungsdatum: 31. August 2018

  • Nachricht senden

103

Samstag, 27. Juli 2019, 14:30

Boah, mir wird ganz schlecht!!!

Menschen, die Becken putzen, machen
das am Ende auch noch mit Auto, Bad
und Zähnen.

Davon distanziere ich mich. Damit will
ich nix zu tun haben!

fwdrums

genau die Zähne putz ich auch mit Kernseife...das ist Natur pur :D :D :D :thumbsup: und die Patina bleibt auch noch drann. :D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Francis« (27. Juli 2019, 16:01)


GuTh

Mitglied

  • »GuTh« ist männlich

Registrierungsdatum: 25. April 2019

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

104

Samstag, 19. Oktober 2019, 01:43

so sehen meine polierten Becken unter dem Rasterelektronenmikroskop aus: :D


Könnte aber auch nach dem Farbton zu urteilen B30 sein. Also nicht so feste draufhauen, sonst könnten sie dir zerbröseln.;)

-

bergheimer

Mitglied

Registrierungsdatum: 17. Januar 2014

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

105

Sonntag, 20. Oktober 2019, 10:03

Stellen wir uns mal einen Beckenschmied vor, der (hoffentlich) richtig was versteht von seinem Handwerk ...
Der fertigt und hämmert sein Rohmaterial doch so, dass es in diesem Moment für ihn optimal klingt, isn´t it?


Naja,Craig Lauritsen zum Beispiel (und mittlerweile ja auch die renommierten wie Zildjian und Agop) imitieren ja mittlerweile auch bei ihren neu produzierten Becken eine Patina, teilweise in sehr aufwändigen Verfahren. Ob der KLang nun "besser" wird, liegt im Ohr des Zuhörers.
Meines Erachtens hängt das stark von der Art des Beckens ab. Zum Beispiel klang mein 20er Agop 30th Anniversary neu noch ziemlich unkontrolliert mit vielen lang ausklingenden Höhenfrequenzen. Mittlerweile, nach 2 Jahren, gefällt es mir deutlich besser und klingt ausgewogener. Umgekehrt hat es sich mit meinem Agop Jazz SE verhalten, da geh ich ab und an schon mal mit dem Lappen drüber, um die Obertöne rauszukitzeln, da es ohnehin schon ein sehr trockenes Becken ist.

106

Sonntag, 20. Oktober 2019, 10:54

Ist ja auch schon über 15 Jahre her 8| und ich schrob ja auch, dass mich dieser Gedanke nur mal so anflog (ohne Anspruch auf "Wahrheit"). ;)

Wie putze ich meine Becken?

trommla

Mitglied

  • »trommla« ist männlich

Registrierungsdatum: 30. Mai 2004

Wohnort: Raum München

  • Nachricht senden

107

Sonntag, 20. Oktober 2019, 11:09

Naja,Craig Lauritsen zum Beispiel (und mittlerweile ja auch die renommierten wie Zildjian und Agop) imitieren ja mittlerweile auch bei ihren neu produzierten Becken eine Patina, teilweise in sehr aufwändigen Verfahren. Ob der KLang nun "besser" wird, liegt im Ohr des Zuhörers.

Solche Ansätze gehören für mich ebenso wie viele audiophilen Auswüchse (Kabel für mehrere Tsd Euro je Meter) ins Reich der Psychoakustik, man könnte es wohl auch Hokuspokus nennen. Mir schien, nachdem ich mal wieder ein Blech gewienert hatte, der Klang auch immer plötzlich um Nuancen heller/schärfer. Spätestens im Zusammenhang mit dem ganzen Set gespielt, habe dann nicht mal ich selbst mehr einen Unterschied feststellen können.

In einem übersättigten Markt schaffen solche Ideen Begehrlichkeiten, die das langfristige Überleben der Unternehmen sichern. Und der Glaube versetzt bekanntlich nicht nur bei uns Drummern Berge.