Welchen Kessel für diesen Sound?

  • Ansonsten mache ich das immer so: wenn es hoch klingen soll, dann nehme ich die kleinere Trommel und stimme sie hoch und wenn es tief klingen soll, die größere und tief. Aber das ist zu einfach. Da hat man ja kein Problem.

    Ja, das meine ich eigentlich auch, deshalb wunderte ich mich. Mit einem straff gespannten Fell bekommt man doch den Eric-Singer-Sound aus dem Video sowieso nicht hin, egal mit welchen Kesseln. Macht man es nicht besser so, dass man einen bestimmten Klang will und dann seine Trommeln danach stimmt? Anstatt eine bestimmte Stimmung zu wollen (wieso überhaupt?) und dann für viel Geld Kessel zu kaufen, mit denen man dann trotzdem halbwegs so klingt, wie man möchte? Kommt mir komisch vor...


    Ich könnte ums Verrecken nicht sagen, was für eine Snare Mr. Singer da spielt. Noch nicht mal, ob die aus Holz oder Metall ist. Ziemlich sicher bin ich mir dagegen, dass die eher tief gestimmt ist - falls im Video überhaupt viel Natursound zu hören ist, da dürfte auch ein beträchtlicher Teil getriggert sein.

  • Also Ich hab ne Tico Torres Signature Snare als Haupt Snare, das ist auch ne Free Floating Snare mit nem 3mm Alu Kessel. Meiner Meinung nach klingt die der Snare von Eric Singer ziemlich ähnlich. Hab meine Snare vor kurzem erst im Studio aufgenommen und das kam dem Sound den du willst schon ziemlich nah. Und ich hab da nur ein einlagiges Fell drauf - glaub ich zumindest...
    Mit nem dickeren Fell und nem richtigen Tuning solltest du dir vielleicht mal Alu überlegen, ist wahrscheinlich auch nicht so teuer wie Carbon. Das Teil knallt ganz gut, hat aber auch ordentlich Bauch.


    Nen Freund von mir hat eine 20-ply Birken Snare in der gleichen Größe (14x6,5") und fragte mich letztens, warum meine so viel tiefer und wärmer klingt - was sie tatsächlich tut!
    Als ich ihm gesagt hab, dass meine nicht tiefer ist, sondern die gleiche Größe war der ganz erstaunt.
    Kurz gesagt: Holz und dickere Kessel bedeutet nicht, dass es tiefer wird, eher im Gegenteil. Ich bin mit meinem Alu-Kessel sehr zufrieden!


    Edit: Hab grad mal das Video im Web gefunden, bin mir zwar nicht sicher, ob der Sound wirklich die Tico Torres ist, aber meine klingt sehr ähnlich, deswegen würd ich das mal vermuten:
    http://www.youtube.com/watch?v=BZhnSZyJOTc

  • Vielleicht mag Kollege scarlet_fade mit seiner Erfahrung bezüglich Pearl Snares mal melden.
    Meine persönliche Meinung, die allerdings auch wiederum im Gegensatz zu manch anderer Meinung hier steht, wäre folgende:
    Wenn Free Floating und knallig mit bottom (=Sound aus dem Video) dann würde ich Brass nehmen. 14x 6,5 Pearl Free Floating Brass kenne ich persönlich,
    habe ich oft bei anderen gehört und die Snare kann das.


    Ansonsten geht die Singer Signature Snare (die scarlet_fade auch hat) in natura vom Sound her auch in eine solche Richtung. Und diese ist von relativ dickem
    Holz. Das widerspricht dann wieder Aussagen von anderen hier im Thread, die offenbar andere Erfahrungen gemacht haben. Aus meiner Sicht wäre also
    ein relativ dicker Holzkessel auch ein Ansatz, um den gewünschten Sound zu erzielen.


    Nichtstdestoohnetrotz: Das gehörte ist ein Live-Video einer abgenommenen und entsprechenden bearbeiteten Snare. Insbesondere bei gröberem Rock setzt
    man dort gerne den Snares einen fetten 160-180 Hz Buckel auf, so dass es untenrum richtig gut schiebt und rund klingt. Den Snaresound auf dem Video in natura
    würde ich sehr viel dünner erwarten und vor allem höher gestimmt als man es zunächst erwarten würde.


    Fazit: Ich würde mal die Standard 14x6,5 Brass Version der Free Floating testen. Bevor hier irgendwelche speziellen Sonderanfertigungen gebaut werden, die man
    nachher bei Nichtgefallen nicht mehr gescheit los wird, hat man mit ner 14x 6,5er Free Floating eigentlich eine Allerweltssnare die immer einen Abnehmer finden sollte.

  • würde mich meinen Vorrednern gerne anschließen und Messing (Brass) empfehlen:


    Messingsnares eignen sich hervorragend für hohe Fellspannungen, die du ja offenbar bevorzugst. Mit einer Tiefe von 6,5 hätest du auch genügend Bauch, um "untenrum" nicht ohne Hose dazustehen. Allerdings gebe ich zu bedenken, dass Messing-Snares allgemeinen bei hohen Spannungen die Tendenz zu dieser Messing-typischen zickigen "Schädelspalter-Attitüde" neigen, wenn Du also -wie du sagst- immer mit Rimshots spielst, empfehle ich einen guten Hörschutz.


    Allerdings vertragen sich die Vorgaben, die du nennst, nicht wirklich mit dem Videobeispiel.


    Möglich wäre aber auch eine normale Holzsnare (Maple), die dann aber mit einer 7ner Tiefe. Diese Snares kannst du fellmäßig hochziehen und haben immer noch genug Bauch, ohne bei der Spannung soundtechnisch abzuschmieren.

    "Pommes/currywurst hat einfach seine eigenen Gesetze."
    (c) by frint / 2008


    "Es macht so viel Spaß, ein Mann zu sein, das können sich Frauen gar nicht
    vorstellen!" (c) by Lippe / 2006

    2 Mal editiert, zuletzt von Seelanne ()

  • Hallo,


    ja, eigentlich gehört das in die Unterabteilung "Paradoxon-Fred", da wäre dann die Gesellschaft "250 bpm - spiele erst einen Monat, soll ich eine Axis kaufen", "brauche Profi-Set, habe 250 Euro", "Suche haltbare Becken, an meiner Technik liegt es nicht, dass ich jede Woche eins zerstöre", "Bin in Led-Zeppelin-Kapelle eingestiegen, soll ich mir ein E-Drum kaufen", "meine 16"-Bass-Drum klingt zu hoch, die sechs Stimmschrauben sind so fest angezogen wie es geht, würde schwarzes Gaffa-Tape auf dem Schreibtisch helfen?", "Kann mir jemand meine Trommel stimmen? - bitte nur per E-Mail", "mein Nachbar mag meine Übungen nicht, hilft es, wenn ich Eierkartons im Kühlschrank habe?" ...


    Die Trommel in dem Video klingt gar nicht so tief gestimmt, sie ist vor allem furztrocken (gestimmt ;) ), nicht allzu tief, aber auch nicht super-flach, alles relativ normal, nur stark gedämpft (durch Stimmung oder Dämpfung). Den "Klang" (sie klingt ja kaum, ist eher abgewürgt, sollte man mit jeder Trommel erzeugen können mit etwas Modifikation (Stimmung/Dämpfung). Nebenbei sollte man das rote Ding an der Trommel beachten. Möglicherweise hört man von dessen Peripherie mehr wie alles andere, dann wäre die ganze Diskussion endgültig absurd.



    So, das habe ich vorhin geschrieben. Jetzt habe ich mal das Hirn eingeschaltet. :thumbsup:
    Das Avatar des Kandidaten kommt mir verdächtig vor. Daher mal ein Anschlag: ich besitze eine FF 6,5 mit Messingkessel. Da könnte man ja mal auf die bescheuerte Idee kommen, die beiden Töpfe mal parallel zu inspizieren. Mein Eimer steht z. Zt. im Proberaum, ich kann ihn aber jeden Donnerstag und notfalls auch sonst einpacken und woanders hin verfrachten. Also?


    Grüße
    Jürgen


    PS
    Kein Bier, kein Rauch. Da bin ich allergisch. Nur pure Kessel.

  • ohje - noch ein Klassiker im Forum...


    OK, mein allererster Gedanke ist dünnes Holz! Da ja aber noch ein Mikro, möglicherweise reichlich Tuning/Dämmung, ein Mischpult und ein Typ an den Reglern im Spiel ist, sage ich mal ganz offen: Ganz egal! Wenn deine Snare nur irgend was Brauchbares an Snaresound produzieren kann, dann lässt sich das akustisch auch daraus erzeugen. (Übrigens Danke X( Es ist einer der Songs, die ich einfach nie mehr hören wollte, weil zu oft gehört/gespielt...)


    Grundsätzlich beschreibe ich mal nach meinem ersten Höreindruck: Eher trocken, wenig-kein Ring. Knackig, also mittig bis hoch gestimmt, dabei aber mit etwas Bauch - also vermutlich 6,5" oder tiefer. Dezente Teppichansprache (6,5"...), laut (wohl Rimshot) gespielt.


    Kann mich natürlich irren, aber wenn ich genau DAS imitieren sollte, ich würde es mit einer tiefen hölzernen Konstruktuion und dickem Schlagfell bei heftiger Armarbeit probieren.





    Inzwischen lese ich in anderen Posts Dinge, wie Carbon und abgewürgt. Bei Carbon denke ich eher an mehr Knack und Ring, aber ich glaube, dass es mit etwas Dämmung durchaus auch daraus zu bekommen ist. Abgewürgt versteht sich von selbst - auch bei einem Holzkessel hätte ich noch zu dicken (mehrlagigen oder gar Öl-gefüllten) Fellen, etwas Taschentuch oder einem aufgelegten, ausgeschnittenen Fellring (oder Handtuch, Moongel, Bauschaum,...) geraten. Definitiv muss hierfür das Sustain gebremst werden. Ich mag sowas ja garnicht, aber es sind halt alles wertvolle Sounds... irgendwie...






    Achja - Pearl FF... Ich hatte 2,5 davon:
    Eine Stahl Free Floating, und eine aus Messing. Beide 6,5" tief. Ich habe mir dazu noch einen entsprechenden 8mm Keller Maple-Shell geordert. Holz klang wirklich sehr gut, Messing war schon viel knackiger aber noch warm und angenehm. Gutes Werkzeug, jedenfalls!


    Wirklich perfekt war aber nur der Stahlkessel. Warum?
    - Jeder denkbare Oberton war zu erzeugen oder zu blocken. Je nach Bedarf.
    - somit auch in alle Richtungen mit wenigen Handgriffen trimmbar, und überall einsetzbar - von soft bis heavy.
    - maximales Dynamikspektrum von leisesten Ghostnotes bis zum Ohrbluter-Rimshot.
    - easy to tune, selbst unter Zeitdruck in schwierigen Situationen. Egal ob in ner Kirche oder im Bierzelt - immer phantastischer Sound.

  • aaaah, es kommen viele informationen zusammen, gut gut... danke dafür!


    meine letzte frage im forum ist schon jahre her und dennoch hat sich einiges nicht geändert ;)


    also, ich sehe im video selbst trigger, ich sehe mikrofone, ich kenne die möglichkeiten, die ein mischpult hat, aber das war ja nicht die frage... aber vlt habe ich auch zu weit ausgeholt.


    kurz gefasst wäre die frage: welchen 5" tiefen kessel kann ich in den 6.5" FF rahmen setzen, um bei hoher fellspannung, die ich fürs feeling bevorzuge, trotzdem einen möglichst tiefen, dennoch knackigen sound zu erhalten :)
    auf der eric singer steht, dass er eine (zitat) 14” x 6 1/2” Carbon fiber free floating snare benutzt hat. da ich keine ahnung von carbon kesseln habe, kann ich nicht auf erfahrung zurückgreifen, ob carbon so einen klangcharakter auch ohne mikros, trigger etc. erzeugen kann.
    hier auch nochmal der link mit fotos zum tour set:
    http://www.eric-singer.de/Gear…ooper_dirty_diamonds.html


    auf jeden fall auch vielen dank für die genannten alternativen die dem gesuchten sound entsprechen (könnten). das schöne an free floating ist ja, dass ich mir theoretisch einen ganzen raum mit kesseln vollstellen könnte, man kann jeden davon irgendwann mal gebrauchen :) einen "unbrauchbaren" kessel zu kaufen ist ja eh fast unmöglich

  • Ich bin nicht sicher, ob ein 5"-Kessel in den Rahmen passt.
    Möglicherweise benötigst Du dafür kürzere "Free-Floating-Böckchen".


    Ich wiederhole gern noch einmal den Tipp, Dir von Moigus*) einen Kessel backen zu lassen.
    Da er ja völlig "nackt" ist und nur oben eine Gratung benötigt, wird er nicht zu teuer sein.


    Wie Du schon richtig bemerkt hast, gibt es eh keinen "falschen" Kessel bei free floating.
    Und selbst den kann man ohne große Verluste an andere FF-Fans weiter verkaufen.


    Ich muss mich an dieser Stelle natürlich als absoluter Carbon-Fan outen.


    *) Moigus baut sich eine Glasfaser-Snare, jetzt bulletproof!


    .

    Schöne Grüße - Rainer K. aus B. an der W.

  • Hallo,


    ich bin ja nicht so der Plaste-Experte, aber ist Glasfaser und Carbon dasselbe?
    Ich meine nämlich, mich dunkel zu erinnern, dass Plaste nicht gleich Plaste ist.


    Nebenbei: nachdem wir nun festgestellt haben, dass jeder Kessel geht und sogar jemand den Stahlkessel als den Besten ausgelobt hat, würde ich den einfach drin lassen oder die komplette Trommel mir überlassen. Dann kann sich der Themenstarter die Erich-Sänger-Unterschriftstrommel kaufen, die klingt tatsächlich von Natur aus ein bisschen trocken und alle sind glücklich. Ok, dem HOHK müssen wir unbedingt noch ein Carbon-Rennrad für die Tour-de-France besorgen.


    Ich meine, dass das Alurähmchen bei der FF so ungefähr 1" sein müsste, damit wäre 5" als Kessel nicht verkehrt, das genaue Maß müsste ich aber nehmen. Aber das kann auch wer anders machen.


    Was der Erich tatsächlich spielt, bleibt im Dunkeln des Steinkohleabbaus verborgen. Dass es komplett Carbon wäre, hielte ich für eher unwahrscheinlich, aber man weiß ja nie, was die dem gebacken haben. Es ist ja auch egal, wichtig ist nur das rote Ding und um das würde ich mich als Erstes kümmern.


    Grüße
    Jürgen

  • Ok, dem HOHK müssen wir unbedingt noch ein Carbon-Rennrad für die Tour-de-France


    Man immer her damit, den kann man auch im Flachland gut gebrauchen. Hier ist immer Gegenwind. 8)



    P.S. Dem Savagedrums würde ich sogar anbieten, ihm meine 14x5" Tempus-Snare für Testzwecke zu schicken, wenn er die Portogebühren übernimmt.
    .

  • Kauf doch gleich die komplette Snare:
    http://www.ericsingerdrums.com/


    Ich bin kein "Soundtüftler", daher kann ich möglicherweise nicht ganz nachvollziehen, warum man unbedingt genau diesen oder jenen, noch dazu aufbereiteten Sound will. Aber für den Preis eines Carbonkessels (ich erinnere mich, dass der Carbon-Kurs nicht gerade verbraucherfreundlich ist) könnte man vermutlich mehrere ordentliche Snares kaufen, die den gewünschten Soundcharakter mitbringen. Meine Frau allerdings würde mich vermutlich kreuzigen, wenn ich überhaupt über eine derartige Investition laut nachdenken würde. :wacko:


    Aus Budgetgründen habe ich bisher gewünschte Soundvorstellungen immer nur über Fell- und Teppichwahl sowie Stimmung und Spielweise zu erreichen versucht, daher kann ich zu deiner Frage leider nichts neues beisteuern.


    Grüße,
    Jan

  • Habe schon Kontakt aufgenommen :)


    Bei FF Rahmen muss man immer 1.5 abziehen, dann kommt man auf das benötigte Kesselmaß.
    Also in meine Fall benötige ich einen 5" tiefen Kessel für die 14x6.5" Free Floating :)


  • Nebenbei: nachdem wir nun festgestellt haben, dass jeder Kessel geht und sogar jemand den Stahlkessel als den Besten ausgelobt hat, würde ich den einfach drin lassen oder die komplette Trommel mir überlassen. Dann kann sich der Themenstarter die Erich-Sänger-Unterschriftstrommel kaufen, die klingt tatsächlich von Natur aus ein bisschen trocken und alle sind glücklich.

    Ich würde mir dann eher ne 2nd oder 3rd gen Free Floating besorgen. Die 1st gen ist schon etwas verbraucht, die Snareabhebung wackelt wie ein Kuhschwanz und stimmen ist auch schwer. Scheinen aber laut pearlforum typische Probleme der 1st gen zu sein...
    Was zahlste? :D

  • Hallo,


    trommla: och, da nehm' ich auch eine ... ist das der Eintritt und das Fahrrad inklusive?
    Mit was man heutzutage alles Geld verdienen kann ... (oder will) ...


    Savagedrums: ach, die ganz alte ... nee, die kannste behalten.


    Grüße
    Jürgen


    PS
    Falls mir jemand ein Fahrrad schenken will: ich hätte lieber einen Stahlrahmen, den ganzen modernen Alu- und Carbon-Quatsch dürfen gerne die Profis fahren.

  • Ich denke, jeder mit etwas Studio- oder Live-Erfahrung weiss, das der Sound aus dem Video ordentlich nachbearbeitet ist, sei es mit EQ´s, Gates, Effekten oder gar Trigger-Sounds. Es ist allerdings kein Hexenwerk, bei einem Kesselmaß von 14x6,5 einen trockeneren, dunkleren Sound als Stahl zu produzieren. Wenn ich das richtig verstanden habe ist es der typische hohe metallische "Ring-Ton" der stört. Gut - den kann man natürlich dämpfen, an den Fellen oder auch im Kesselinneren. Abseits von Stahl ist fast jedes andere Kesselmaterial etwas dunkler, wärmer und mehr oder weniger reduziert "Obertonsingend". Mit einem ganz leicht gedämpften hochgestimmten Schlagfell und einem mitteltief bis tief gestimmten Resonanzfell ist ein bauchiger, fetter und trockenerer Snaresound mit ordentlichem Cut problemlos machbar. Dazu braucht man nicht unbedingt dicke einlagige, doppellagige oder gar Ölfelle, noch 7 oder 8 Zoll Kesseltiefe.


    Ich wiederhole deshalb meine Empfehlung: Mach einen Termin in einem gut sortierten Fachgeschäft und checke Snares gleicher Kesseldimensionen, aber mit unterschiedlichen Materialien. Wenn möglich mit gleicher Befellung. Bring genügend Zeit mit, sodass Du sie möglichst gleich stimmen und mit unterschiedlich starken Dämpfungen experimentieren kannst. Oder investier in Porto und nimm die Angebote von einigen hier in Anspruch. Vorallem lass Deine Ohren entscheiden wie die Snares in real Life klingen und welche Deinen Vorstellungen am nächsten kommt. Ich bin mir sicher Du findest locker 2 bis 3 gefällige Materialien, nach denen Du anschließend gezielt suchen und investieren kannst - je nach Budget.


    Edith möchte noch hinzufügen, dass die Wahl des Spannreifens (Guss oder geflanschter Stahl) auch durchaus einen Einfluss hat ...

    Einmal editiert, zuletzt von NoStyle ()

  • Drück bei dem Video mal bei 3:19 auf Pause:
    da siehst man deutlich, daß sowohl auf Toms als auch auf der Snare rote Ddrum Trigger sind.
    Die Sound Diskussion verstehe ich deshalb nicht ganz.

  • Drück bei dem Video mal bei 3:19 auf Pause:
    da siehst man deutlich, daß sowohl auf Toms als auch auf der Snare rote Ddrum Trigger sind.
    Die Sound Diskussion verstehe ich deshalb nicht ganz.


    Also für manche scheint es doch zu kryptisch zu sein... :whistling:
    Ich hatte doch geschrieben, dass es mir um den Sound an sich geht, und ob (in etwa) dieser trockene, dunkle Klang TROTZ relative hoher Fellspannung machbar ist und wenn ja, mit welchem Kessel bzw welchem Kessel nicht... was interessieren da Trigger, Mikros etc? Die sehe ich selbst...

  • Zitat

    um bei hoher fellspannung, die ich fürs feeling bevorzuge, trotzdem einen möglichst tiefen, dennoch knackigen sound zu erhalten


    Auch auf die Gefahr hin, mich unbeliebt zu machen: Ich stimme mein Schlagzeug so, dass es mir soundmässig gefällt. Das Spielgefühl spielt da KEINE Rolle... Dann muss ich meine Technik halt anpassen ;-)


    Ich verstehe Deine Grundidee, versteh mich net falsch, aber ich glaube, da kann man nix "tricksen". Wenn es auf "Wohlfühlspannung" ist aber nicht so klingt, wie es soll, dann wirds da kein "best of both worlds" geben.


    Ich weiß, das ist halt Arbeit... ich kenn das. Wenn ich an meine Floortom denke... Wenn ich die da habe, wo sie geil klingt, wäre mir mehr Rebound auch lieber... aber den muss ich mir dann wohl selber irgendwo herholen.
    Wenn ich das dann auch mal könnte, isses nämlich sch...egal, welcher Kessel da rumsteht, weil ich dann auf allem spielen kann ;-) Wie bei den Fußmaschinen auch.


    Dennoch viel Spaß weiterhin beim Suchen, aber vielleicht vergißt Du mich net ganz, vielleicht hilfts Dir doch a bisserl ;-)

    Wer beim Üben gut klingt, wird nicht besser. - Sinngemäß nach Jojo Mayer



    Meine Spielsachen

  • dunkle Klang TROTZ relative hoher Fellspannung

    Vielleicht mag jemand so lieb sein und es mir noch mal erklären, denn ich verstehe es nicht. Die Fellspannung wählt man doch mit dem Ziel, einen bestimmten Klang zu bekommen, oder nicht? Das oben erwähnte "Feeling" hat doch nichts mit der Stimmung zu tun; dafür übe ich doch Technik, um das richtige Gefühl z.B. auch auf einem Becken oder einem schlabberigen Standtom zu haben. Klar spielt niemand gerne auf einem Snarefell, das schon Falten wirft, aber eine Snare bietet doch auch in tiefer Stimmung noch jede Menge Rebound.


    Hab mich hier angemeldet, um besonders im Hinblick auf Equipment wieder einen aktuellen Überblick zu bekommen, aber dieser Thread mit seinen unzähligen Postings zum angeblichen Klangverhalten von Kesselmaterialien macht mich skeptisch. Trommelmaße, Gratungen, Felle und vor allem die Stimmung sind doch viel wichtiger für den Klang, oder etwa nicht? Auf welche Evidenz stützen sich denn solche (in meinen Augen gewagten) Aussagen wie "dieses Holz klingt dunkel" oder "das ist typisch Messing-Klang"? Das liest man natürlich immer in den Werbetexten der Hersteller, aber die bleiben dafür ja auch jeden Beleg schuldig. Oder gibt es vielleicht Berichte von echten Doppelblindtests zum Klang von Hölzern bei Trommeln? Ich würde mich ja auch gerne eines Besseren belehren lassen...

  • Hallo,


    ich habe zwei baugleiche Trommeln in Holz und Metall und ich höre auf Aufnahmen nicht, welche der beiden das jeweils ist.


    Auf Aufnahmen im Internet habe ich bei Trommeln eine Fehlerquote in inflationistischer Höhe.
    Mir ist auch aufgefallen, dass diejenigen, welche sonst immer genau wissen, wie welches Holz klingt, genau in diesen Tests
    durch Teilnahmslosigkeit auffallen.
    Bei Behauptungen zu bestimmten Materialien fehlt mir auch immer die Spezifikation.
    Dass das Ahorn aus Kanada genauso klingen soll wie das aus Italien, die Birke aus Schweden so wie die aus Sibirien und die
    Bubinga vom Warlord Chief-King genauso wie die vom Warlord King-Chief, das halte ich für ein gerne kolportiertes Gerücht.
    Ganz davon abgesehen, wird das Zeug ja auch noch gelagert, in Scheibchen geschnitten und wieder zusammen gepappt.
    Beim Metall dann halt geschweißt, gezogen etc., dass also die Salami von Ja genauso schmecken soll wie das Zeug aus dem
    Delikatessenladen ... nun ja, bei Manchen sind die Geschmackssinne nicht mehr vorhanden und bei anderen ist die Frage ja
    eher wie man den Ketchup-Klang mit Naturprodukten hin bekommt.


    Wieso Ketchup? Ach ja, die Trigger waren ja rot.


    Grüße
    Jürgen


    PS
    Diesen Klang bekomme ich bei hoher Fellspannung sowieso nicht hin.
    Bei niedriger schaffe ich das mit jeder (meiner) Trommeln. Für den Hall brauche ich dann eben einen größeren Proberaum ... (das eigentlich größere Problem, denn auf'm Klo klingt bei mir jede Trommel irgendwie ... (Ihr wisst schon ...)

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!