Beiträge von TiBen

    Nett von euch, dass ihr mir Ergonomietipps gebt. Aber das ist hier nicht das Thema. Es geht darum, wie ich an einem fremden Set (speziell dem genannten Sonor Set) mit möglichst wenig Aufwand (d.h. z.B. ohne mein ganzes Rack mitzuschleppen) eine für mich als ergonomisch empfundene Position des 13er Toms erreichen kann. (Falls es jemanden interessiert: Die 12er Tom habe ich schon gelöst: Mit ner Multiklammer an den Beckenständer links vorne.) Um keinen kompletten zusätzlichen Ständer zu benötigen (sondern vielleicht nur einen zusätzlichen Tomhalter), möchte ich das Tom auf der Bass Drum montieren.

    Du könntest ein L-Rod verwenden. Die Schenkel sind etwas länger, als die des Original Sonorhalters. Ich habe eine solche Konstruktion an meinem Swinger. Funktioniert tadellos. Einen Schenkel habe ich gekürzt. Siehe hier


    Der Hebbe stellt sich vor … (Update 03/2015-2 - Swinger Setup für Coverband)


    Du musst nur das L-Rod mit den korrekten Durchmessern suchen. Von Gibraltar gibt es da drei verschiedene…

    So hatte ich mir den Halter von der Länge des Auslegers (damit meine ich die horzitontale Länge der L-Stange) vorgestellt. Allerdings bräuchte ich eine Version mit sechseckigem Querschnitt der L-Teils wie bei den modernen Sonor-Tom-Haltern.


    TiBen, ungewöhnllich an Deinem Aufbau ist, dass das Rohr hinter dem Tom liegt, und so den Kippwinkel einschränkt. Normalerweise befestigt man das Tom so, dass das Rohr daneben steht und der Tomhalter von der Seite her zum Tom verläuft. Dann gibt es keine Einschränkung mehr und Du kannst das Tom, wenn gewünscht, auch senkrecht stellen.

    Das Rohr ist zwangsläufig hinter der Tom, wenn es in die Bass-Drum-Halterung kommt. Ansonsten ist das Tom zu weit weg irgendwo nahe der Mitte der Bass-Drum (Bei Hebbes 20x14 BD mit Halterung in der Mitte passt das, bei der 22x18er mit Halterung weiter hinten nicht.). Was du mit "normalerweise" bezeichnest, muss wohl (nach dem Design der Tomhalter zu urteilen) für Sonor-Benutzer (mit Ergnonomievorstellungen ähnlich meinen) tatsächlich der Regelfall sein: Ein Doppeltomhalter (fast mittig) zwischen den Toms. Bei Pearl-Benutzern dürfte es anders sein, da die Tomhalter einen größeren Abstand zwischen Halterstange und Tom haben. Bei Montage auf der Bass-Drum scheint mir das Pearl-System daher deutlich besser zu sein.


    Die Position von Hebbes Tom in Relation zur Snare in diesem Post:
    Der Hebbe stellt sich vor … (Update 03/2015-2 - Swinger Setup für Coverband)
    kommt dem übrigens sehr nahe, was ich möchte. Nur muss die Tom leicht höher und etwas mehr gekippt werden (wegen 22er statt 20er Bass-Drum) und die Halterung für das Tomhalter-Rohr ist deutlich weiter hinten (in Richtung Reso-Fell der BD).

    Ein Foto kann ich auf die Schnelle nicht liefern, aber eine Skizze:
    Edith hat Skizze durch Fotos ersetzt:

    Oben: Mit dem Sonor-Tomhalter kann ich das Tom nicht so weit kippen, wie ich möchte. Unten: So sollte es aussehen (Sonor-Tomhalter wurde durch Pearl-ISS-Rosette und Pearl-Tomhalter ersetzt).
    Die Skizze zeigt das Problem von der Seite bzw. wie ein Schnitt mitten durch Tom und Snare. Ich möchte die Vorderkante der Tom nicht wesentlich höher haben als die Hinterkante der Snare.

    Man könnte auch einfach das Tom absichtlich falsch herum montieren. Sieht zwar bescheuert aus und ist eventuell nicht ganz so stabil, das kürzere obere Ende des Toms wäre dann aber unten und würde nicht mehr gegen den Tomhalter kommen.
    Vielleicht dann lieber auch die Felle tauschen, dann versaut man sich das Reso nicht. :-)

    Nette Idee, aber ich bin nicht der Einzige, der auf dem Set spielt. Daher möchte ich das lieber nicht machen.


    Die Bass Drum ist 22", das Tom wahrscheinlich 13" x 11", ich bin 1,80m und ich sitze so, dass meine Oberschenkel leicht nach unten geneigt sind. Wie ich an meinem Pearl Set mit Rack die 12" x 9" und 10" x 8" Toms aufgehängt habe, kannst du in meiner Galerie sehen.
    Mit 12er Tom und Pearl-Tomhalter hab ich auch Null Probleme.


    An dem Sonor-Set sind aber a) die Halterungen weit oben und sehr nah am Kessel, so wie hier:

    b) der Seitenausleger vom Tomhalter sehr kurz, wie hier:


    Betrachten wir eine ungekippte Tom, die 11" tief ist, dann ergibt sich (inkl. ca. 2cm Abstand über der Bass Drum) eine Höhe des Schlagfells von ca. 86cm. Ich habe gerade mal (am Schreibtisch) die Höhe des Schlagfells meiner Snare auf ca. 60cm abgeschätzt. D.h. er Rand der Tom ist 26cm höher als der der Snare. Das empfinde ich als total unergonomisch. Also muss die Tom zu mir hin gekippt werden. Und da versagt die Sonor-Hardware, weil der untere Spannring und Tomarm-Rohr zu wenig Abstand zum Kippen haben (zumindest, wenn der Tomhalter hinter der Tom ist).


    Im Proberaum muss ich leider alles, was ich mitbringe, nach jeder Probe wieder abbauen. Jedes Mal mein Rack auf und abbauen ist ziemlich viel Aufwand. Daher wäre mir ein Weg, zumindest das 13er Tom auf der Bass Drum zu montieren, lieber. Aber es schein so, als würde ich da mit einem Sonor-Tomhalter auf der Bass Drum nicht glücklich.

    Hallo zusammen,


    ich habe folgendes Problem: Ich spiele im Proberaum auf einem geliehenen Sonor Special Edition 505 Stage Set und tue mich schwer, das 13er Tom Tom so zu positionieren, wie es für mich angenehm ist. Das Problem ist, dass ich das Tom eigentlich ca. 45° zu mir hin gekippt auf die Bass Drum montieren möchte. Der Seitenausleger vom Sonor Tomhalter ist aber so kurz, dass die Unterkante des Toms an die Tomhalterstange stößt, bevor der richtige Winkel erreicht ist. Tiefer kann ich das Tom nicht hängen, da ist die Bass Drum. Im Katalog von Sonor sehen für mich alle Tomhalter so aus, als hätten sie einen ähnlich kurzen horizontalen Ausleger. Täuscht das? Gibt's von Sonor keine andere Möglichkeit, die Toms zu kippen, als einen extra Ständer, der seitlich am Tom angebracht wird? (Habe schon drüber nachgedacht, ne Pearl ISS-Halterung + Pearl Tomhalter zu verwenden.)


    Danke im Voraus für eure Antworten.

    Also, wenn du "Trash Metal" spielst, sind die genannten Sabian-Serien viel zu gut. Wenn es nach Müll klingen soll, dann kauf dir ein paar kaputte Messing-Becken bei Ebay. :P (SCNR)


    Wenn du "Thrash Metal" meinst, dann brauchst du vor allem Becken, die laut sind (nicht im Sound der Gitarren untergehen), und evtl. einige, die schnell ansprechen (für Akzente bei schnellen Passagen). Das 14er AAX X-Plosion dürfe eigentlich schon der ideale Kompromiss aus schneller Ansprache bei ordentlicher Lautstärke sein. Chinas sprechen meist auch recht schnell an. Ich glaube, ein 18er (oder größer) AAX X-Plosion oder HHX X-Plosion würde dir gefallen. In Frage kommen aber wahrscheinlich so ziemlich alle 18er, 19er oder 20er Crashes, der von dir genannten Serien, die als Medium oder schwerer eingestuft sind. Ist alles Geschmackssache.

    Ich hab auch ne Eli und mir ist nicht bekannt, dass es eine ausführlichere Anleitung als das hier gibt. Ich würde mich aber auch nicht verrückt machen. Wenn sie sich beim Spielen gut anfühlt, ist doch alles OK. Es gibt nahezu keine falsche Einstellung, nur subjektive Unterschiede je nach Drummer.


    Für mich sind die wichtigsten Einstellungen die Wahl der Cam und die Federspannung, alles andere macht relativ wenig aus (z.B. Powershifter-Position). Und ich halte es auch für ziemlich übertrigeben, alle Einstellungen in beliebiger Kombination zu testen. Stell erstmal die Federspannung ein. Dann spiel ein paar Minuten mit jeder Cam und such eine aus. Wenn du dann noch Bock hast, spiel ein paar Minuten mit jeder Footboart-Position und leg dich auf eine fest. Das Gleiche mit dem Footboard-Winkel usw. Welche Beater-Seite du nimmst, ist eher ein Sound-Geschmacks-Thema. Für Edrums sind meiner Meinung nach die Plastikseiten besser.


    HTH

    Lediglich die Tatsache, dass man bei einem relativ teuren Triggersystem wie der Truss-Schiene die Gain- bzw. Sensitivity-Werte eines relativ hochwertigen Moduls so hoch einstellen muss, finde ich komisch.

    Finde ich auch sehr seltsam. Ich habe Seitenwähler eine von seinen DDT-Schienen abgekauft und betreibe sie an einem Roland TD-6V-Modul (also ein ziemliches Low-End-Modul) bei ganz normaler Sensitität von 8, so wie ich sie vorher auch für ein PDX-8 eingestellt hatte.

    Für 1000 Euro solltest du mit etwas Geduld ein TD-11kv gebraucht bekommen. Im Dezember ist z.B. eins für 910 bei Ebay verkauft worden. Das TD-11-Modul sollte auch genug Triggereingänge haben. Bei dem Budget auf ein Set mit Positionserkennung zu setzen, halte ich für relativ schwierig.

    Mittlerweile gibt es die ersten Videos von der NAMM 2015. Ich bin wirklich begeistert, wie man die Heads anbringt. Und richtige "große" Becken gibt es auch!
    Leider halte ich die Entscheidung, auf BFD Eco zu setzen, für einen großen Fehler. Machine-Gunning vom Feinsten - zumindest für meine Ohren:
    [video]

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.
    [/video]bei 03:41 und weiter hinten bei 04:08.

    Die Snare hört sich für mich total künstlich an und erinnert mich eher an ein Low-End-E-Set.

    Die Lebensdauer sollte bei guter Behandlung eigentlich recht hoch sein ;)
    Wenn der Hearsafe sogar linearer und in den Höhen etwas stärker ist, scheint der es einen Versuch wert du sein.
    An sich bin ich mit den Alpine ja zufrieden, nur die Höhen kommen zu stark durch und es wird unangenehm, wenn man das Crash schlägt. Ich sage mal, dass es "zwitschert" im Ohr.


    Für Angepassten Schutz hab ich einfach kein Geld, da ich als Schüler nur mein Taschengeld zur Verfügung habe. Außerdem ist mein Set auch noch lange nicht fertig :)

    Schon klar :)
    Bevor du aber nach einigen Wochen mit den Hearsafe-Stöpseln wieder feststellst, dass sie in manchen Situationen nicht ausreichen, rate ich dir, mal andere Formen des Gehörschutzes zum Vergleich auszuprobieren (muss ja nicht gleich 200 Euro kosten). 1.5dB Unterschied ist nicht viel. Ich finde den Hearsafe im Bassbereich zu schwach.

    Ich glaube, hier antwortet keiner, weil du "verboten" hast, dir eine gescheite Lösung zu empfehlen. ;)


    Die Dämpfungsprofile der einzelnen Lamellen-Stöpsel mit Filtern kannst du leicht googeln (TIp: Bildersuche). Da scheint Hearsafe linearer zu sein als MusicSafe Pro, dafür ist die Dämpfung mit mittleren Bereich schwächer. Bei den Höhen ist Hearsafe 1,5dB oder so besser, was nicht gerade viel ist.


    Vielleicht probierst du mal was anderes als die Ohrstöpsel aus. Z.B. nen gedämpften Kopfhörer um die 50 Euro Online bestellen, ausprobieren und ggf. zurückschicken. Immer wieder 20-25 Euro-Teile mit geringer Lebensdauer zu kaufen, wird auf Dauer auch teuer.

    Anfühlen wie ein echtes A-Set tut kein E-Drumset in der Preislage. Bei den von dir genannten ist das z.B. besonders bei der Hi-Hat nicht der Fall.


    Bzgl. Lautstärke für andere ist meist der Trittschall beim Bass-Drum-Spiel das größte Problem. Ein Trittschallpodest ist ein ziemliches Muss, solange du nicht in einem super gedämmten Haus wohnst (Zu dem Thema gibt es einen detaillierten Thread hier im Forum. Kann man leicht selbst bauen.) Ansonsten gilt: Mesh-Heads sind deutlich leiser als Gummipads.


    Zwischen TD-6V und TD-11K würde ich mir an deiner Stelle als erstes die Features der Module angucken und verleichen.


    Geh am besten mal in einen Laden und spiel verschiedene E-Kits an.

    Die Einstellung, um die es geht, ist meiner Ansicht nach nicht primär für den Winkel der Trittplatte, sondern um die Kettenführung zwischen zentrisch und exzentrisch zu verändern.


    Meine DFP 9001 hält übrigens auch schon seit Jahren.

    Gegenüber dem oberen Ende der Kette ist eine Schraube mit Unterlegscheibe. Die Ränder der Unterlegscheibe drücken den äußeren Teil (an dem die Kette dran ist) gegen den inneren Teil (der mit Innensechskant-Gewindestift an der Achse befestigt ist) und verhindern damit das Wegruschen. Vielleicht fehlt da bei dir ein Teil oder ist abgenutzt.

    In deinem Profil stehen Punk, Metalcore und Rock als Musikvorlieben. Für diese Richtugen rate ich auf jeden Fall zur 12+16 Kombination. Ein typischer Rock-Sound erfordert große Tom-Kessel.


    Warum bist du dir eigentlich so sicher, dass es eines dieser beiden Sets sein soll und nicht eines mit 3 (oder mehr) Toms?

    Also, das ist mein Set des Tages:
    [video]

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.
    [/video]