Sie sind nicht angemeldet.

Sabbi

Mitglied

  • »Sabbi« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 1. Juli 2004

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 29. März 2015, 13:45

Becken dauerhaft hochkant stehend/hängend lagern

Gitarristen hängen ihre Gitarre an die Wand. ..ist es ratsam Becken auch dauerhaft hochkant eben zb an die Wand zu hängen oder wie auf nem schmalen Regalbrett zu stellen?

Vor allem schwere Rides und vor allem die Variante dass man sie tatsächlich mittig praktisch an die Wand steckt/schraubt...
Oder gehn die da mit det Zeit kaputt?

  • »Oliver_Stein« ist männlich

Registrierungsdatum: 2. Februar 2006

Wohnort: Niedersachsen

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 29. März 2015, 16:58

Wenn die Auhängung nicht gerade ein dünner Nagel ist, geht da nichts kaputt. Ich würde Metall zu Metall vermeiden und aufpassen, dass die Becken da beim Staub wischen nicht runterhopsen können.

3

Sonntag, 29. März 2015, 17:22

Mit Dübel, ausreichend dicker Schraube und Plastikhülse o. ä. drüber sehe ich da kein Problem. Und außen nat. eine etwas breitere Unterlegscheibe zum Fixieren.
Vermutlich sogar schonender als sie längere Zeit an die Wand zu lehnen.

trommeltom

Mitglied

  • »trommeltom« ist männlich

Registrierungsdatum: 1. März 2010

Wohnort: Illmensee

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 29. März 2015, 17:55

War da mal nicht das Thema, dass man Becken gar nicht hochkant (auf dem Fußboden und an die Wand gelehnt) lagern sollte?
Ein befreundeter Metaller [von Beruf, nicht von der Musik her] hat mir auch gesagt, dass das Material mit der Zeit schwerkraftbedingt "nach unten" wandert.
Ich selber kann mir das nicht wirklich vorstellen, außer ich lagere die Becken ein paar Jahrtausende so.
Sollte das aber doch zutreffen, dann wäre die vertikale Lagerung an der Wand genauso von diesem Thema betroffen...

?( Tom


P.S.:
Gitarristen hängen ihre Gitarre an die Wand.

Hier ist es tatsächlich besser, die Gitarre aufzuhängen.
Wenn man eine Gitarre an die Wand lehnt, dann liegt das komplette Gewicht des Instruments auf dem Kopf auf, wodurch sich der Hals verzieht.
Das habe ich bei der schönen zwölfsaiten Tama meines Vaters leider beobachten können.... :(

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »trommeltom« (29. März 2015, 17:59)


Daniel S

Dauergast im Streichelzoo

  • »Daniel S« ist männlich

Registrierungsdatum: 3. Februar 2002

Wohnort: Heinzelmännchenhausen

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 29. März 2015, 17:58

Ich seh das Problem nicht wirklich. Der Hersteller lagert seine Produkte selbst aufrecht stehend.

Zildjian

Sabian

trommeltom

Mitglied

  • »trommeltom« ist männlich

Registrierungsdatum: 1. März 2010

Wohnort: Illmensee

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 29. März 2015, 18:08

Ich seh das Problem nicht wirklich. Der Hersteller lagert seine Produkte selbst aufrecht stehend.

Im Idealfall stehen die Becken dort aber nicht so lange rum, weil sie ja verkauft werden sollen.
Denke ich zumindest.

Hajo K

Mitglied

  • »Hajo K« ist männlich

Registrierungsdatum: 24. Juni 2007

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 29. März 2015, 18:37

Hi trommeltom,
Ein befreundeter Metaller [von Beruf, nicht von der Musik her] hat mir auch gesagt, dass das Material mit der Zeit schwerkraftbedingt "nach unten" wandert.
yep, genau wie bei Glas. Deshalb haben wir alle nur horizontale Fenster. :D

Ich denke, der Kollege hat in der Theorie schon Recht und Du mit Deiner Vermutung über die Zeitdauer des Prozesses. Zumindest wird's länger dauern als unser Schlagzeugerleben. :)

@all: Mit meinen Becken halte ich es so: Ich dresche sie nicht kurz und klein, ich transportiere sie sicher, aber ich singe ihnen abends nicht noch ein Gute-Nacht-Liedchen. Sie bestehen ja aus Metall und nicht aus Butter. Ich denke, das allgemeine Zögern, seine Becken senkrecht aufzubewahren, hat ganz andere Gründe: So können die Dinger leichter ins Rollen kommen und ggf. auch umkippen. Liegend ist beides ausgeschlossen.

Grüße
Hajo K
Meine Allmächtige Birke :) | Mein Playalong Demo | DF-Suche mit Google - so geht's
"Im Übrigen bin ich der Meinung", dass das DF eine aktuelle Board-Software braucht. Jetzt.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hajo K« (29. März 2015, 18:48) aus folgendem Grund: Edith fand noch'n fehlendes Wort.


Two

Mitglied

Registrierungsdatum: 28. August 2007

Wohnort: MIddelburg

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 29. März 2015, 20:15

Ein befreundeter Metaller [von Beruf, nicht von der Musik her] hat mir auch gesagt, dass das Material mit der Zeit schwerkraftbedingt "nach unten" wandert.


Der Metaller hatte es wohl nicht so mit dem Quantitativen...

Nimmt man an, dass die Auflagefläche des eines Beckens von 3 kg Gewicht auf der Halterung 9 mm^2 beträgt, ist die Spannung am Auflagepunkt ca. 3 MPa. Es gibt frei verfügbare Tabellen, wo man für jedes technische Material nachschlagen kann, welche Kriechrate sich daraus ergibt. ZB hier (pdf-Seite 15, links unten). Der Graph ist zwar für Cu 5%Sn, aber sehr viel anders wird der für Cu 20%Sn auch nicht aussehen. Umrechung in psi ergibt eine Spannung von ca 430 psi, man kommt damit bei allen gezeigten Kurven grob bei einer Kriechrate von ca. 10^-9 inch/h raus. Das Becken wird sich also am Auflagepunkt um ca. 2*10-4 mm/Jahr, also zwei Zehntausendstelmillimeter pro Jahr verformen.
Dazu kommt noch, dass die angegebenen Kriechdaten für Temperaturen deutlich über Raumtemperatur gelten, dass heisst, diese Verformung tritt auf, wenn es im Probe- oder Lagerraum ca. 150 bis 260 Grad warm ist. Da das normalerweise nicht der Fall ist, und die Kriechrate exponentiell von der Temperatur abhängt (bei normalen Raumtemperaturen also mit einer Verformungsrate von noch mal ein bis zwei Grössenordnungen geringer zu rechnen ist) können wir alle aufatmen, und dürfen unsere Becken getrost hängend lagern.

Daniel S

Dauergast im Streichelzoo

  • »Daniel S« ist männlich

Registrierungsdatum: 3. Februar 2002

Wohnort: Heinzelmännchenhausen

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 29. März 2015, 20:23

Danke, Two!
I fucking love science :D

Drumstudio1

Drums, Cymbals

  • »Drumstudio1« ist männlich

Registrierungsdatum: 31. Dezember 2002

Wohnort: Dreieich

Endorsements: Orion, Rohema, Triggerhead, Cympad, Drum-a-long, mapa

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 29. März 2015, 20:43

@Two

Prima. Thanks!

Bei plan auf den Boden liegenden/lagernden Cymbals sind die Gefahren auch ganz ohne Meßwerttabelle oftmals wesentlich größer.

Ein Drumschüler erzählte mir mal, dass er mal ein schon reichlich gespieltes aber gut erhaltenes Zildjian Ride hatte... also er hatte es gut erlhalten bis das Postauto kam.

Er hatte es beim Verladen/Einräumen seines Drummaterials ganz kurz neben seinem Auto plan auf der Fahrbahn abgelegt... dann kam das schwere Postauto. :D

Das "Bild" kam mir SOFORT in den Sinn, als hier von Risiken durch Hochkantlagerung gesprochen wurde. ;)

Hajo K

Mitglied

  • »Hajo K« ist männlich

Registrierungsdatum: 24. Juni 2007

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 29. März 2015, 20:56

Hey,

Dank auch von mir an Two! Immer gut, es wirklich *ganz* genau zu wissen. Also selbst im Hochsommer brauch ich mir um meine Becken keine Sorgen machen. :-) (Again what learned: "Kriechrate"!!)
Bei plan auf den Boden liegenden/lagernden Cymbals sind die Gefahren auch ganz ohne Meßwerttabelle oftmals wesentlich größer.
Dem kann ich - leider - nur zustimmen: Eines meiner kostbarsten Becken hatte ich mal ("nur mal kurz") flach auf dem Boden gelagert, um dann schön draufzutreten. Zum Glück nicht zu fest und offensichtlich auch nicht mit irgendeinem Schaden. Aber das ist mir 'ne Lehre.

Kriechende Grüße
Hajo K
Meine Allmächtige Birke :) | Mein Playalong Demo | DF-Suche mit Google - so geht's
"Im Übrigen bin ich der Meinung", dass das DF eine aktuelle Board-Software braucht. Jetzt.

trommeltom

Mitglied

  • »trommeltom« ist männlich

Registrierungsdatum: 1. März 2010

Wohnort: Illmensee

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 29. März 2015, 21:32

:D
Und ich dachte mir schon, dass das ja auch nicht so gefährlich fürs Chinabecken sein kann, wenn es von manchen Drummern (fast) senkrecht montiert über Jahre am Proberaumständer hängt.
Again what learned.
Zum Glück hat es bei uns im Proberaum im Winter so um die Null Grad, da halten die Becken länger...

Grüße!
Tom

Hammu

Mitglied

  • »Hammu« ist männlich

Registrierungsdatum: 1. November 2002

Wohnort: Essen

  • Nachricht senden

13

Montag, 30. März 2015, 07:32

Zum Glück hat es bei uns im Proberaum im Winter so um die Null Grad, da halten die Becken länger...

....aber die Musiker eher nicht, oder? :D

trommeltom

Mitglied

  • »trommeltom« ist männlich

Registrierungsdatum: 1. März 2010

Wohnort: Illmensee

  • Nachricht senden

14

Montag, 30. März 2015, 08:07

Zum Glück hat es bei uns im Proberaum im Winter so um die Null Grad, da halten die Becken länger...

....aber die Musiker eher nicht, oder? :D

Also mir wird immer sehr schnell warm... =)

abemann

Mitglied

  • »abemann« ist männlich

Registrierungsdatum: 18. Januar 2010

Wohnort: nah an Hamburch

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 31. März 2015, 20:04

Ich habe leider die Erfahrungen machen müssen, das meine Becken in unserem alten Proberaum (auch gerne im Winter 0 Grad) regelmäßig gerissen sind. Im Nachhinein auch logisch, kalt = spröde = kostet teuer

tapatalked by an Echoenian on old b/l without knox
Verkaufe
- Drumcraft Acrylsnare 14" mal 6,5" Serie 8-----------

trommeltom

Mitglied

  • »trommeltom« ist männlich

Registrierungsdatum: 1. März 2010

Wohnort: Illmensee

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 31. März 2015, 20:40

Hmmm.....
Ich habe im Leben noch kein Becken zerdeppert, und einen Null-Grad-im-Winter-Proberaum hatten wir im Prinzip schon immer.
Ich denke mal, das passt schon...

Hajo K

Mitglied

  • »Hajo K« ist männlich

Registrierungsdatum: 24. Juni 2007

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 1. April 2015, 08:18

Hi,
Ich habe leider die Erfahrungen machen müssen, das meine Becken in unserem alten Proberaum (auch gerne im Winter 0 Grad) regelmäßig gerissen sind. Im Nachhinein auch logisch, kalt = spröde = kostet teuer
ha, genau wie bei mir! Ich hab immer Probleme mit anderen Blechen, nämlich von meiner Karre: Jedes Frühjahr muss ich die Rübe (keine 3 Jahre alt, nur 22.111 km!) bei meiner Werkstatt neu zusammenschweißen lassen. Ich hab also nicht nur den Wechsel von Winter- (0°!) zu Sommerreifen, sondern auch noch von Winter- (0°!) zu Sommerblechen! Im Nachhinein auch logisch, kalt = spröde = kostet teuer


Grüße
Hajo K

P.S.: Ich glaube, Du hast Deinen Beitrag vier Stunden zu früh gepostet. ;)
Meine Allmächtige Birke :) | Mein Playalong Demo | DF-Suche mit Google - so geht's
"Im Übrigen bin ich der Meinung", dass das DF eine aktuelle Board-Software braucht. Jetzt.

MartinB.

Mitglied

  • »MartinB.« ist männlich

Registrierungsdatum: 7. Juni 2012

Wohnort: Mayen

  • Nachricht senden

18

Montag, 27. April 2015, 22:53

Beckenlagerung in Tasche

Hallo zusammen,

kann man die vollgepackte 22" Cymbalbag über lange Zeit senkrecht
aufgestellt stehen lassen oder sollt man das Ding besser auf den Rücken legen?
Ein Freund von mir meinte, bei senkrechter Lagerung der Becken würden sie sich
mit der Zeit verziehen... ich glaube das nicht wirklich ?(

trommeltom

Mitglied

  • »trommeltom« ist männlich

Registrierungsdatum: 1. März 2010

Wohnort: Illmensee

  • Nachricht senden

19

Montag, 27. April 2015, 23:02

Das hatten wir neulich schon.
Kommt drauf an, wie viele hundert oder tausend Jahre die Becken da so stehen werden - ohne umzufallen, versteht sich...

^^
Tom

noPsycho

Therapie erfolgreich beendet

  • »noPsycho« ist männlich

Registrierungsdatum: 26. Januar 2004

Wohnort: Rio de Janeiro

  • Nachricht senden

20

Montag, 27. April 2015, 23:03

das glauben viele nicht wirklich und ich habe auch noch nicht gehört, dass es den Becken schaden soll. Aber da es immer irgendwo ein Plätzchen gibt, wo man seine Becken in der Tasche hinlegen kann, habe ich sie immer hingelegt, man weiß ja nie :)

Ähnliche Themen