An alle Ex-dw Trommler

  • Ich hab schon öfter hier gelesen, dass sich einige dw Besitzer von ihrem Set getrennt haben und zu einer anderen Marke gewechselt sind. Was mich wirklich interessiert, was war der Grund dafür?
    Habe selber schon einige Male ein dw Set probieren können und der Sound war jedesmal grossartig. Ich konnte mirs bis dato jedoch nicht leisten.
    Was waren also die Beweggründe, das ihr euch von diesem Set getrennt habt.
    Ich spreche hier in erster Linie von der Collectors Serie, eben die High end Serie von dw, nicht von der pdp Serie.


    Liebe Grüße! Kle

  • Hallo Kle,


    eigentlich dürfte ich hier nicht schreiben, denn ein dw hatte ich noch nie - da ich aber doch das ein oder andere (auch höherklassige) Set hatte, kann ich da vielleicht doch was zu beitragen:


    so manchen juckt es nach einer gewissen Zeit mit einem Set, mal etwas anderes auszutesten. Beim einen ist das mehr ausgeprägt, beim anderen weniger - ich gehörte einige Zeit zur ersteren Gruppe...


    Das kann durchaus Spaß machen und erweitert den Horizont auch ein bißchen.


    So kann es dann durchaus auch mal ein dw treffen - übrigens ein Set, dass mich persönlich nie gereizt hat: ich fand den Kult, der oft darum gemacht wurde, nie so gerechtfertigt. Gute Sets zweifellos, aber mich haben die runden Böckchen optisch nie angemacht und die Verarbeitung, die ich bei Folien-Sets gesehen habe, war teilweise wirklich erschreckend für die Preisklasse...


    Just my two cents.


    Viele Grüße


    Jens

    Galerie


    Amateure üben solange, bis sie es richtig machen. Profis trainieren solange, bis sie es nicht mehr falsch machen können.

  • Hallo Kle,


    ich kann Dir aus der Perspektive eines aktuellen DW-Trommlers ein paar Takte dazu sagen.
    Ich bin zum DW gekommen, da ich seinerzeit (vor 7 Jahren) so ziemlich alles auf dem Markt getestet und mich letzten Endes für das DW entschieden habe.
    Dabei war das natürlich keine Entscheidung mit großem Abstand, sondern da ist natürlich auch Bauchgefühl dabei und auch Image und Optik spielen - zumindest
    unterbewusst eine gewisse Rolle. Letzten Endes war das Paket in sich aber auch vom Sound her das stimmigste, wobei das Sonor Delite soundtechnisch ziemlich identisch
    war, mir aber optisch weniger gefallen hat und mir die Marke vom Image nicht zugesagt hat.


    Nun sind wir 7 Jahre weiter und mein Set ist in meinen Ohren keinen Deut schlechter als 2007. Im Gegenteil: Durch Erweiterungen bin ich sehr flexibel was mögliche Aufbauvarianten betrifft.
    Ich bin aber in den letzten 2,5 Jahren latent bereit, mein Kit zu verkaufen, um mir etwas anderes zu holen. Eine wirkliche Verbesserung glaube ich dadurch nicht zu bekommen. Nur haben sich
    im Laufe der Zeit meine Vorstellungen vom optimalen Drum(sound) ein wenig geändert. So würde ich gerne ein größere Bassdrum spielen. Ich brauche auch definitiv keine 5 Toms. 4 sollten es aber
    schon sein, alleine wegen der Auswahl. Die ganzen Hersteller haben mich nicht überzeugt, aber dennoch infiziert mit dem Gedanken, doch mit verschiedenen Hölzern, Kesselstärken etc. noch mehr auf
    meine Vorstellungen einzugehen. Toms aus Birke, Floortoms aus Maple, Bassdrum aus Mahagoni oder wie auch immer.


    Und während man mich 2006 mit einem Sonor Kit, schlimmstenfalls noch mit "Natur-Schrankwand-Finish" jagen konnte, würde ich mir heute eventuell ganz genau das kaufen wollen. Warum? Keine Ahnung. Ist halt so.


    Ich müsste lügen, wenn diese zwei Buchstaben auf dem Frontfell und die runden Böckchen nicht schon immer einen Reiz auf mich ausgeübt hätten. Lustige Geschichte dazu: Ich war mit 15 bei der angesagten Rock-Coverband aus meiner Region in nem Club. Und der Drummer hatte ne neue Snare dabei. Mit runden Böckchen. Und bevor er überhaupt gespielt hatte klang die total geil. War ja ne DW-Snare mit diesen runden Böckchen. Und dann spielte er und es klang richtig geil. Und nachher stellt sich raus: War irgend ne No Name Billig Snare für kleines Geld gekauft.


    Schon immer gut gefallen haben mir die Starclassic Kits. Und meine Heroes haben meist Pearl gespielt und mein erstes Kit war auch ein Pearl und das Kit auf dem ich die ersten Takte gelernt habe auch.


    Letzten Endes ist es Änderung um der Änderung willen, ergänzt durch sich ändernde subjektive Vorstellungen von Sound, Optik und Image.
    Aber der Verstand siegt bislang noch recht sicher über den Bauch, zumindest solange keiner mein DW für einen für mich akzeptablen Preis kaufen will.


    Grüße
    7


    PS Heute grade mal wieder ne Stunde "richtig" am Kit geübt und die Übungen auf der Heimfahrt gehört. Klingt schon ganz gscheit die Mühle...

  • So, dann bin ich wohl der erste "echte" Ex-dw-drummer in diesem Thread... :D


    Mein letztes Set vor meinem aktuellen, war ein DW Performance. Zwar kein Collectors, aber auch kein PDP. Ich hoffe daher, das zählt auch.
    Warum habe ich es gekauft:
    - ich wollte schon immer mal ein DW spielen,
    - die Performance Serie war damals neu auf dem Markt, und ich bin ein Marketing-Victim und bekennender Early Adopter ;)
    - in der Serie gab es mein Traumfinish (Weinrot)
    - der Preis (2200,- für 22/10/12/14/16 und Snare) war mehr als anständig und die Verarbeitung einem Collectors ebenbürtig (lackiert, nicht foliert ;) )
    Warum habe ich es verkauft:
    - die Größen waren ein Kompromiss. 10x8, 12x9, 14x12, 16x14 wollte ich nicht so unbedingt, gab und gibt es in der Serie aber nicht anders,
    - ich wollte mir immer eine 18" Bassdrum dazu kaufen. Zu der Zeit gab es die noch nicht im Programm. Ich habe unzählige Emails an DW und meinen Händler deswegen geschrieben. Die Auskunft war immer: keine Chance. Die Antwort von DW selbst war sogar: "Kauf halt eine Collectors Bassdrum..." - diese Arroganz hat mich zugegeben sehr verärgert.
    - "mein" Finish (Cherry Stain) wurde aus dem Programm genommen und durch ein unsexy Feuerwehrrot ersetzt. Cherry Stain war zwar noch eine Zeitlang zu bekommen, aber nur auf Sonderbestellung mit mindestens 6 Monaten Wartezeit...


    Also habe ich mir ein Pearl Masters gekauft. Traumfinish (Wine Red), Traumgrößen (10x8, 12x8, 14x14, 16x16), 18x14" Bassdrum ;)
    Kaum hatte ich das Pearl gekauft - bringt DW eine 18x14 Bassdrum in der Performance Serie raus :D Cherry Stain kam aber bisher trotzdem nicht wieder ;)

  • Dann bin ich der zweite "echte" Ex-dw-drummer in diesem Thread...



    Ich gehörte auch zu der ersten Gruppe Drummer die "drummer75" beschreibt.


    In dieser Zeit habe ich ein dw-Collector 20", 8",10",12",14",16" gespielt.


    Die Qualität der Verarbeitung war klasse. Leider war der Sound, auch nach vielen Versuchen mit unterschiedlichen Fellen nie zu 100% mein Geschmack. (Natürlich ist das nur mein subjektives Empfinden)






    Gruss und Groove
    Rolf


    Manche schwimmen mit der Strömung, mache gegen die Strömung - ich dagegen steh im Wald und finde den scheiss Fluss nicht! ;(

  • Wieviele DW-Käufer entscheiden sich für den Kauf dieses Sets mit dem Hintergedanken, daß bei Nichtgefallen dieses Marke den geringsten Wiederverkaufsverlust hat? (das ist keine ironische Frage, ist ernstgemeint).

  • Ne hat keine Rolle gespielt beim Kauf.
    Ich denke in der Preisklasse spielt beim Wiederverkauf die größte Rolle, ob man jemanden findet, der wirklich genau dieses Kit will oder ob es für den Käufer einen Kompromiss darstellt, weil
    z. B. Farbe oder Größen nicht passen. Man gibt auch nicht gebraucht ziemlich viel Geld aus, wenn man eigentlich die Optik sch...lecht findet.

  • Hallo in die Runde,


    EX-DW Trommler - da wird der Marc ganz hellhörig!!


    Nun ich selbst habe ja schon sehr viele Marken und Sets durch. TAMA Rockstar => SONOR Hilite Exclusive => PEARL MMX und immer war der Traum ein DW!
    Mein direktes Vorgängerset war das MMX und somit der Vergleich zum DW.


    Nach langen Überlegungen, langem Sparen und dem Verkauf des MMX sollte es dann ein DW sein.


    Kesselkonfiguration identisch wie beim MMX ( 8 - 10 - 12 - 14 - 16 - 2x22 - Snare ). Gesagt, getan, bestellt! Was das Finish angeht, so wurde es ein foliertes Set in GreySlate mit schwarzer Kesselhardware. BILDER HIER => LINK


    Das Set kam und ich war voller Begeisterung!!


    Nach einigen Proben, einigen Songs und vielen Versuchen bzgl. Sound stellte sich folgendes heraus ( alles im Vergleich zu meinem Vorgänger PEARL MMX ):


    1.:
    Die viel beschworene DW Bassdrum => sie kam nach meinem Empfinden ( und dies gilt für alles / NUR meine Meinung ) zu 80% an die des MMX ran. Druck, Sound usw. - ich war leicht enttäuscht.


    2.:
    Die Toms => sie waren denen des MMX sehr ähnlich und ich war zufrieden!!


    3.:
    Die Snare => sie war die größte Enttäuschung und für mich absolut NICHT tragbar!! 2 Songs mit Rimshots und ich hatte eine oder zwei lose Stimmschrauben zwischen den Fingern. Konnte diese mit ca. 1mm Luft hin und her bewegen.


    ERGO ich wieder alles fest gezogen, gestimmt und weiter gings. Nach kürzester Zeit selbiges Problem!


    Hatte davor die PEARL Dennis Chambers Signature Snare ( welche ich jetzt auch wieder habe ) - ich konnte dieses Baby bearbeiten wie ich wollte - DA WAR NICHTS!!!


    Ich persönlich würde nach meinen Erfahrungen JEDEM davon abraten ein solch überteuertes Produkt mit solch einer schlechten Qualität zu kaufen. NIE WIEDER!


    Liebe Grüße Marc

  • Wieviele DW-Käufer entscheiden sich für den Kauf dieses Sets mit dem Hintergedanken, daß bei Nichtgefallen dieses Marke den geringsten Wiederverkaufsverlust hat? (das ist keine ironische Frage, ist ernstgemeint).

    Der Wiederverkauf hat bei mir keine Rolle gespielt.


    Manche schwimmen mit der Strömung, mache gegen die Strömung - ich dagegen steh im Wald und finde den scheiss Fluss nicht! ;(


  • My 2 Cent:
    1.
    Die MMX Bassdrum in 22x18 klingt (für mich) besser als die "Standard DW Collector Bassdrum" in 22x18. Das wäre auch meine Meinung. Wobei diese generelle Aussage bei den verschiedenen Kesselvarianten bei DW eventuell nicht mehr angebracht ist. Wäre aktuell zu testen. Stimme ich also zu.
    2.
    Die Toms des MMX klingen in meinen Ohren überhaupt nicht gut. Das Konzept mit Gussspannreifen und dünnen Kesseln verstehe ich auch nicht und es passt nicht zu meinen Vorstellungen eines offenen aber kontrollierten Tom-Sounds.
    Hier würde ich stark widersprechen.
    3.
    Die Standard Snares von DW hauen mich ehrlich gesagt nicht vom Hocker. Das meiste was besonders und dann auch besonders teuer ist, sagt mir schon eher zu. Ich ziehe ehrlich gesagt auch meine Ultracast und meine Chambers der DW Snare vor.
    Mir ist die DW Snare in 14x5 aber einfach zu wenig variabel im Sound. Probleme mit sich lösenden Stimmschrauben hatte ich bei meiner DW Snare aber noch nie und die wurde definitiv sehr oft ordentlich verprügelt. Im übrigen sind mir auch teure Pearl Snares bekannt, die die Stimmung nicht halten und sich sehr schnell verstimmen. Wobei ich AUCH dort glaube, dass es ein Produktionsfehler ist und nicht generell alle Snares diese Serie das Problem haben. Sonst hätte man davon schon sehr viel häufiger gehört.


    Letzten Endes sind die klanglichen Geschichten natürlich sehr subjektiv und in meinen Ohren hab ich das absolut von vorne bis hinten beste Set noch nicht gehört. Bassdrum würde ich wohl Tama Starclassic Bubinga wählen. Toms wären sehr wahrscheinlich von DW und die Snare wohl etwas von Pearl wenn ich rein nach Sound in MEINEN Ohren gehen würde.

  • Bassdrum würde ich wohl Tama Starclassic Bubinga wählen. Toms wären sehr wahrscheinlich von DW und die Snare wohl etwas von Pearl wenn ich rein nach Sound in MEINEN Ohren gehen würde.

    Wenn Du das weißt, Sev, warum spielst Du
    das dann nicht? (Im Vorhinein: Schwarz oder
    weiß, matt oder glänzend paßt doch fast
    immer einigermaßen zusammen.)


    Frank

    nontoxic: kurze lange CD-Pause

  • vom DW Virus konnte ich mich auch erfolgreich heilen, und ich hatte wirklich lange auf mein Traumset gewartet (UltraWhite Marine Folierung, schwarze Hardware)


    Bassdrum und Toms waren fein, aber auf garkeinen Fall besser als die anderer Highend Serien. Die Collectors Snare in 14x5 empfand ich auch als ausgemachte Frechheit . Meine bis heute mit Abstand schlechteste Snare. .... ebenso die Verarbeitungsqualität der Folierung und der schwarzen "Camco" Böckchen ... unfassbar in diesem Preissegment. Die ganze Marketingmachinerie, die mich vor gut 10 jahren offensichtlich auch total in den Bann gezogen hatte, stösst mich heute eher ab.

    now, this little number is in thirteen. it's subdivided 5 8 and 4 4, if you wanna clap your hands: one two one two three one two three four .... pretty good! FZ (1940 - 1993)
    Mein Spielzeug im Einsatz Hueni for Sale

  • Hallo an alle,


    ich bezeichne mich jetzt mal als ex-dw-Eigentümer und wieder-dw-Eigentümer.


    Auch vom GAS-Virus befallen, hatte ich seit 1998 zahlreiche, teilw. auch hochpreisige, Sets unter den Stöcken. Unter anderem auch 4 DW Collector Sets (von Finish-Ply bis lackiert und Exotic). Alle wurden gebraucht
    angeschafft (oder Vorführer) und somit hielt sich der Wertverlust bei Wiederverkauf in engen Grenzen bzw. teilw. sogar gar kein Verlust/leichter Gewinn.


    Allerdings bin ich immer wieder zu den DW Collectors zurück gekommen, weil das einfach "mein Sound" ist. Dazu kommt, daß ich tierisch auf die Optik und Haptik bei DW Collectors abfahre.
    Zur Zeit habe ich (u. a. neben einem Tama Superstar und einem Drumcraft Acryl Serie 8) zwei DW Collectors Sets, einmal (gerade frisch gebraucht erstanden das Set) 23x18 (VLX Maple) Bass-Drum, 20x16 (VLX Birch) Bass-Drum, 10x07, 12x08 (VLT Birch) Toms und 14x14, 16x16 (VLT Birch) Standtoms in Finish-Ply (Farbe:Tangerine Glass) mit Chrome Hardware). Das zweite DW Collectors ist 22x18 Bass-Drum (Maple VLT), 12x09 (Maple VLT) und 14x12 und 16x12 (VLT Maple) in lackiertem Graphics Finish mit Satin Chrome Hardware. Meine subjektive Meinung: Es gibt für mich einfach keinen geileren Sound. Aber Du siehst auch, daß ich keine DW Snare (mehr) habe, da mir diese eben nicht zu 100% zusagen vom Sound her. (Snares zur Zeit in Hauptgebrauch ist eine Drumcraft Acryl, Drumcraft Glockenbronze und eine Brady Sheoak Block Snare).
    Was auch schon angesprochen wurde, ist die Verarbeitung der Finish-Ply-Folie, die nicht immer 100%ig sauber ist, die ich aber aufgrund der Klangs toleriere. Bei den Verarbeitung der Böckchen etc. ist mir nichts negatives bisher aufgefallen. Die lackierte Version ist allerdings von der Verarbeitung her (zumindest bei meinem Set) absolut top. Und auch die satinierte Hardware hält irgendwie deutlich bessser und ist unempfindlicher als die Standard-Chrome-Hardware. Ich bin jedenfalls mit den DW-Sets wirklich happy, was sich hauptsächlich vom Sound her ableitet. Allerdings habe ich auch verschiedene Fell-Kombinationen durchgetetstet und die Werksbefellung ist sicherlich nicht die beste Variante (wenn auch in Ordnung) - natürlich gilt das nur für meine Ohren.


    Du schreibst selber, daß Du bereits die Gelegenheit hattest mehrere Sets von dw anzuspielen und jedesmal begeistert vom Klang warst - also scheint Deine Soundvorstellung mit einem DW zumindest schon mal
    in der Nähe zu sein. Ich denke bei einem gut erhaltenen gebrauchten DW-Set, kannst DU nicht viel falsch machen, der Wiederverkauf (falls es sein soll) sollte gut machbar sein.


    Aber wie so immer: Alles nur subjektiv.


    Viel Spaß, drum-bummel

  • Wenn Du das weißt, Sev, warum spielst Du
    das dann nicht? (Im Vorhinein: Schwarz oder
    weiß, matt oder glänzend paßt doch fast
    immer einigermaßen zusammen.)


    Frank


    Naja wenn der Trommler schon nicht gut uns ästhetisch trommelt, dann kann ja wenigstens die Optik der Trommeln einigermaßen in der Reihe sein.
    Einzeltrommeln zu ordern kostet bei den meisten Herstellern in Relation zu vollständigen Kits oft einen mehr oder weniger unverschämten Aufschlag.
    Den bin ich nicht bereit zu zahlen. Dazu würde ich aus verhandlungstaktischer Sicht dazu tendieren, ein Kit zu kaufen, was schon beim Händler steht und
    was dieser loswerden will/muss. Ich würde mal frei behaupten, dass mindestens 10% bei Oberklasse-Kits drin sind, wenn das Kit bereits beim Händler steht;
    eher mehr.


    Wenn ein Kit gebraucht gekauft wird, wird ja in der Regel gesagt "Nur 40% vom Neu preis bezahlt." Nur was ist gemeint? Listenpreis? Ladenpreis oder wirklich
    der letztlich gezahlte Preis? Mein Kaufpreis für das Shellkit lag ja bereits fast 40% unter dem Listenpreis.

  • Ich habe knapp zwei Jahre ein DW Collectors Maple mit Powerkesseln aus den 90ern gespielt (20, 8, 10, 12, 14, 16) und es letztendlch aus verschiedenen Gründen verkauft.


    Die Kessel hatten (im Vergleich zu anderen, aus der gleichen Zeit stammenden Sets) relativ dicke Verstärkungsringe. Wirklich "gut" klang das Set im Prinzip nur "nach oben", sprich aus Spielerposition bzw. bei Mikrofonabnahme.


    Ich habe aufgrund der vielen musikalischen Umfelder festgestellt, dass das Set klanglich nicht wirklich flexibel war und es somit verkauft. Nach einigen Umwegen bin ich bei einem Gretsch Kit aus den 80ern gelandet, das die nötige Flexibilität bietet und einen extrem großen Stimmumfang von hohen Bop- bis zu tiefen Rocktunings bereitstellt.


    Meine Eindrücke über die relativ eingeschränkte Flexibilität des DW Collectors Maple wurde insbesondere durch Wuggus DW Set aus der Jazz Series komplett über den Haufen geworfen. Dieses Kit bietet genau die Flexibilität, die ich zuvor erwartet hätte.


    Preislich gesehen muss man sich einfach objektiv betrachtet darüber im Klaren sein, dass es für die gleiche verarbeitungstechnische und klangliche Leistung mindestens ebenbürtige Sets gibt. Der Preis von über 3k€ für ein 4-teiliges Maple DW-Set mit Folie ist nun wirklich nicht zu rechtfertigen. Der Hinweis auf Timbre-matched Kessel ist m.E. mittlerweile m.E. ein Marketing-Gag.


    Aber ja: es hat einfach was, auf einem Set amerikanischer Herkunft seine Künste darzubieten. Und gebraucht würde ich bei entsprechendem Budget wahrscheinlich wieder zuschlagen.


    Gruß
    Daniel

  • Ich gehöre auch zu den Ex-DW-Besitzern, hatte damals ein Collectors mit Folienfinish (siehe meine signatur->vorstellung.)


    -Warum hatte ich es damals gekauft? Ein DW war damals das non-plus-ultra, zumindest wurde das durch die aussagen meines Vaters, des Musikhändlers sowie des gesamten (damals noch pubertierenden) Schlagzeugerumfelds in mein Hirn gepflanzt. War auch lange Zeit zufrieden mit dem Set, bis man mal erweitern möchte.


    -Warum hab ich es verkauft? Irgendwann hat man sich einfach dran sattgehört, ebenfalls wollte ich unbedingt mein Set auf eine zweite Bassdrum erweitern (1600€ :wacko: ), zudem ging mir die eher mangelhafte Stimmstabilität bei tiefer Stimmung zusehendst auf den Senkel.


    -Was kam danach? Ein Sonor Select Force, mit guten Fellen gleichwertig bzw. bei den Tiefen Toms schon fast überlegen.


    Klar, die exotischen Finishes bei DW sind schon der Hammer, ich denke würde ich im Lotto gewinnen würde ich mir auch so ein richtig abgefahrenes Teil in die Bude stellen. Oder in die Yacht :thumbsup: . Für den normal-vernünftigen Drummer macht aber ein Mittelklasse-Set mit guter Fertigungsqualität, guter Zusatzausstattung (Felle, Dämpfung) sowie einer guten Stimmarbeit (und das ist das wichtigste!) weit mehr Sinn. Ebenfalls sehr aufschlussreich war ein besuch bei dem User Pitters, welcher eine relativ alte Sonor-Bassdrum (ich glaub Delite oder Designer) mit Schrankwand-Möbel-Finish gegen meine DW-Bassdrum hat antreten lassen. Da hatte man im Vergleich das Gefühl die DW wäre mal mindestens ne klasse schlechter. Es ist also nicht so, dass DW als einsamer Stern über all den anderen Herstellern steht, auch wenn viele das nach wie vor denken. DW hat mit John Good einen verdammt guten Marketing-Mensch mit an Bord, durch jahrelange Arbeit hat sich dadurch ein sehr starkes Markenimage aufgebaut.


    Die Vorteile eines DW sehe ich mittlerweile eher in den endgeilen Möglichkeiten für das Finish (solange es keine Folie ist, die ist nämlich miserabel) sowie der höheren Wertstabilität (am besten gebraucht kaufen). Klanglich, naja, da gibt es sowohl wesentlich günstigere als auch besser klingende Alternativen.


    Gruß Peter

  • Könnte vielleicht der eine oder andere etwas näher auf das Thema miserable Qualität der Folierung eingehen?
    Ich besitze auch (mal wieder =) ) ein Collectors finish ply und finde, dass die Folierung sehr sauber ausgeführt ist. Habe ich einfach nur Glück??? ?(
    Gibt es Fotos von den Verarbeitungsmängeln?

  • Foto hab ich leider keins mehr, aber die Folie war bei meinem Stellenweise nicht parallel zur Gratung/Kesseloberkante, durch den Spannreif hat man es nicht gleich gesehen, zudem war der "Abschnitt" an der Überlappung sehr, ähm, freizügig zugeschnitten. Mit oben und unten zwei Absätzen drin, diese jedoch unterschiedlich lang und breit zugeschnitten, an zwei Kesseln war auch ein längerer Einschnitt drin.

  • Seltsam. ?( Ich kenne das von DW (Collectors Serie) nur so, dass die Folie quasi als letzte Kessellage (finish ply) mit in Gratung eingearbeitet wird. Das heißt, die Folie schließt oben und unten mit dem Kessel ab. Zusätzlich wird die Folie oben und unten "ausgeklinkt" um eine Doppelung im Bereich der Fellauflagekante zu vermeiden. Bei meinem Set sieht das echt sauber aus - und ich bin was solche Sachen angeht sehr pingelig.
    Grüße Igor

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!