Jungle Kit // Yamaha Hip Gig // Kinderschlagzeug ?

  • Moin zusammen,


    ich will für nette kleine Straßengigs ein portables Schlagzeug haben, welches aber auch für Proben und kleine Bühnenauftritte genug BUMS hat.


    Ich will ein System haben, welches gut klingt, aber trotzdem portable ist.


    Yamaha Hip Gig ist leider extreme teuer und hoch wertigere Versionen ( Manu Kathce soll billig gebaut sein, All Foster und Rick Marotta sollen besser sein )mitlerweile sehr selten komplett ( mit dem Hardware-Hocker usw.) zu finden, und wenn auch Hardware bzw. dieser Hocker fehlt, kostet so ein Set locker über 1,500€ !


    Als Alternative wird immer Sonor Jungle Sets empfohlen, aber soweit ich es urteilen kann, handelt es sich hier nur um einen Set mit kleineren Durchmesser. Genaile Lösungen fürs einfacher Transportieren wie bei Yamaha Hip Gig sind da nicht vorhanden ( falls ich falsch liege, BITTE korrigieren) Das heißt, man kann trotzdem nicht viel ineinander transportieren usw..


    Dann habe ich folgendes Set gesehen:


    http://www.ebay.de/itm/Jungle-…ssion&hash=item5d316656ea bzw.






    Bei diesem Sett kann man auch nicht z.b. den BD öffnen und die Toms drinnen transportieren, aber trotzdem sieht dieses Set mir iwie schon handlicher..


    Der Preis inkls Hardware und Taschen soll 399€ sein (sogar INKLS VERSAND! )




    Meine andere Idee wäre, ein Kinderschlagzeug zu kaufen und dieses dann mit euer Hilfe so modifizieren, dass man davon was brauchbar klingelndes rausbastelt.



    Was ist euere Meinung dazu?


    Hatte jemand schon mal diesen XDRUM Set gehabt und könnte dazu was sagen?


    Hat jemand mal versucht, ein Kinderschlagzeug ( welches??) denn so zu modifizieren, dass es einigermaßen gut klingt?


    Besitzt jemand das Yamaha HipGig Manu Katche, und vielleicht ist es doch Preis/Leistung mäßig das beste?


    Oder doch ein Sonor Jungle Set?



    Ich bin für jede Anregung, Meinung, Hilfe, Vorschläge dankbar.


    Schöne Grüße,


    s.

  • Dieses Set habe ich auch schon unter dem Label Dimavery gesehen.
    Ich versteh's aber nicht: Die knäulen das Marotta HipGig 1:1 ab,
    nur beim wesentlichen Punkt, dem Ineinanderstapeln, weichen sie
    ab. Das ist einigermaßen... sagen wir mal seltsam. Evtl. könnte
    man mit einem begabten Holzarbeiter und drei Baumarktverschlüssen
    den "Konstruktionsfehler" beheben. Ob sich das lohnt, läßt
    sich aus der Ferne schwer sagen, denn Bilder sagen nur wenig
    über die Qualität. Bei 400 € würde ich nicht zu viel erwarten.


    Du mußt so ein Set - egal ob Original oder Kopie - unbedingt
    selbst anspielen. Ich hatte ein Marotta HipGig und das Ding ist
    schon erstaunlich. "Für die Größe"... ist das alles super und
    erstaunlich und der Hammer. Nur habe ich festgestellt, daß
    es mir bei Gigs nichts nützt, wenn's "für die Größe" ganz doll ist,
    ich aber doch gerne eine etwas fettere Snare, als eine 12er
    bräuchte oder die BD doch eine Spur mehr Low End haben könnte.
    Die Kompromisse waren mir letztendlich zu groß, also hab ich's
    verkloppt.


    Das kompakte, federleicht und suuuper klingende Set ist ein
    Dauerprojekt bei mir. Aktueller Stand: 12*6,5 HipGig Tom
    16*8 Tom, 22*8 Woofer als BD und eine 13*7(?) Snare.
    Ganz nett, aber das 16*8 ist noch nicht dort, wo es hin muß.
    Was ich nicht mehr machen werde sind soundmäßige
    Kompromisse. Lieber schleppe ich mehr.


    fwdrums

    nontoxic: kurze lange CD-Pause

  • Also das Manu Katche ist nicht minderwertig gebaut. Das habe ich jetzt seit ca. 3 Jahren regelmäßig in Verwendung und die Hardware ist Top, Kessel für diese
    Preisklasse auch. Also da kannst du nichts falsch machen. Kommt aber drauf an in welcher Liga du spielst und denkst.

    Alles wird gut

  • Direkt selber getestet habe ich das Set nicht, aber ich habe mal eine Zeit lang ein Session in Normalgrößen gespielt.
    Diese war einfach gestrickt, aber ordentlich verarbeitet und mit Markenschlagfellen hatten die Trommeln auch einen ordentlichen Klang.
    Die Hardware nutze ich teilweise heute noch.
    Das Problem mit dem platzsparenden Verpacken kann man einfach lösen, indem man entweder, wie schon von Fwdrums erwähnt, die Bassdrum an geeigneter Stelle von einem Schreiner durchsägen läßt, dann eine Innenring-Verstärkung einbauen läßt und Klappscharniere anbaut, oder indem man einfach das Frontfell entsprechend groß ausschneidet, sodaß die Toms hineinpassen (bei einer 21" tiefen BD sollte das bei den flachen Toms kein Problem sein).


    Eine passende Transporthülle für diese riesiglange BD wird allerdings recht schwer aufzutreiben sein, fürchte ich.

  • Was ich nicht mehr machen werde sind soundmäßige
    Kompromisse. Lieber schleppe ich mehr.


    Diese Aussage lässt einen Erkenntniszuwachs vermuten, der sich (leider) erst mit einiger Erfahrung einstellt.



    Eine passende Transporthülle für diese riesiglange BD wird allerdings recht schwer aufzutreiben sein, fürchte ich.


    Es gibt Hüllen für Surdus, die passen müssten.
    .

    Schöne Grüße - Rainer K. aus B. an der W.

    Einmal editiert, zuletzt von HOHK ()

  • Ich hab mal ein Set im Flieger mit in den Urlaub genommen (Gig im Ferienclub): 1 x 20" BD-Koffer mit BD 20" x 14" ohne Resofell, darin 12" und 14" Tom ohne Resofell und die Beckentasche, eine Sporttasche mit Hardware und Klamotten (sogar Schwimmflossen + Taucherbrille) und eine 12" x 5" Snare im Rucksack (Handgepäck). Kompakter gehts auch mit dem Hip-Gig oder Jungle Set nicht. Ich hätts genau so mit in die U-Bahn nehmen können (ohne Taucherbrille natürlich ;o))


    Alternative betr. Transport ist so ein Magazinwagen aus dem Supermarkt, da passt ein kleines Schlagzeug drauf und kann sowohl in einen Kombi oder Bus geschoben wie auf halbwegs ebenem gelände rumgeschoben werden (hab ich mal auf einem Folk-Festival gesehen). magazinwagen


    Fazit: es muss kein teures Spezial-Set sein, mit etwas Kreativität gibts billigere Lösungen.

    “If you end up with a boring miserable life because you listened to your mom, your dad, your teacher, your priest, or some guy on television telling you how to do your shit, then you deserve it.”
    Frank Zappa (1940-1993)

  • Ich empfehle das Pearl Rhythm Traveller
    http://www.thomann.de/de/pearl…ythm_traveler_gig_kit.htm


    Ich nutze es gerne bei kleinen Live Gigs, allerdings nur mit 2 Toms und hab ne normale 14" Snare dabei! Ist zwar nicht ineinander zu stapeln, aber die teile sind so klein und die Toms sehr flach, das man definitiv viel Platz spart! ggf 1-2 Beckenständer dazu und fertig!

  • hi,
    das hipgig braucht zwar beim transport wenig platz, aber wenn man die trommeln inneinander stapelt wird das ganze dann wieder so schwer, dass man lieber die trommel einzeln tragen will.
    ich finde die bassdrum ziemlich unhandlich, außerdem braucht das lange ding viel platz auf der bühne. (wichtig bei club-gigs wo man wenig platz hat)
    übrigens ist es ziemlich nervig dass alles auf der bassdrum montiert wird. man kann nicht alles dort platzieren wo man es haben will und die snare wackelt beim spielen, die meisten benützen dann doch einen gewöhnlichen snareständer.


    ich würde eher zu einem jungle set oder manu katche set raten.
    als alternative gibts noch das pearl traveler kit.


    lg

  • Ich finde das Hip-Gig auch zu schwer, ich hab damals irgendwelches Antik-Zeug benutzt (hatte ein Freund auf dem Sperrmüll gefunden, zusammen mit meiner restaurierten Gretsch-Snare), das war total leicht!

    “If you end up with a boring miserable life because you listened to your mom, your dad, your teacher, your priest, or some guy on television telling you how to do your shit, then you deserve it.”
    Frank Zappa (1940-1993)

  • Eventuell wäre auch das Premier Club-Set eine Alternative - das wird wohl jetzt wieder gebaut und vertrieben.


    Das habe ich seit einigen Jahren im Einsatz:


    auf der Bass habe ich das 10er Tom und ein Crash am Doppeltomhalter montiert, zusätzlich habe ich einen Gibraltar-Beckenhalter seitlich für's Ride angebracht.


    In der Bass habe ich ein D112 mit fester XLR-Buchse außen verbaut, das heißt, wenn es etwas lauter werden soll - einfach Kabel dran. (Bilder gibt's irgendwo zwischendrin in meiner Galerie - einfach mal blättern)


    HiHat, Snare und 13er Floortom gehen extra, aber das ist mit tragewilligen Mitmusikern schnell erledigt. Ich spiele ab und an auch Örtlichkeiten-Wechsel-Gigs mit der Jazz-Combo, da biste mit dem Set gegen Bass-Amp oder E-Piano rumtragen genauso schnell.


    Und von den Platzverhältnissen her gesehen ist es super, da die Bass nur 8" tief ist, durch ihre 20" Durchmesser aber trotzdem nach Bassdrum klingt (ich habe ein Emad drauf).


    Transportiert wird in zwei 13er Gigbags das FT sowie Snare und 10er Tom, in einem "Custom-Gigbag" die Bass und Becken, sowie in einer Tasche die Hardware. Da findet man auch immer jemanden, der tragen hilft...


    Just my 2 Cents


    Jens

    Galerie


    Amateure üben solange, bis sie es richtig machen. Profis trainieren solange, bis sie es nicht mehr falsch machen können.

  • Ich kann Jens da nur vollkommen zustimmen. Habe auch so eine 20x8 Bassdrum mit Yamaha Dreier oben drauf.
    Wenn du ohne Resofell spielen kannst/willst, geht sogar noch eine Snaredrum da rein.

  • übrigens ist es ziemlich nervig dass alles auf der bassdrum montiert wird. man kann nicht alles dort platzieren wo man es haben will und die snare wackelt beim spielen, die meisten benützen dann doch einen gewöhnlichen snareständer.


    ich würde eher zu einem jungle set oder manu katche set raten.

    sehe ich gnauso.


    das gewicht eines hipgig ist auch nicht geringer und paraktischer zum aufstellen ist es auch nicht.


  • Nicht schlecht, sehr interessant. Auch wenn ich von den Linde-Kesseln nicht wirklich überzeugt bin...

    Gruß Frogger

  • Sorry, überzeugt mich jetzt nicht. Vllt auch der Sound des videos aber vor allem das: Der tonale Abstand zwischen der 12" Standtom und den 8" und 10" Tomtoms zur 20" Basstrommel ist mir zu groß
    Ich würde das 10" ( Hängetom) 13" (Standtom) und 16" Bassdrum vorziehen. Aber das ist geschmackssache

  • ich bin auch auf der suche eines kleinen sets
    zur zeit bevorzuge ich das rythm travler
    ich habe schon andere getestet jetzt frage ich nach der qualität
    wie ist sie?
    ich würde das bass drum fell so wie daniel s ausschneiden um andere trommeln hinnein zu tun.
    dann würde ich ein anderes (millenium) fell mit klettverschluss darauf befestiegen ist die idee gut?

  • Von der Klettverschluss-Lösung bin ich nicht so überzeugt. Ich vermute, dass es 1. echt mies klingt, bzw. nicht stimmbar ist und 2. wegen Unhandlichkeit dann eh weggelassen wird... natürlich hab ich keine Erfahrungswerte für sowas, also teste es doch mal und gib bescheid, wie es funktioniert :-)

  • Ich habe vor Kurzem das Mapex Horizon Fastpack gekauft, mit praktischem Taschenset (3 Stck), Hardware und Kesseln für schmale 530,- oder noch weniger.



    TOMS
    Die Toms sind vom Werk aus mit vernünftigen Remo Pinstripes bestückt. Mit meinen (bekennenderweise moderat ausgeprägten) Stimmskills habe ich aus den 3 Toms einen mindestens ebensoguten (wenn nicht besseren) Sound geholt wie aus meinem Sonor Designer. Da mag der Profi die Qualitätsunterschiede besser zu nutzen wissen, aber für mich reichts definitiv und die recht verwöhnten Bandkollegen sind auch ganz angetan. Klar kann man von einem 12" Floortom keine Wunder erwarten, das nimmt ein Dave Lombardo natürlich nicht mal als Aschenbecher... ;-)


    SNARE
    Die Snaredrum kann da nicht ganz mithalten, muss sich andererseits aber auch nicht verstecken. Ich habe ein Ambassador Schlagfell draufgezogen und den Snaretepppich ausgetauscht. Auch wenn sie nur zarte 13"*5" misst bringt sie live in kleinen Clubs so manches Ohr zum bluten, setzt sich super durch, vor Allem, wenn man es mittels Rimshots drauf anlegt ;-) Es fehlt ihr aber an - ich würde es mal als klangliche Differenziertheit beschreiben. Eher flach, weniger "Bauch", weniger Nuancen blah blubb. Teppichansprache ist aber gar nicht so schlecht würde ich sagen. Hier eine normale andere Snare mitzunehmen, ist kein Rpoblem, denn das entsprechende Case (in Kombination mit der Bassdrum) lässt auch für (etwas) größere Modelle genug Platz. Eine 14*5,5 passt locker rein.


    BASSDRUM
    Vernünftiges Emad Schlagfell draufgeogen, Sound ist ausreichend aber nicht unbedingt klasse. Sie scheint per se nicht so kräftig / voluminös wie meine ebenfalls 20" (ungebohrte) Designer BD, was bei diesem exorbitanten Preisgefälle aber auch fast schon Pflicht ist ;-) Abgenommen stört das aber wiederum auch nicht, da macht sie eine gute Figur. Und der versierte Stimmfuchs mag da womöglich auch noch das ein oder andere Quäntchen Schmackes rauszuholen.


    HARDWARE
    Die Hardware ist ok und vor allem leicht. Simpel und funktional. Inwieweit gerade die HiHat Maschine auf Dauer druchhält muss sich zeigen. Bis jetzt gibts aber keinen Grund zur Beunruhigung. Lediglich der auf der Bassdrum montierte Beckenständer ist für meine Zwecke ein Mü zu kurz, das Crash ist immer etwas zu nah. Geht aber trotzdem irgendwie. Das Floortom lässt sich nicht sonderlich hoch einstellen, fühlt sich eher nach Kindergröße an, man muss schon etwas tiefer greifen. Auch der Snareständer ist schnell am Limit, gerade weil der Kessel selbst ja auch nur 5" hoch ist. Den wiederum auszutauschen ist auch nicht so das große Ding.


    TASCHENSET
    Die Taschen sind superpraktisch (1 Mal Bassdrum / Snaredrum Kombitasche mit Rollen (!), 1 Mal 3er Tasche für Toms mit Umhängegurt, 1 Mal Hardwaretäschchen (Sitzgestell und FuMa passen locker mit rein). Dann noch die eigene Beckentasche und Stickbag dazu, ggf. Teppich, Sporttasche mit Sitzfläche und Kleinkram - fertich.


    FAZIT
    Ich würde das Fastpack vor allem für Feierabendgigs und dergleichen empfehlen. Es ist aufgrund der Kompaktheit ratz-fatz ab- und wieder aufgebaut. Und bei dem Preis muss man auf der Bühne auch nicht groß Angst haben, dass was beschädigt wird.


    Der sound passt schon, vor allem in Anbetracht des geringen Preises und der Effizienz im Auf-/Abbau. Wie gesagt sind die Toms zwar klein aber relativ gut klingend. Man kann ja ggf. auch ne andere, bessere Snare nehmen und eventuell einzelne Hardwareteile austauschen (ich nehme in Zukunft z.B. nen Doppelbeckenständer für ein 2tes Crash +Ride mit). Die Bassdrum abzunehmen ist sicherlich keine schlechte Idee, aber das ist ja bei kräftigeren Gangarten eh immer so.


    Alles in Allem eine absolute Empfehlung meinerseits. Es macht - ganz nebenbei - auch total Spaß, drauf zu spielen :-)


    Viele Grüße - Martin

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!