In-ear bis 200 euro

  • Hallo zusammen,
    ich spiele inzwischen seit 10 Jahren Schlagzeug und möchte mit jetzt vernünftige in ears kaufen.
    Ich bin vor einiger Zeit auf ein E-drum umgestiegen und spiele das mit halboffenem akg Kopfhörern, bei denen hab ich aber das Problem das ich die Pads noch höre wenn ich nicht super laut spiele...
    Außerdem stören mich die akgs beim spielen da sie immer hin und her rutschen :) Deswegen möchte ich mir jetzt in-ears kaufen, aber desto mehr ich hier im Forum und auch woanders lese desto unentschlossener werde ich.
    Ich möchte maximal 200 Euro ausgeben, lieber weniger da ich nur einen kleinen Job neben der schule habe und nicht viel Geld verdiene...
    Bis jetzt habe ich nur die Shure 215 gefunden wo ich denke dass sie mir gefallen könnten. Vllt. habt ihr noch andere Vorschläge die für mich interessant währen? Mir ist eine gute Dämmung, Tragekomfort und ein warmer Sound mit einem guten bass wichtig. Ich hab auch einiges über custom in-ears gelesen die es ja auch schon für unter 200 Euro gibt, allerdings weiss ich nicht ob die sich lohnen und in dem preis auch schon gut klingen.
    Ich hoffe auf nette Antworten am besten von Leuten die schon mehrere In-ears getestet haben :)


    Grüße
    Stephan

  • Kann dir die Ultimate Ears 10 triple fi mit bestem Gewissen empfehlen...
    Nutze sie nicht nur fürs Drumming, sondern auch teilweise zum auflegen in Clubs und selbst dort isolieren sie super und haben nen echt guten Klang!

    Verkaufe: Tama Superstar Hyperdrive SK 42: 24"/12"/16"/14" 750€ mit Tour-Bags (beides in Top-Zustand) :!:

  • Ich verwende fürs e-drum, und mit der band als in ear , die OCtone IEM Pro.
    Die sind weit weg von deiner "Schmerzgrenze". sie kosten nämlich 20 €.
    Mir persönlich reichen sie.
    Und die 20 € sind sie auch wert ;)
    Sitzen aufjedenfall fest im Ohr, dämmen tun sie auch recht gut und klingen tun sie zwar vermutlich schlechter als welche für 100/200€, aber dennoch recht ordentlich.
    http://www.amazon.de/Octone-IE…TF8&qid=1354119510&sr=8-1 :)

  • danke erstmal für die Antworten :) die Triple fi sind mir auch schon begegnet aber da schreiben viele das sie ihnen nicht passen und sich dann auch nicht gut anhören..
    Die Octone kenn ich nicht, hören die sich in etwa so an wie andere 20 euro in-ears? ich würde sonst gerne mal was besseres haben :)
    würde mich über mehr antworten freuen und auch über Erfahrungen mit "billig" custom in ears von alien ears etc. und wie sich die im gegensatz zu normalen in-ears in der preisklasse schlagen.

  • Stephan: Ich hatte bis vor kurzem ( ;( ) die Sennheiser IE80 und finde die super.
    Aber lass dir doch mal ein paar zuschicken und schick sie zurück wenn sie dir nicht gefallen. Dafür gibt es bei Amazon und Co. die Rückgabemöglichkeit.



    edit: hat sich erledigt. Teste jetzt mal die Shure SE215.

    Einmal editiert, zuletzt von Julia127 ()

  • kann mich da eig auch nur anschliessen und dir die triple fi empfehlen. ich finde sie genial. was den sitz im ohr angeht, hatte ich bisher noch keine probleme, zumal 4 verschiedene silikon-ohrpassstücke mitgeliefert werden :)

  • Hi,
    habe mir neulich die Ultimate Ears 10 triple fi gekauft und bin begeistert. Soundqualität auf wirklich hohem Niveau, vorausgesetzt sie sitzen richtig im Ohr.
    Habe selber recht enge Gehörgänge, aber mit der kleinsten Größe der Comply Foam Aufsätze passt`s.
    Ist glaube ich ein recht beliebter Hörer hier im Forum bei den In-ear usern.


    Grüße

  • habe mir neulich die Ultimate Ears 10 triple fi gekauft und bin begeistert. Soundqualität auf wirklich hohem Niveau, vorausgesetzt sie sitzen richtig im Ohr.


    Ich denke ein ganz entscheidender Satz! Die Triple fi können nämlich IMHO von fast schon absolut High End bis ganz billig mies klingen! Und zwar abhängig davon, wie gut/fest diese in der Ohrmuschel/Eingang sitzen. Und jeder Mensch hat nun einmal eine ganz individuelle Anatomie vorzuweisen. Und das natürlich auch im Ohr. Die Triple fi haben konstruktionsbedingt einen recht großen Schwerpunkt. Bei ausgiebigen Kieferbewegungen, Schulter/Kopf/Arm und Oberkörper Bewegungen gerade auch beim spielen am Drum Set gehen nach meinen Erfahrungen - und bei meinen persönlichen anatomischen Gegebenheiten im Ohr - gerade die tiefen Bassanteile schnell verloren. Auch die akustische Abschirmung zur Außenwelt lässt dabei merklich nach. Also drei Wege Systeme und gute Audiowerte sind nicht alles. Gerade wenn man viel den Oberkörper bewegen sollte, ist ein fester und sicherer Halt der In-Ears einer der wichtigsten Eigenschaften. Und richtig gut können das anscheint nur die ganz teuren nach Maß angefertigten In-Ear Systeme.


    Gruß


    Trommeltotti

  • Ich verwende fürs e-drum, und mit der band als in ear , die OCtone IEM Pro.
    Die sind weit weg von deiner "Schmerzgrenze". sie kosten nämlich 20 €.
    Mir persönlich reichen sie.
    Und die 20 € sind sie auch wert ;)
    Sitzen aufjedenfall fest im Ohr, dämmen tun sie auch recht gut und klingen tun sie zwar vermutlich schlechter als welche für 100/200€, aber dennoch recht ordentlich.
    http://www.amazon.de/Octone-IE…TF8&qid=1354119510&sr=8-1 :)

    Hi, da ich Amazon Prime Kunde bin, habe ich mir die Hörer aus deinem Link grade für einen Zwanni incl. Versand bestellt. :thumbup:
    Ich habe bisher die verwendet: http://www.pearl.de/a-PX1062-1032.shtml?query=in+ear :whistling:


    Grüsse Jörg
    p.s. schon klar das welche für 200E noch besser klingen müssten

    ProgRocker in Rente :whistling:

  • Ich nutze auch die TripleFi's und bin vollends zufrieden. Sehr ausgewogener, transparenter Klang und bei mir absolut verzerrungsfrei. Sie liefern halt nicht den totalen Tiefbass, aber bei der richtigen Mischung sind die tiefen Frequenzen auch sehr gut wahrzunehmen. Kann ich von dem Punkt absolut empfehlen.


    Mit dem Sitz im Ohr gibt es verschiedene Alternativen. Die mitgelieferten SilikonTips sind Mist und ein passgenauer Sitz ist damit nicht gewährleistet. Kopf- und Kieferbewegungen beeinflussen damit deutlich den Klang, und nach einer geweissen Zeit empfand ich die Silikondinger auch als unangehnehm im Ohr.


    Ich nutze zum einen speziell für die UE's TF10 hergestellten und individuell angepassten Otoplastiken von FischerAmps (ca. 130 EUR). Vorrausgesetzt man hatte vorher ordentliche Ohrabdrücke machen lassen, sitzen diese absolut perfekt und man spürt sie nach einer geweissen Zeit kaum noch. Leider beeinflussen auch diese etwas den Klang. Ich weiß nicht ob es am verwendeten Material liegt, aber der Klang verliert etwas an Transparenz. Man kann sich daran aber gewöhnen.


    Am Besten, aber leider Verbrauchsmaterial, sind die Comply-Foams. Die beschichteten Schaumstoffstöpsel passen sich jedem Gehörgang passgenau an und bieten den besten Klang mit dem meistem Basssound, da sie absolut dicht und bewegungssicher abschliessen. Leider verschleißen diese durch Ohrenschmalz und Schweiß. Ich wasche sie hin und wieder unter warmem Wasser aus, und da hält bei mir ein Paar, je nach Nutzung, zwischen 3-6 Monate. Sie funktionieren aber auch etwas abgenutzt sehr gut und ich tausche sie erst aus, wenn sie rissig werden und zerfleddert sind. Wer die Verbrauchsfolgekosten nicht scheut (ich glaube aktuell der Pack mit drei Paar liegt bei ca. 20 EUR) fährt damit meiner Meinung bei den UE TF10 am besten. Klang und Sitz perfekt.


    Und super bei UE ist, dass man problemlos die Kabel tauschen kann!!!


    Ich bin mir nur nicht sicher, ob die TripleFi's von Ultimate Ears überhaupt noch hergestellt werden. Ich meine zuletzt wurden nur noch Restbestände angeboten, ... aber für faire ca. 150,- EUR. Hatte mir da zuletzt gleich zwei Paar zugelegt, einen zur Reserve ...!


    Hatte auch mal eine Zeit lang die SuperFi 5 genutzt, waren durch die zwei Treiber vom Klang auch absolut brauchbar! Waren aber leider nicht so robust wie die TF10 und gingen schneller kaputt.

  • Hi


    Besitze auch die TF10, vor allem, weil es mit solchen Höhen, und solch punchigem Bass in dieser Preisklasse wie auch getrost für 150 € mehr, einfach nichts vergleichbares gibt.
    Übrigens ich behaupte was Tiefbass angeht, ist eher zu viel des Guten dabei(aber ich denke die wenigsten haben was dagegen auszusetzen...).
    Sicher das die In ears richtig abdichten flo1102?
    Was auch noch hinzu kommt, ist der richtige Antrieb, die Quelle darf einen nicht zu hochohmigen Ausgang haben, da sonst einiges vom Bass Flöten geht(ist mir bei meinem Mp3-Player vs Kopfhörerverstärker aufgefallen).
    Mit den Silikon Teilen komme ich allerdings auch nicht zurecht.
    Die Complys sind da echt wesentlich besser, nutzen sich aber bei etwas intensiverer Nutzung recht schell ab, was auf Dauer teuer wird.
    Durch ein wenig Recherche bin ich dann auf diesen Thread gestoßen: http://www.hifi-forum.de/viewthread-110-9468.html
    Darauf hab ich mir in Der Bucht ein 50er Paket Ohropax für den Preis von einer Packung Complys geholt. Der Vorrat reicht für ein Leben, und dadurch, dass man selber die Ohropax zurechtschneidet, kann man nach einer Weile die ideale Größe finden.
    Ich kann das echt empfehlen.


    Gruß Philipp

    Einmal editiert, zuletzt von phanaton ()

  • Andere klanglich mit dem Triple.fi vergleichbare, oder in einer Klasse spielende Kopfhörer findest du m.E. erst in wesentlich höheren Preisklassen.
    Aus meiner Sicht, wäre der einzige Grund sie umzutauschen, ein nicht passender Sitz(da muss man aber auch ein wenig rumprobieren)
    Ich verweise aber auch gerne auf diesen Thread: http://www.hifi-forum.de/index…T&forum_id=211&thread=339
    Für mich persönlich würde als nächstes der Westone 4 in Frage kommen, da ich auf jedenfall (höchste) Höhen brauche, welche die Shure nicht in dem Rahmen der Triple.fi liefern können.
    Wegen Dämfung der Außengeräusche brauchst du dir aber mit einem richtig sitzendem IEM keine Sorgen machen. Wenn sie richtig sitzen, wirst du Probleme haben dich mit deiner Umwelt auf normaler Lautstärke zu unterhalten ;).
    Ach und ich kann jetzt nicht aus eigener Erfahrung sprechen, aber wenn du den "Custom-Weg" einschlägst, musst du wissen, dass du dort erst bei 400-500 Euro anfangen kannst, und die Kopfhörer a la TF10 dann ca. in der 800 € Klasse vom Klang her mitspielen.
    Aber wenn man viel Live tourt(daher der Inear wirklich sitzen muss), oder wirklich nicht sich mit dem Sitz anfreunden kann, ist das vielleicht trotzdem kein schlecht angelegtes Geld...


    Gruß
    Philipp

    Einmal editiert, zuletzt von phanaton ()

  • Kauf dir einfache kleine Ohrhörer und geh damit zum Hörgeräteakustiker.
    Ich hab mir damals für 90,-€Ultimate Ears Super.fi 5 Pro gekauft und habe sie anpassen lassen. Nach einiger Zeit habe ich die Super.fi nachgerüstet und konnte aufgrund der äußeren Baugleichheit meine Otoplastiken weiter nutzen.


    Das mache ich jetzt problemlos seit vier Jahren.

  • ich kann zwar nicht aus persönlicher erfahrung sprechen, jedoch sind laut diversen bewertungen und foren in denen ich mich die letzten tage so informiert habe, die Shure SE215 echt gut, insbesondere was die Dämpfung angeht. Vielleicht hat die ja jemand und kann dazu was sagen? Würde mich interessieren. In den Amazon Bewertungen scheint ein Musiker, scheinbar sogar ein Drummer, eine Bewertung dazu abgegeben zu haben. Er bemängelt in erster Linie die etwas schwachen Höhen (siehe hilfreichste Bewertung):


    http://www.amazon.de/Shure-SE-…TF8&qid=1354263881&sr=8-1

  • Ich habe sehr lange die Shure SCL2 Inears benutzt, weil sie mir für den Preis von knapp unter 100 Euro sowohl vom Klang, als auch von der Dämpfung her sehr gut gefallen haben. Mittlerweile habe ich Ultimate Ears UE5EB (ca. 170 Euro) mit Otoplastiken (120 Euro) und bin damit sehr zufrieden.


    Die Shure SE215 habe ich einmal als B-Ware-Schnäppchen für 55 Euro erstanden und war sehr zufrieden damit. Der Klang ist natürlich sowohl in den Höhen als auch in den Bässen nicht mit den Ultimate Ears zu vergleichen, aber für den Preis wirklich nicht zu verachten. Die Dämpfung fand ich auch ganz in Ordnung, könnte natürlich aber auch besser sein.
    Was mir an diesem Modell am besten gefallen hat, ist die Bauart. Bei meinen Ohren konnte ich die SE215 so ins Ohr (also in die Ohrmuschel) hineinklemmen, dass ein Herausfallen quasi unmöglich war. Die Hörer saßen bombenfest, lösten sich weder von alleine, noch bei Ziehen am Kabel (das man sogar tauschen kann!)


    Klang: 3,5/5
    Verarbeitung: 4/5
    Preis/Leistung: 4,5/5


    Alles in allem würde ich die Shure SE215 also empfehlen, wenn man eben nicht bereit ist, viel Geld zu investieren, aber trotzdem was Ordentliches haben möchte.
    Ansonsten gilt wie immer: Wer an der Qualität spart und sich einen günstigen Kompromiss leistet, der kauft meistens doppelt und ärgert sich auf Dauer.

    "WAS ZUR HÖLLE WAR DAS DENN?"
    (Gitarrist, der nach Rhythmic Illusion verzweifelt nach der 1 gesucht hat)
    Mein Set

  • heute kamen die shure se 215, die mir klanglich sehr gut gefallen haben allerdings sind sie mir immer aus den ohren gerutscht, da meine ohren zu klein sind. Jetzt habe ich die Idee mir "customs" selbstzubauen wie in diesem Video http://www.youtube.com/watch?v=lmk-y_9exJ8&NR=1&feature=fvwp
    habt ihr das schonmal probiert und wenn ja wie sind eure Erfahrungen? in den Kommentaren und auch auf anderen websiten habe ich bis jetzt nur gutes darüber gelesen.

  • Ich habe an meine Shure-Hörer (Nummer weiß ich nicht - das billige Vorgängermodell von deinen) die Tannenbäumchen von Alpine drangebaut.
    Die gibt's für ca. 11 EUR als "Sleepsoft" in der Apotheke (baugleich mit den aus dem Musikalienhandel).

    Le roi - c'est moi!
    Dieser Winter hat ein warmes Gesicht.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!