Sie sind nicht angemeldet.

dreher

neues Mitglied

  • »dreher« ist männlich

Registrierungsdatum: 4. Februar 2005

Wohnort: Illertissen

  • Nachricht senden

21

Montag, 5. Dezember 2005, 20:09

ich spiele kid tools 2B! die sind fett!

  • »black-avenger« ist männlich

Registrierungsdatum: 11. Oktober 2005

Wohnort: nHN / WÜ

  • Nachricht senden

22

Montag, 5. Dezember 2005, 21:54

Also, was spiele ich denn so alles....

VicFirth American Classic 7AN und 5BN. Die 7AN klingen schön leicht, nicht zu hart. Gut für Jazz oder sowat. Die 5B kommten nicht auf dem akustischen zum Einsatz, nur auf den E-Drums. Die Teile liegen mir gut in der Hand und haben ne schöne Balance.

Dann hab ich noch so scheiß 5A Session Billigsticks. Die gab's aus Geizgründen des Vaters. Die dinger sind nicht gleichmäßig runtergeraspelt, wie VicFirth, sondern bekam Dellen, fast wie Orangenhaut und ist dann schließlich ohne große Vorwarnung abgebrochen. Zudem waren die leichter als meine 7AN :D.

naja, dann noch ein par Pro Mark Hot Rods. Sind nett für kleine Räume wenn's nicht so laut sein soll.
The light at the end of the tunnel is always the headlight of an incomig train!

Gifti

Mitglied

  • »Gifti« ist männlich

Registrierungsdatum: 17. Februar 2005

Wohnort: Neubukow

  • Nachricht senden

23

Montag, 5. Dezember 2005, 22:29

Ice-Stix Crusher in 5A oder 5B
Warum, sind nicht so teuer, so bei 7 Oi und halten bei mir relativ lange (ca. n halbes bis jahr), meist wechsel ich weil die Köpfe runter sind und ich sonst meine felle kaputt hauen würd.
Durchgehauen hab ich von den erst 1.
2 wrongs don't make it right, but 3 lefts do

motorklick

Mitglied

  • »motorklick« ist männlich

Registrierungsdatum: 16. November 2005

Wohnort: Schwarzwald

  • Nachricht senden

24

Montag, 5. Dezember 2005, 22:56

Zildjian Anti-Vibe 5A Wood

Die finde ich für die Pads meines Yamaha DTXpress III ideal, weil sie wirklich deutlich spürbar weniger vibrieren.

punkdrummer

Mitglied

  • »punkdrummer« ist männlich

Registrierungsdatum: 24. Oktober 2005

Wohnort: Oldenburg

  • Nachricht senden

25

Montag, 5. Dezember 2005, 23:31

Ich spiele meist Ice Stix Bears in 5A, die bears sind die wo nur 5A in Rot draufsteht soweit ich weiß. Ich nehm die weil ich mit denen gut klarkomme und sie relativ günstig sind...allerdings halten die auch nich lange, ein gig und 1 1/2 Paare sind im Arsch... ansonsten aber ganz gut...und wenn ich ma zuviel geld habe dann hol ich mir die Ice Stix Crusher in 5A, die halten ein bisschen länger...
Carbonsticks mag ich nicht da ich bei ihnen das typische schwingverhalten von richtigen holzsticks vermisse...damit hab ich schon 2 becken durchgesägt in 2 proben...niewieder...außerdem halten die nich viel mehr als die crusher bei mir...

KickSomeAZZ

Mitglied

  • »KickSomeAZZ« ist männlich

Registrierungsdatum: 30. Dezember 2002

Wohnort: Braunschweig

  • Nachricht senden

26

Dienstag, 6. Dezember 2005, 00:00

Ich spiele AHEAD, vor allem aus Kostengründen und der Haltbarkeit wegen.

Rechenbeispiel (ich beziehe mich auf meinen Stickverbrauch):
Verschleiß an Holzsticks 2 Paar zu je 12€ pro Monat. 288€ im Jahr.
Verschleiß an AHEADS 1 Paar zu 40€, 3 Paar Hülsen zu je 7€ im Jahr. 61€ im Jahr.

Für mich sind AHEADS circa 5mal günstiger als Holzsticks. Bevorzuge die Spüg Signatures, aufgrund ihres für AHEAD-Verhältnisse geringen Gewichts und einer kugelförmigen Tipform, was sich angenehm spielen lässt und einen guten Beckensound hervorbringt.
Bisher hab ich in fünfeinhalb Jahren (davon dreieinhalb mit AHEAD) ein Becken zertrümmert (ein Splash) und das aufgrund der Art des Risses wohl eher wegen zu fester Einspannung auf dem Galgen, bevor einer kommt, man zerholzt damit mehr Becken.

Spielgefühl ist anders als mit Holzsticks, muss man sich dran gewöhnen.

Fürs Pad nehm ich die Vic Firth Weckl Sticks.

Dann hab ich seit kurzem Promark Hot Rods, machen echt Spaß die Dinger. Gutes Reboundfeeling, und recht leise. Für leise Gigs ideal.

Ergänzt wird das ganze von Zildjian Besen (hatte ich vor Ewigkeiten von meinen Eltern geschenkt bekommen, damals dachten sie wohl ich würde dann leiser werden, böööser Irrtum ;)). Kommen recht selten zum Einsatz.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »KickSomeAZZ« (6. Dezember 2005, 00:03)


zorschl

Mitglied

  • »zorschl« ist männlich

Registrierungsdatum: 25. Mai 2004

Wohnort: MH

  • Nachricht senden

27

Dienstag, 6. Dezember 2005, 00:52

Vor 2 Jahren bin ich von Vater 5a auf 7a umgestiegen, weil ich das Spielgefühl der leichten Sticks mochte. Dann habe ich bei eBay 2 x 12 Paar Dimavery 7a für'n Totto gekauft, die sind zwar günstig,allerdings auch zum Teil krumm und recht schnell durch. Vor kurzem habe ich mir dann mal ein Paar 5a Crusher geholt, mit denen bin ich sehr zufrieden (sowohl vom Sound, insbesondere bei Rimclicks, als auch von Spielgefühl) und scheinbar habe ich da auch noch was Freude dran. Früher habe ich 5a von Pro Orca gespielt, die gibt's aber leider nicht mehr, was ich sehr bedauere, denn die waren gewachst und nicht lackiert und hatten dadurch einen guten Grip. Wenn jemand weiss, wo ich die in Deutschland bestellen kann, bitte Bescheid sagen.
"Ich verlor bisher Filze, Sticks und einen Bassisten. Weiß der Geier was man damit will."
Barumo, 2008

Tommler

Mitglied

  • »Tommler« ist männlich

Registrierungsdatum: 8. August 2005

  • Nachricht senden

28

Dienstag, 6. Dezember 2005, 03:13

laut und leise

Zitat

Original von nolimitdrums
ich spiele bei den meisten schnellen und lauteren songs die standard 5a american classic von vic firth. bei leiseren songs wo rimclick erforderlich ist, spiel ich die signature von dave weckl (vic firth).


Spielt Du bei den leiseren Songs den Weckl Signature nur wegen des Rimclicks? Wundere mich nämlich etwas, da ich es genau umgekehrt mache.
Verkaufe das Buch :"Advanced Techniques for the Modern Drummer by Jim Chapin Vol. II"
Absoluter Neuzustand incl. Versandkosten nur VB 70,00 Euro.

  • »x-tremedrumming« ist männlich

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2005

Wohnort: Ilmenau

  • Nachricht senden

29

Dienstag, 6. Dezember 2005, 07:34

Ich spiel Zildjian 5B Classic sticks (halten schon immerhin n halbes Jahr :D) und dann noch irgendwelche Rods (weiß ich von wem)
SCHLAGZEUGER SIND DIE BESTEN BANDMITGLIEDER!!! :D

thomasio

Mitglied

  • »thomasio« ist männlich

Registrierungsdatum: 9. Februar 2005

Wohnort: Alzenau i. Ufr.

  • Nachricht senden

30

Dienstag, 6. Dezember 2005, 08:10

also ich hab mal bei der bucht eine cd ersteigert, da gab es ein paar sticks dazu, nicht zu dick und mit nylon tip, es waren die ProMark TX420N, Mike Portnoy Signature Sticks. Zuerst dachte ich die würden meiner spielweise nicht lange standhalten, aber nachdem ich sie ca. 3 Monate im fast täglichen Gebrauch hatte und erst dann der erste gebrochen ist, hab ich mich darauf festgelegt, einfach genial, gut ausbalanciert, nicht rutschig, voller knackiger sound beim rimshot und ansonsten ebenfalls, einfach gute Sticks. Hatte zwischendurch auch Vic Firth 5a und andere, aber bleibe zu 99% bei den TX420N.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »thomasio« (6. Dezember 2005, 08:12)


manuel4582

Mitglied

  • »manuel4582« ist männlich

Registrierungsdatum: 21. August 2005

  • Nachricht senden

31

Dienstag, 6. Dezember 2005, 08:33

Jetzt kommt auch noch mein Senf dazu:

Habe Anfangs Vater 5B gespielt. Die waren mir eindeutig zu dick, und sind mir andauernd gebrochen, was wohl eher an meiner schlechten Technik, als an Haltbarkeit lag. Lagen mir einfach nicht gut in der Hand.

Bin dann per Zufall auf Regal Tip 5A gestossen, die sehr hart waren, aber mir vom Spielgefühl besser zusagten.

Habe dann auch Ahead LU's ne zeitlang probiert, spielt sie auch noch manchmal bei Metal-Sachen. Finde ihren Rebound sehr interessant, habe Holzsticks aber trotzdem lieber.

Spiele zur Zeit Vic Firth American Classic 5A. Sind einfach die optimale Größe für meine Hände. Ich bin da auch nicht so analytisch ob die Sticks jetzt so n Tip oder 1" länger oder sonst wie sein sollten. Ich geh in den Laden nimm n Paar in die Hand und seh dann sehr schnell ob sie mir liegen. 7AN spiel ich für softere Sachen und Pro Mark Hot Rods für Acoustic-Dinge. Auf dem Pad VF 2B zum Schnelligkeitstraining...

grüße
* What're you talkin' 'bout dynamics? I'm playing as loud as I can! *
Mein drrrruuummmmtummmtatatatadumm

EC Paule

Mitglied

  • »EC Paule« ist männlich

Registrierungsdatum: 5. Dezember 2005

  • Nachricht senden

32

Dienstag, 6. Dezember 2005, 09:30

Habe eine Zeit lang Promark Hichory 5B gespielt bin aber auf die 5B Hichory Version von Vic Firth gewechselt, da sie mir griffiger sind. Im Vergleich auch ein wenig schwerer und nicht so splitter anfällig. Für normale "nicht aggressive" Spielweise zu empfehlen. Blues-Rock-Funk tauglich!

RS1980

Mitglied

  • »RS1980« ist männlich

Registrierungsdatum: 30. Januar 2005

Wohnort: Heidelberg

  • Nachricht senden

33

Dienstag, 6. Dezember 2005, 10:20

Stickdicke und größe ist mir *fast* egal, ich spiel alles von Rotz über Vic Firth SD-4 bis Vic-Firth Metal (noch länger und dicker als 2B), was halt grad so rumliegt. Nach ungefähr 20 Sekunden hab ich mich an den neuen Stick gewöhnt. Natürlich gibts Lautstärke- und Geschwindigkeitsunterschiede von leicht/schnell/leise (SD-4) bis schwer/langsamer/laut (Metal).
Ich musste auch schon oft genug mit 2 verschiedenen Sticks spielen (Rotz/5a) oder mit 2 verschieden schweren Rods weil bei einem schon mehrere "Mikados" rausgebrochen waren.
Von daher scheiß ich auch auf so Scherze wie das Vic Firth "Perfect Pair" wo die Sticks milligramm- und millimetergenau aufeinander abgestimmt werden

Wichtig ist mir in erster Linie die Lackierung der sticks, denn sind diese NICHT lackiert (z.B. Vic Firth Combo SD-4) dann rutschen diese recht schnell nach oben und ich muss sie immer runterschieben. Bei Schweißhändern wirds genau andersrum sein denke ich mal: Da rutschen lackierte Sticks um einiges mehr.
Außerdem spiel ich gerne Nylontips weil die einfach viiiel länger halten als Holztips (außer sie fliegen irgendwann ab, aber dafür gibts Patex falls man sie wiederfindet).

Ice Stix spiel ich auch (2B und 5A Crusher), sind durch die Lackierung rutschfest, ABER die Holztips lösen sich doch relativ schnell auf.
Am längsten gehalten (ist wohl die Gretchenfrage bei Übungssticks) haben bei mir rote 2B von Zildjian (Hickory denk ich mal) mit schwarzem Nylontip. Sind mitlerweile von den Becken schon etwas angeknabbert, aber halten und halten und halten... und der Nylonkopf sieht aus wie am ersten Tag...

ciao
Ruben
Lobet ihn mit Pauken (Schlagzeug) und Reigen (Sticks) , lobet ihn mit Saiten (e-Gitarre & Bass) und Pfeifen (Sax)!

Psalm 150,4

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »RS1980« (6. Dezember 2005, 10:23)


hihat

Mitglied

  • »hihat« ist männlich

Registrierungsdatum: 4. Juni 2005

  • Nachricht senden

34

Dienstag, 6. Dezember 2005, 12:38

Hallo ! Ich spiele Vic Firth SD 2 Bolero , und feile mir den Kopf immer noch etwas zurecht ( ist zwar viel Arbeit ) aber damit klingen sie noch feiner. Zum täglichen Üben benutze ich auch immer öfter, günstigere Stick Modelle (zur zeit "German Rock 5B" ) die ich mit kleinen Schlauchstücken in die richtige Balance bringe um die Vic firth Boleros zu Simulieren .

Gafrador

neues Mitglied

  • »Gafrador« ist männlich

Registrierungsdatum: 6. September 2005

Wohnort: Luckenwalde

  • Nachricht senden

35

Dienstag, 6. Dezember 2005, 13:09

ich spiele im Moment nur promark 5a Hickory, die sind super.
http://nakwonland.com/prodimg/40525/PROMARK%205A_m.jpg

Aber ich hab noch nich allzu viel ausprobiert. Zwischendurch hatte ich mal welche vin ice-sticks, einmal joker, die warn nich schlecht, aber ziemlich schwer. Und später hatte ich noch Modell Merlin, die sind aus zwei verschiedenen Hölzern zusammengesteckt/geklebt oder irgendsowas, vorn leicht hinten schwer. Gibts auch andersrum, heißen dann exkalibur. Die sollen zwar schnell sein, doch leider stellt sich dieser Effeckt erst ein, wenn sie ziemlich abgespielt sind. Und so lange ham die bei mir nich durchgehalten, sind vorher auseinandergesprungen.
:O rythm? :) no
:( rhythum? X( NO!
?( rythem? ;( NOHOHOHOOOO!
:O rhythm. =) YES!

If everyone has it, why is it so hard to spell???

hatebreeder

Mitglied

  • »hatebreeder« ist männlich

Registrierungsdatum: 12. September 2003

Wohnort: Kiel

  • Nachricht senden

36

Dienstag, 6. Dezember 2005, 13:39

Pro Mark ... "Natural"
Die find ich sehr gut;sind sehr griffig, weil die Oberfläche nich behandelt is.
Größe muss ja jeder selbst wissen.

Schlumpf

Mitglied

  • »Schlumpf« ist männlich

Registrierungsdatum: 11. Mai 2005

Wohnort: Römerstein

  • Nachricht senden

37

Dienstag, 6. Dezember 2005, 13:43

Also mit den oben erwähnten Pro Mark Mike Portnoy Signature Sticks war ich gar nicht zufrieden: bei denen sind nach 2 Stunden normal spielen die Tipps gebrochen und ich konnt die Sticks wegschmeißen!!!

Sehr zufrieden bin ich mit den Zidjian Rick Allen Signature Sticks, da lang halten und weil mit denen sehr gut zurecht komme.
Gleiches gilt für die Ahead Lars Ulrich Signature Sticks, welche natürlich ewig halten. Diese sind auch meine Lieblingssticks!!!

Letztendlich muss Jeder jedoch seine persönlichen Lieblings - Sticks durch ausprobieren herausfinden. Das kann dauern!

rockabilly1

Befördert!

  • »rockabilly1« ist männlich

Registrierungsdatum: 3. April 2003

Wohnort: Ich träumte Austin Texas - da rockt der Billy!

  • Nachricht senden

38

Dienstag, 6. Dezember 2005, 14:06

Werden Signatur Sticks nach einem besonderen Qualitätsmerkmal zu solchen? Wenn da einer seinen Namen dafür hergibt würde ich davon ausgehen?

Ich bin bei der Stickauswahl Anfangs nach der Zufallsmethode vorgegangen. Also absolut Planlos. Letztlich war das die Konsequenz des Angebotsmangels (zu meiner Anfangszeit). Ich hab also genommen was ich kriegen konnte. Dicke, dünne, lange, schwere, kurze, die unterschiedlichsten Tips, lackiert, marching usw... und bin bei 7A (egal von wem) hängen geblieben. Signatur Sticks hab ich nur eimal ausprobiert und werde es nicht wieder tun. Der Preis ist meist zu hoch und länger halten sie nicht. Im Gegenteil - das waren die einzigen die mir seit Jahren beim Randschlag in zwei Hälften zercrasht sind. Zum stricken gehn sie noch...

  • »nolimitdrums« ist männlich

Registrierungsdatum: 13. Oktober 2005

Wohnort: Weitnau

  • Nachricht senden

39

Dienstag, 6. Dezember 2005, 14:28

@ tommler: bei meiner alten pearl 14x6,5er war und ist definitiv der dave weckl signature stick der, der den besten klang liefert.
mit meiner neuen black panther 14x5,5 stahl spiel ich lieber mit den 5A american classic. die liefern hier den eindeutig besseren click.

aber du hast schon recht. auch die snare macht extrem viel beim click aus.
da sieht man mal wieder, wie unerschiedlich geschmäcker sind.

aber danke für den hinweis, weil ich voll vergessen hab die snare mit anzugeben.
keep on rockin'...................

gorg

Mitglied

  • »gorg« ist männlich

Registrierungsdatum: 20. Juli 2005

  • Nachricht senden

40

Dienstag, 6. Dezember 2005, 14:31

aus geldmangel spiel ich jetzt 5b carbosticks, da ich doch ein ziemlicher heavy hitter bin und kein endorser einer stick marke bin. die rutschen nicht, halten sehr lange und werden nicht leichter im laufe der zeit, weil sie andauernd holzsplitter verlieren!
freunde, nazis sind keine menschen!