Kaufberatung Schlagzeug Mittelklasse

  • Hallo!


    Ich bin hier schon etwas länger Mitglied, war bisher aber stiller Mitleser. Da ich mir demnächst ein neues Schlagzeug kaufen möchte, hab ich ein paar Fragen und hoffe auf Eure fackundigen Kommentare:
    Ich hole ein wenig weiter aus, damit meine Fragen etwas klarer werden.


    Kurz zu mir:
    Ich bin 40 Jahre alt, spiele seit 25 Jahren Schlagzeug. Vor allem Richtung Punk/Pop/Rock/NDW/Rockabilly/… kein Jazz, kein Gedresche/Todesmetall, aber schon oft mit verzerrter Gitarre und in der Regel auch mit Groove und Struktur. Mein Arbeitsgerät ist seit über 20 Jahren ein TAMA Artstar 2 (damals gebraucht gekauft, Baujahr vor 1995). Ich spiele je nach Platz/Lust und Laune mit einem Hänge- und 1-2 Standtoms 22/12/14/16 oder 22/10/14 (dazu unten mehr).
    Zurzeit nehme ich dazu am liebsten Paiste 2002 Becken, ich habe aber auch noch einen Sabian AAX plosion Satz (jeweils 14HH, 16 & 18 Crash, ein 21 bzw 22 Ride).
    Ich habe auch – im Gegensatz zu den meisten hier – nur eine Snare: Pearl free floating Gerüst mit Custom maple Kessel vom Pommerenke.
    Warum will ich was neues:
    Ich kann das Tama nicht mehr hören/sehen :) Was mich stört sind folgende Punkte: Das Ding ist ein 80er Jahre Metal/Rock Monster und sowohl tonal als auch von der Größe her nicht mehr zeitgemäß. Die Kessel sind annähernd so hoch wie breit. Daher habe ich nie einen klassischen 10/12/14 (12/13/16 oder wie auch immer) Tom Aufbau hinbekommen, mit dem ich mich rundum wohlfühle und deswegen hab ich in der Regel ein Hängetom und 1-2 Standtoms gespielt.
    Mir hat das Tama (vor allem die Standtoms) auch zu wenig Musikalität: 10er und 12er Tom finde ich wirklich gut. Die 14er und 16er Standtoms klingen eigentlich nur dann gut, wenn die Felle in tiefst möglicher Stimmung sind. An Fellen hab ich in den letzten 20 Jahren annähernd alles relevante durchgetestet: Remo/Evans/Aquarian, einzel und doppellagig, beschichtet und unbeschichtet.
    Was man dem Tama lassen muss - und wo ich auch zukünftig keine Kompromisse eingehen will - ist die Hardware: Die hält seit über 25 Jahren, da hakelt nix, die Kugelarme der Tomhalter funktionieren noch und das trotz vermutlich > 200mal Auf- und Abbau.


    Was ich suche:
    Einen Allrounder für Proberaum und Auftritte. Guter Klang und stabil/robust. Das Gewicht des Sets ist mir annähernd egal.
    Von der Ausstattung/Setup bin ich auf der Suche nach einem 20/10/12/14/(optional 16) Shellset.
    Ja, tatsächlich: 20 BD, inspiriert durch die 20er Basix Birch BD von meinem Sohn :) (da ist allerdings die Hardware so grausam, dass das keine Option ist, umrüsten möchte ich auch nicht)
    Budget: Ich suche ein (Oberes) Mittelklasseset, UVP um die 1500 EUR (Shellset). Sollte es zufällig gebraucht gut und günstig hergehen, umso besser.



    Ich suche nach einem Set, dass im Punk/Rock/Pop/ … etc. Kontext rocken kann, eher tiefe bis mittlere Stimmungen, aber nicht so brachial daher kommt wie das Tama. Kickdrum gerne ordentlich Tiefbass und mittlerer Attack. Mir ist klar, dass einiges von den Fellen kommt. Aber anhand der Erfahrung mit meinem Tama mag ich behaupten, dass das Set einen nicht unwesentlichen Einfluss hat.


    Die üblichen Verdächtigen in diesem Bereich sind schnell aufgezählt.
    Gretsch Renown: Vor Jahren mal angespielt und in guter Erinnerung behalten. Eigentlich sogar mein klanglicher und optischer Favorit, aber leider keine ungebohrte BD.
    Yamaha Tour custom: Die große Unbekannte
    Mapex Saturn V: Bereits angespielt und klanglich für gut befunden. Die Lackierungen und Hardware gefallen mir nicht soooo gut. Das Auge spielt bekanntlich mit :)
    Pearl Master Complete: Bereits angespielt und für gut befunden. Vom Aufbau her mein Favorit, aber leider keine Kugelarme bei Pearl…
    Tama: Keine Option mehr. Habe ich lange genug gespielt. Tama hat (was grundsätzlich nicht schlecht ist) schon einen eigenen Trademark Klang, jetzt ist aber mal Zeit für was neues.


    Nun endlich zu meinen Fragen:
    Ich suche hier ausdrücklich nach subjektiven Meinungen. Mir ist völlig klar, dass letztendlich keiner mir meine Entscheidung abnehmen kann :) Aber vielleicht habe ich einen Punkt völlig übersehen oder überbewertet.
    Zum Gretsch: Kann mir einer von Euch was zum Stimmverhalten sagen? Meines Wissens nach gibt es nur 5 Stimmschrauben auf dem 10 er und 12er Tom. Das erscheint mir knapp bemessen… Hardware: Wie empfindet ihr die Einstellmöglichkeiten des Tomhalters?
    Yamaha Tour custom: Das hat leider keiner zum antesten. Ein Bekannter meinte, die Hardware ist nicht so toll. Kann das sein? Yamaha ist ja eher bekannt für die gute Hardware. Zudem der matte Lack. Hat jemand Langzeiterfahrung mit dem Lack? Ist das wirklich Lack oder eher gebeizt?


    Mapex Saturn V: Hier im Forum stand mal, es hört sich an, als ob man „Loudness“ zuschaltet. Guter Vergleich :) Hab ich selber so empfunden. Fängt das irgendwann zu „nerven“ an? Ich befürchte, das geht dann ganz schnell wieder in die Richtung von meinem alten Tama: Monströs laut/präsent…
    Letzte Frage: Hab ich was vergessen?



    Ich freue mich total auf Eure Kommentare!


    Viele Grüße,


    tkrx

  • Hallo Leidensgenosse :-D


    Das mit den Kesseln kann ich gut verstehen, mich nervt das bei meinem Set auch ungemein. Habe auch einiges mir schon angeschaut bzw. angespielt und sitz jetzt genau so fest wie du :)
    Da ich vom Pearl komme wollte ich mal das Tama Starclassic Walnut/Birch anspielen, das gab es aber in meiner nähe nirgends. Würdest du denn auch auf was gebrauchtes zugreifen oder lieber ein neues Set? (/edit: ah überlesen :D )
    Manchmal taucht ja vll. doch das ein oder andere gebrauchte DW oder ein Sonor SQ1 auf, das +/- im selben Budget Rahmen wäre.


    Yamaha möchte ich mir auch mal ansehen, hab einige Aufnahmen (meist youtube) gehört/gesehen und das war schon auch was, was mir gefallen würde.


    Bin auch sehr gespannt auf diese Diskussion :)

    Mitglied im Linkshänder Club | Meine Linke Bude

    Einmal editiert, zuletzt von mik ()

  • Spiele selbst seit einem guten Jahr ein Mapex Saturn V in Deep Water Maple Burl. Mir persönlich gefällt das Finish sehr gut und auch die Hardware von Mapex ist unverwüstbar gut gebaut. Habe mittlerweile meine gesamte Hardware auf die Falcon Serie von Mapex aufgewertet und wer mit dem Gewicht klar kommt (wiegt alles gefühlt eine Tonne, kann live und auf Tour nervig sein) macht hier eigentlich nichts falsch.


    Das Set kann ich nur empfehlen. Mir geht der Eigencharakter ("Loudness Schalter") nicht auf die nerven. Ganz im Gegenteil. Live klingt es selbst mit mittelklassigen Mics (oder sonstigem dubiosen Zeug, welches Mischer manchmal so mitbringen) voll und durchsetzungsfähig. Im Studio macht es sich eben genauso gut. Habe selten ein Set abgenommen, welches so wenig Bearbeitung, gerade mit dem Equalizer, braucht. Macht die Arbeit um einiges angenehmer und spaßiger. Habe zur Zeit ein Vier-Mic-Setup (BD, SN, 2x OH) und komme auch ohne close-mics auf den Toms gut klar.
    Ein paar Meter weiter neben meinem Saturn steht bei mir noch ein Mapex Armory Kit. Eine Preisklasse drunter, aber keinen Deut schlechter für den Preis. Die Bassdrum ist nicht ganz so "punchig" und voll wie beim Saturn, klingt aber trotzdem verdammt gut. Der Rest des Armory klingt (wahrscheinlich durch die Birke?) projizierter und gerichteter. Mehr attack, dafür nicht ganz so rund und voll, wie das Saturn. Mag aber auch an den clear Emperors liegen, die draufgezogen sind im Gegensatz zum Saturn, welches ich mit coated vintage emperors bestückt hab.


    Die Armory Serie ist meiner Meinung nach für den Preis unfassbar gut (glaube die lagen damals um die 1000€, dann bleibt dabei vielleicht noch Geld über für nen Koffersatz, neue Hardware oder irgendein Traumride über). Als Finish (falls es das noch gibt) kann ich "purple haze" empfehlen. Glaube so hieß das, sieht mMn fantastisch aus. Selbst die bei der Amrory Serie beiliegende Snare (Mapex Tomahawk) macht wirklich was her.Das Einzige, was ich beachten würde, wenn man Mapex kauft ist die Sache mit dem Wiederverkaufswert. Wenn Tama, Sonor, Ludwig etc. draufsteht, stehen die Chancen doch um einiges besser, dass du für einen ordentlichen Preis weiter verkaufen kannst (wenn das überhaupt für dich relevant ist) Zumindest meiner Erfahrung nach.
    Wenn es damals nicht das Mapex Saturn gewesen wäre, wäre ich auch höchstwahrscheinlich beim Tama gelandet. Haben in dem Preissegment fantastische Kits.


    Wünsche dir das Beste auf deiner Suche!

  • Hab ich was vergessen?


    Mit Sicherheit noch eine ganze Menge ;) Viele Hersteller prügeln sich in diesem Preissegment um die Kunden.


    Was deine Vorauswahl betrifft, ein paar Einschätzungen meinerseits.


    1. Gretsch Renown
    Kenne Leute, die es spielen und rundum zufrieden sind. Auf so nen quatsch wie "ungebohrte Bass Drum" würde ich sch***, mit der Zeit lernt man eine Tomhalterung auf der BD möglicherweise sogar schätzen. Ich persönlich liebe es. Die 5 Stimmschrauben sind bei Gretsch traditionell auch bei teuren Sets zu finden. Ich musste mich zunächst beim Stimmen etwas drauf einstellen, nach kurzer Zeit klappte das aber problemlos.
    2. Mapex Saturn V
    Es stimmt, diese Serie hat klanglich etwas, was andere Sets nicht haben, das hört man einfach. Optisch stört mich auch irgendwas, ich glaube aber, es ist nur das elend hässliche Logo auf der BD. Wobei die Badges glaube ich das gleiche Symbol drauf haben. Klanglich finde ich es trotz "Loudness" moderner als dieses alten Rockmöhren mit tiefen Kesseln, das würde mich nicht abhalten.
    3. Pearl Masters Complete
    Kenne ich gar nicht, Pearl hat mich in meiner bisherigen Laufbahn irgendwie nie angesprochen. Kugelgelenke finde ich schon sehr angenehm und würde ungerne darauf verzichten müssen. Gerade wenn man die Toms an Beckenständer hängen muss, weil man vergessen hat, der Bass Drum ne Rosette zu spendieren *duckundwech*
    4. Yamaha Tour Custom
    An Yamaha Drums hat mir der Sound immer gut gefallen, Verarbeitung sowieso, nur mit vielen Finishes konnte ich mich in den letzten Jahren nicht anfreunden. Fand ich immer etwas bieder. Sollte ich irgendwann mal ein Yamaha kaufen, wird es ein Recording, das ist dann aber nicht mehr Mittelklasse. Die Hardware von Yamaha ist m.E. mit das Beste, was es derzeit zu bezahlbaren Kursen auf dem Markt gibt, zusammen mit Tama. Wenn Yamaha, wäre aber ggf schon das Stage Custom vorstellbar, das soll ja für den Preis wirklich herausragend sein. Für's gesparte Geld noch ein paar Bleche, oder ein Satz ordentliche Cases, damit könnte man viele Jahre gut leben.


    Bei all diesen Herstellern wird man nicht viel falsch machen, daher würde ich mich vermutlich mehr nach pragmagtischen bzw ästhetischen Aspekten entscheiden. Guten Klang holt man aus Markensets dieser Preisklasse immer raus, möglicherweise muss man nur erst "seine" Fellkombi finden.

  • Gretsch Renown`s sind immer wieder gute gebraucht Set`s (Vorgängermodell mit Casthoops) mit ungebohrter Bassdrum, ansonsten gibt`s neu meist nur mit 24er Bassdrum.


    Was momentan im Angebot/Abverkauf gibt (Shellset in etwa der Preisklasse), hinzukaufern erweitern ist dann aber schwierig.


    SAKAE trilogy Sets`s vor auch in 20/10/12/14, BD ungebohrt, 3lagige Kessel mit Verstärkungsringen, Tomhalterung unten.


    Sparkelmodelle oder Oysters design.Das wäre auch mal etwas ganz Anderes. Gute Soundbeispiele dazu gibt`s zu Hauf im Netz zu finden


    Rocken und Poppen und mal was ganz anderes wäre auch das Pearl Crystal Beat (auch farbig Tangerine,Ruby Red), Acrylset, weiss allerdings nicht
    wie empfindlich die heutzutage noch sind. Bei der Dunajam am Strand wird ein Ludwig Vistalite doch schon seit Jahren gespielt, also wegen der Empfindlichkeit von acrylsets.


    Wennst dir nicht unter den "Rock" schauen lassen willst gibt's das Crystall Beat, auch farblos gefrosted
    und "eingebauten EQ" wird denen Acryl`s ja auch immer wieder nachgesagt.


    Oder mal ein


    Massives handgefertigtes Staveset wird`s für den Preis nicht geben, aber evtl. klein Anfangen und nach und nach Aufrüsten, wäre da sicherlich eine Option.


    Editjh ei gucke da, ungebohrt, aber nachfragen , und in wat für ein schönes design8o :https://www.brennabor.com/shop/artikeldet.php?proid=29543

    ich höre immer du musst, du brauchst.....ist "modern", "out", "in", "trendy" und so....
    ich mach`s wie`s mir passt, schei.. auf die Säue, die laufend sinnbefreit durch
    die Dörfer getrieben werden.



    3 Mal editiert, zuletzt von orinocco ()

  • Ich würde trommla beipflichten, was das Yamaha Stage Custom betrifft. Nach langem Überlegen (Pearl Decade? Tama Superstar? Oder eben doch Gretsch Renown? etc. pp.) habe ich für den Betrieb in meiner aktuellen Band kurzerhand ein solches gekauft und bin sehr zufrieden damit. Unentschlossen war ich länger bezüglich der BD, habe dann eine 22er genommen und finde die sehr flexibel. Selbst die mitgelieferte Snare ist passabel, wenn auch keine Wucht. Subjektiv - und das darf es ja hier laut TS sein - würde ich derzeit ohnehin mehr in Blech investieren als in Holz, deshalb gab es zum ausgezeichnet verarbeiteten Kesselsatz noch die Erfüllung eines lang gehegten Wunsches in schwer, handgehämmert und 22''.
    Da ich schon ein Maple Custom habe, fiel die Entscheidung für das Stage Custom und damit für Birke beim Arbeitstier im Probenraum nicht wirklich schwer. Wenn ich 1500 EUR nur für den Kesselsatz hätte, würde ich in der Situation des TS nach einem gebrauchten Maple Custom oder Ähnlichem suchen. Die Hardware ist ausgereift und unverwüstlich, das Set klingt hervorragend und lässt sich leicht stimmen. Das dürfte freilich für einen Großteil der Sets im genannten Preissegment gelten.

  • Hallo Leidensgenosse :-D


    Na so schlimm ist es ja auch nicht :-)


    as Set kann ich nur empfehlen. Mir geht der Eigencharakter ("Loudness Schalter") nicht auf die nerven. Ganz im Gegenteil. Live klingt es selbst mit mittelklassigen Mics (oder sonstigem dubiosen Zeug, welches Mischer manchmal so mitbringen) voll und durchsetzungsfähig.


    Hallo, Danke für den Input, daran hab ich tatsächlich nicht gedacht. Gutes Argument. Die Armory Serie schau ich mir auch mal an. War tatsächlich schon geplant. Einziges "Manko": Es gibt soweit ich das gesehen habe, kein Shellset, sondern nur zusammen mit Snare...


    Mit Sicherheit noch eine ganze Menge ;) Viele Hersteller prügeln sich in diesem Preissegment um die Kunden.


    Auf so nen quatsch wie "ungebohrte Bass Drum" würde ich sch***, mit der Zeit lernt man eine Tomhalterung auf der BD möglicherweise sogar schätzen. Ich persönlich liebe es.


    daher würde ich mich vermutlich mehr nach pragmagtischen bzw ästhetischen Aspekten entscheiden.


    Vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Ich kann/will mir nicht alle Anbieter ansehen, da würde ich vermutlich ob der schieren Masse durchdrehen :) Ungebohrt ist tatsächlich kein Muss, aber ich persönlich bevorzuge, die Toms am Beckenständer zu befestigen, da ich die Snare sehr nahe an der BD habe, die Toms entsprechend weit hinten. Da kann die Halterung schon mal im Weg sein :) Ästhetik/pragmatisch hab ich mir im Vorfeld schon vorgenommen. Wie ihr schon alle schreibt, schenken die Sets sich wenig und ich werde nicht anfangen, für alle einen Preis/Leistungskoeffizienten auszurechnen


    SAKAE trilogy Sets`s vor auch in 20/10/12/14, BD ungebohrt, 3lagige Kessel mit Verstärkungsringen, Tomhalterung unten.


    Hallo. Stimmt. Die gabs auch noch. Sind aber in Musikgeschäften eher selten anzutreffen. Danke für die Erinnerung


    Ich würde trommla beipflichten, was das Yamaha Stage Custom betrifft. Nach langem Überlegen (Pearl Decade? Tama Superstar? Oder eben doch Gretsch Renown? etc. pp.) habe ich für den Betrieb in meiner aktuellen Band kurzerhand ein solches gekauft und bin sehr zufrieden damit. Unentschlossen war ich länger bezüglich der BD, habe dann eine 22er genommen und finde die sehr flexibel. Selbst die mitgelieferte Snare ist passabel, wenn auch keine Wucht. Subjektiv - und das darf es ja hier laut TS sein - würde ich derzeit ohnehin mehr in Blech investieren als in Holz, deshalb gab es zum ausgezeichnet verarbeiteten Kesselsatz noch die Erfüllung eines lang gehegten Wunsches in schwer, handgehämmert und 22''.
    Da ich schon ein Maple Custom habe, fiel die Entscheidung für das Stage Custom und damit für Birke beim Arbeitstier im Probenraum nicht wirklich schwer. Wenn ich 1500 EUR nur für den Kesselsatz hätte, würde ich in der Situation des TS nach einem gebrauchten Maple Custom oder Ähnlichem suchen. Die Hardware ist ausgereift und unverwüstlich, das Set klingt hervorragend und lässt sich leicht stimmen. Das dürfte freilich für einen Großteil der Sets im genannten Preissegment gelten.


    Hallo, danke fürs feedback. Mit meinen Becken bin ich zur Zeit ( :P ) ganz zufrieden. Es ist tatsächlich die Hardware und Bedienung, die mich gegenwärtig noch zweifeln lässt, was ich letztendlich kaufe.

  • Aus eigener Erfahrung kann ich eineinhalb Empfehlungen weitergeben: Das Mapex Armory ist die halbe: Die Toms klingen sehr rund und sind gut zu stimmen, auch in eher tiefer Stimmung. Auch das Standtom (16" hatte ich) macht sich da gut. Die Bass hat guten Tiefenanteil, war aber nicht soo knackig im Verhältnis zu dem anderen Kandidaten, der gleich kommt (Fell war in beiden Fällen Emperor und Amba Coated auf den Toms und Powerstroke 4 auf der Bass.


    Die ganze Empfehlung ist das Yamaha Stage Custom. Alle Toms haben einen sehr fokussierten, vollen Ton, die Dynamikrange ist sehr gut. Tief gestimmt ist Rock, hoch gestimmt geht auch jazziger Ton sehr gut. Sind auch durch die klassischen Maße bequem aufzubauen. Die Bass hat richtig Pfund, gerade tief gestimmt ein richtig schmatziger, bassiger Sound. Die Kesselhardware ist gut, vor allem der Tomhalter ist praktisch. Wenn du nicht auf der Bass montieren willst, nimmst du die Dinger einzeln raus und klemmst sie an den Beckenhalter. Und Einzeltrommeln gibt es zu fairen Preisen dazu.

    667 - The Neighbour Of The Beast!!

  • Hallo zusammen,


    ich werfe mal das PDP Concept Maple im Raum.


    Ich habe mir das CM7 im Herbst letzten Jahres gekauft und bin vor allem vom Sound begeistert. Aus meiner Sicht genau passend für Deine Ansprüche und deutlich unter Deinem veranschlagtem Budget.


    Ich tue mich sehr schwer mit der Beschreibung des Sounds, deswegen verlinke ich mal Videos auf YT,die meiner Meinung nach den Sound gut wiederspiegeln. Und ja, das Teil klingt wirklich so klasse wie in dem Video gezeigt. Vor allem die Toms klingen meiner Meinung nach hervorragend.


    https://www.youtube.com/watch?v=-FZo4p1kpF0


    oder hier:


    https://www.youtube.com/watch?v=u-erbA4legM&t=25s


    oder hier:


    https://www.youtube.com/watch?v=N3ivkMB6NM0



    Bezüglich der Qualität bin ich in Anbetracht des Preises zufrieden, allerdings fehlen mir hier Erfahrungen zu aktuellen Modellen anderer Hersteller. Ich hatte vorher ein Magnum Birch, was
    ja das damals teuerste Set der Magnum Serie bei MP war. Zu diesem Set liegen echt Welten in Sachen Verarbeitung.
    Schrauben und Gewinde waren alle sauber gedreht, ich konnte keine unsauberen Gratungen entdecken, das Lackfinish war ebenso makellos.


    Aus meiner Sicht ein klare Anspielempfehlung.

    3 Mal editiert, zuletzt von T120 ()

  • Wenn du dir von Pearl den T-1030 Tomhalter holst, haben die sowohl sowas wie einen Kugelarm, auch wenn es nicht so aussieht. Habe ihn selber, und habe bis jetzt nichts vergleichbares stabiles gefunden. Bei Pearl gibt es ja noch mehr Serien, wie das Studio Session Select mit Birke/Mahagoni Kesseln, wenn es mal nicht nur Maple sein soll:D

  • Für das veranschlagte Budget gibt es massenhaft gute Sets, da wird sich sicher was finden lassen. Ich wollte nur noch mal anregen, dass Du Dich nicht durch die Suche nach einer ungebohrten Bassdrum einschränken lässt. Klanglich macht die Rosette auf der BD keinen Unterschied, optisch ist es Geschmacks- bzw. Modesache, aber in der Praxis ist man mit Rosette sehr viel schneller und reproduzierbarer beim Aufbau.


    Als ich mein Renown gekauft habe, wollte ich auch unbedingt eine Bassdrum ohne Rosette, aber habe dann später sogar eine nachgerüstet.

  • Imho Ungebohrt vs. Gebohrt
    das mag kann ich nicht glauben. Als Argument für Klangverhalten wird immer wieder auch das Gewicht/Masse an Kesselhardware angesprochen/diskutiert,
    manche machen da sogar in Aluminium verchromt. Jetzt kommt das Gewicht der Toms die auch Schwingen noch dazu, oben drauf.
    Und flexibel ist man wie schon angesprochen schon an den Ständern. Ein Argument dafür ist natürlich das man die "Rosette" nicht nutzen muss, aber kann.



    Man könnte ja auch schräg ein Loch, ins alleinige senkrecht stehende Rohr, in der Rosette einsägen, und bei Bedarf raus Pfeiffen lassen. Und das Rohr variable versenken, oder wahlweise hoch raus stehen Lassen und, so das Kesselvolumen
    um, x,xx% variieren und anpassen, um evtl. Störfrequenzen zu eliminieren, unten zum Boden einen großen Auffangtrichter montieren, um den Basketballeffekt einzufangen, Rauszufiltern (Katalysator) und oben aus dem Loch/Rohr frei zu entlassen.
    "Abgasmessung" für Schädliche Frequenezen, müssen eingehalten werden und werden vor Auftritt von der Musikertüv überwacht.
    Also da bleibt auch ne Menge neuer zunkünftiger kreativer Futures, vielleicht auch nur fürs Papier, ist aber egal, das kann man dann ja rausfinden.
    Das Luftloch im Kessel im Gegengzug evtl. generell verschliessen. :) ;)
    Edith , Achso ob dann ein geschlossenes oder besser Offenes Resofe(e)ll vorteilhaft wäre, kann man ja auch noch testen.


    @ trommla, wie war das neulich noch im anderen Fred, mit der Physik. :) ;) ;) ;)
    nix für ungut.

    ich höre immer du musst, du brauchst.....ist "modern", "out", "in", "trendy" und so....
    ich mach`s wie`s mir passt, schei.. auf die Säue, die laufend sinnbefreit durch
    die Dörfer getrieben werden.



    2 Mal editiert, zuletzt von orinocco ()

  • Wenn du dir von Pearl den T-1030 Tomhalter holst, haben die sowohl sowas wie einen Kugelarm, auch wenn es nicht so aussieht. Habe ihn selber, und habe bis jetzt nichts vergleichbares stabiles gefunden. Bei Pearl gibt es ja noch mehr Serien, wie das Studio Session Select mit Birke/Mahagoni Kesseln, wenn es mal nicht nur Maple sein soll:D


    Hallo. Hab ich bei meinem Bruder ausprobiert. Ist am Anfang etwas ungewohnt, aber richtig gut.


    ch wollte nur noch mal anregen, dass Du Dich nicht durch die Suche nach einer ungebohrten Bassdrum einschränken lässt.


    mho Ungebohrt vs. Gebohrt
    das mag kann ich nicht glauben. Als Argument für Klangverhalten wird immer wieder auch das Gewicht/Masse an Kesselhardware angesprochen/diskutiert,
    manche machen da sogar in Aluminium verchromt.


    Hallo. Also vom Klang her stört mich die Rosette/das Loch überhaupt nicht. Ich werde mir mit Sicherheit Harware für die Tomhalter zulegen, weil ich das lieber mag. Wenn noch ein Tomhalter dabei ist, störts mich auch nicht. Optisch wäre es halt schöner...

  • Nur zur Sicherheit nochmal, weil ich den Link erst später ergänzt hatte, zum Renown ungebohrt weil, dich das ja doch ziemlich angesprochen hatte.
    Im Post 5 hattest den noch gesehen.

    ich höre immer du musst, du brauchst.....ist "modern", "out", "in", "trendy" und so....
    ich mach`s wie`s mir passt, schei.. auf die Säue, die laufend sinnbefreit durch
    die Dörfer getrieben werden.



  • Hallo


    Es ist eigentlich egal wie man sich dreht und wendet.Damit man bei seinem zukünftigem Set keinerlei Kompromisse mehr eingehen muss,bleibt nur eins.Sich selbst eins zusammen kleben.
    Muss ja nicht gleich Massivbauweise sein. Mehrlagen Holzkessel gibt es ja auch. Hab das mal aus Interesse bei einer 10" Tom gemacht. Lag da preislich so bei 250€ bis 300€,je nach Konfiguration.Nur so ne Idee.



    Ich weiß nicht,ob es schon erwähnt wurde. Thomann hat gerade Shellsets im Angebot. Mapex Saturn z.B.

  • Eben, hier: 5teiliges Shellset für luschige 850 inkl Bags. das kann man selbst dann kaufen, wenn man gar kein set braucht. das Galaxy-blue gabs seinerzeit um 2011/2012 sehr häufig.


    https://www.ebay-kleinanzeigen…burst-/1313323908-74-6911

    "Pommes/currywurst hat einfach seine eigenen Gesetze."
    (c) by frint / 2008


    "Es macht so viel Spaß, ein Mann zu sein, das können sich Frauen gar nicht
    vorstellen!" (c) by Lippe / 2006

    Einmal editiert, zuletzt von Seelanne ()

  • ich würde gebraucht suchen, z.b. hier? :thumbup:


    ist wahrscheinlich nicht mehr mittelklasse, dafür m.e. ein klasse preis mit spielraum für den rest. habe selber ein maple absolute und kann das gerät uneingeschränkt weiterempfehlen.


    cheers
    b__b





    wir denken, um herauszufinden, was.

    .............................................


    outoforder

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!