Zikit Pro Kit - Snare Revolution oder unnötiges Gadget.

  • Beim Stöbern im Netz, bin ich auf das Zikit Pro Kit gestoßen.

    Ich muss zugeben, dass ich mich grundsätzlich über Dinge auf dem Schlagzeugsektor freue, bei denen sich jemand Gedanken gemacht und Hirnschmalz in sein Produkt hat fließen lassen.

    Darum geht‘s


    Five Drums in One: Zikit System with British Drum Co. | Snare Spotlight - YouTube


    Im Prinzip baut man also einen Hebemechanismus in eine Snare. Die Ringe werden per Hebel, unterschiedlichem Durchmesser unter das Fell gedrückt, um eben einen höheren Snaresound zu generieren, sodass man letztlich drei Snares in einer hat.



    Das Set selbst ist sicher nicht als günstig zu bezeichnen.


    Würdet ihr eure Snare anbohren, um das Ding einzubauen?

    Ist das eine Alternative?


    Oder ist das alles völlig unnötig und man zerstört den originalen Zustand einer ggf. sehr teuren Snare?


    Die Idee finde ich grundsätzlich gut.

    Glaube aber, dass das Fell sehr gestresst wird und mir wäre das Risiko zu groß, dass es in echt, also ohne Editierung und professionelle Bearbeitung, einfach nicht gut klingt.

    Eine Snare anzubohren würde ich auch schon nicht übers Herz bringen ;(


    Eure Meinung interessiert mich!


    Feuer frei


    Grüße

    DJ

  • Also irgendwoher kenn ich das schon.

    Weiß ich aber nicht, ob es genau das war.


    Würde ich grade mir ne Snare bauen und hätte nen Rohkessel wäre es bei nem vernünftigen Preis die Mühe wert. 300$ sehen für diese Konstruktion gar nicht mal so viel aus. Aber nun eine fertige Snare zu missbrauchen um das Ding da reinzubauen wäre es mir nicht wert...


    Edit: Ich glaube die Belastung des Fells hält sich in Grenzen. Würde mir eher Gedanken machen, falls sich da mal was löst und irgendwas da rappelt...

  • Ich hätte gerade bei weicherem Holz oder dünnen Kesseln auch etwas Bedenken beim Installieren.

    Wenn ich das richtig verstanden habe, befestigt man das System hauptsächlich, in dem kleine „Füßchen“ gegen den Kessel gedrückt werden. Und dann eben über das Hebelsytem.


    Meinst du vielleicht das hier?



    Das war eine Snare-in-Snare vor einigen Jahren auf der NAMM, am Stand von SJC.

    Daran musste ich auch sofort denken. 8)

  • Das Sjc Ding kommt mir bekannt vor, jedoch dachte ich wirklich an ein variables System wie im Erstpost.


    Vlt war's aber auch nur nen Tagtraum ;)


    Denke auch das Ding ist eher etwas für dickere Eimer. Warum sollte man einen schön resonanten dünnen Kessel mit sowas abdämpfen wollen?

  • Wegen möglicher mechanischer Schäden wäre ich relativ entspannt, ich gehöre aber auch nicht zu denen, die ihr Set unter Decken "schützend verhüllen" oder jeden Dritten autoritär von jedweder Berührung abhalten.


    Im Alltag des gewöhnlichen Banddrummers fällt mir aber nach über 40 Jahren keine Situation ein, in der ich ein solches Ungetüm in der Snare vermisst hätte. Eine Zweitsnare liegt immer irgendwo herum, Donuts etc. zum Auflegen aufs Fell bieten schnell und unkompliziert zusätzliche Soundvarianten, und wer nicht ein Faible für Klangcollagen und andere experimentelle Musik hat, braucht selten mehr als 2 verschiedene akustische Snaresounds.


    Ehrlich gesagt finde ich die von Cody demonstrierten Sounds auch deutlich eingeschränkt im Gegensatz zu einzelnen Snares. Insbesondere empfinde ich sie als in sich nicht stimmig. Die Obertöne der 14er Snare sind mir zu dominant, die 12er und 10er hingegen klingen regelrecht "pappig". Zwar sollte eine Dämpfung am Fellrand sich bei den kleineren "Kesseln" nicht auswirken, aber ob das dann wirklich so ist?


    Abgesehen davon ist mir eine Kontrolle der Stickposition in Bezug auf Fellmitte und -rand auf diese Art zwar nicht unmöglich, aber sicher erschwert. Und beim Rimshot hätte ich tatsächlich Angst, die innere Gratung zu beschädigen. Also fällt meine Einschätzung bezogen auf deine Ausgangsfrage ziemlich eindeutig aus: unnötiges Gadget ;)

  • Im Alltag des gewöhnlichen Banddrummers fällt mir aber nach über 40 Jahren keine Situation ein, in der ich ein solches Ungetüm in der Snare vermisst hätte. Eine Zweitsnare liegt immer irgendwo herum, Donuts etc. zum Auflegen aufs Fell bieten schnell und unkompliziert zusätzliche Soundvarianten, und wer nicht ein Faible für Klangcollagen und andere experimentelle Musik hat, braucht selten mehr als 2 verschiedene akustische Snaresounds.

    Das. Wobei ich du der Spezies gehöre die ohnehin nicht wissen was sie mit einer zweiten Snare im Setup machen sollen. Ich habe mir während dem Spielen mit einer Band oder Gruppierung noch nie gedacht "Jetzt hätte ich gerne einen anderen Snare Sound".


    Ehrlich gesagt finde ich die von Cody demonstrierten Sounds auch deutlich eingeschränkt im Gegensatz zu einzelnen Snares. Insbesondere empfinde ich sie als in sich nicht stimmig. Die Obertöne der 14er Snare sind mir zu dominant, die 12er und 10er hingegen klingen regelrecht "pappig". Zwar sollte eine Dämpfung am Fellrand sich bei den kleineren "Kesseln" nicht auswirken, aber ob das dann wirklich so ist?

    Das finde ich auch. Die Sounds mit den Ringen klingen irgendwie nach kleiner billiger Snare. Mit genug Nachbearbeitung, sicher brauchbar, aber ich sehe den Nutzen, zumindest für mich nicht. (Davon abgesehen, wenn schon benötigt, so ein kleines Seitentrömmelchen nimmt fast keinen Platz weg und ich glaube nicht das irgendwer 10 und 12" Snare im Set hat :D )


    lg

  • bin ich auf das Zikit Pro Kit gestoßen

    Geile Idee. Aus meiner Sicht eine der wenigen Innovationen, die tatsächlich etwas relevantes bewirken. Sicher nichts für den Massenmarkt, aber sehr platzsparend im Vergleich zu einer Hauptsnare plus zwei Sidesnares. Und darüber hinaus hat man ja noch eine ringförmige Zone zwischen der inneren und der äußeren Gratung, die man auch noch bespielen kann, die es so sonst bei keiner Trommel gibt. Sehr interessantes Konzept.

  • Ob ich sowas brauche, weiß ich nicht, aber die Idee finde ich super. Oder anders: Ich finde es super, dass sich jemand solche Gedanken macht.


    Wäre bestimmt auch für Bassdrums interessant. Da sollte der Effekt ja noch größer sein.

    Und eigentlich müsste man die Technik doch auch adaptieren können, um eine Trommel perfekt in Stimmung zu bringen, also überall genau den gleichen Druck / die gleiche Spannung zu erzeugen. Da gab es ja schon mehr oder weniger erfolgreich Systeme mit den "drehbaren" Spannreifen.


    P.S.: Hier klingt die 10er auch nicht mehr ganz so abgewürgt:

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    2 Mal editiert, zuletzt von Korki ()

  • Ich finde die Idee super!

    Da muss man erstmal drauf kommen!


    Allerdings teile ich trommlas Bedenken bezüglich des abgewürgten Sounds.


    Eine 12er Snare nutzt das gesamte Fell als Membran.

    Hier kann nur ein Teil des 14er Felles schwingen.

    Da muss man im Fall der Fälle (oder Felle im wahrsten Sinne 8o) mit leben.


    Ich selbst hab noch nie einen Gig mit drei Snares gespielt. Zwei hatte ich jedoch schon öfter dabei.

    In einer live Situation, auf kleiner Bühne, kann ich mir das System doch gut vorstellen.


    Verhält sich ein wenig, wie der momentane Trend eine tief gestimmte Snare auch als Floortom zu nutzen. Ist nicht ganz Fisch, nicht ganz Fleisch, bei Fills funktioniert die Illusion des Toms dennoch.


    Ich würd mir eine Trommel mit dem System einfach gern mal im Laden anhören und ausgiebig testen.


    Interessant ist es schon, aber meine oben genannten Bedenken bleiben….

  • Two Du hast vollkommen recht. Darum geht‘s, aber vielleicht liegt genau da auch der Knackpunkt, ggf. einen pappig abgewürgten Sound zu bekommen.


    Genau das meinte ich damit, dass es vielleicht weder Fisch noch Fleisch ist.


    Allerdings macht es mich umso neugieriger, das System mal zu testen, um es mit eigenen Ohren und unverfälscht zu hören.


    Die Firma scheint einige Künstler (Rob Brown, Kaz Rodriguez, Aaron Spears) damit auszustatten, um Werbung zu machen. Das ist natürlich völlig ok. Aber in einem Studio kann man eben auch an vielen Reglern drehen und den Sound nachträglich verändern.


    Wenn eine Snare mit dem System, genauso gut ist, wie drei separate Trommeln, dann würde mir das kaufen ja gar keinen Spaß mehr machen 8o :D

  • Ich habe dieses Teil seit Ewigkeiten auf meiner Wunschliste beim großen "T"..., aber letztendlich nie bestellt.


    Der Grund sind folgende Überlegungen:

    1) Wenn ich bedenke, wie mühsam man sich für (s)eine Snare seinen Wunsch-Sound gestimmt hat, kann ich mir nicht vorstellen, dass dies dann auch für die beiden alternativen Möglichkeiten funktioniert. Man bekommt damit natürlich zwei neue/andere Sounds, aber wirklich auch die, die man sich mit separaten 10"- bzw. 12"- Snares "basteln" würde?.

    2) die Praxis. Es hätte wenig mit einer klassischen bzw. zwei Side-Snares gemeinsam, die man "mal eben" bedienen wollte.

    Ich müsste also jedes Mal vorher den Umschalthebel bedienen bzw. zweimal, wenn ich wieder zurück zum 14"-Sound möchte.


    Das empfinde ich als umständlich; keiner käme wohl auf die Idee, sich so etwas in ein 16-er Standtom zu verbauen, um damit alternative 10-12-14" Tomsounds zu bekommen.


    .

    Schöne Grüße - Rainer K. aus B. an der W.

  • Was den "umständlichen" Wechsel angeht, wäre es vielleicht mit Gitarren-Effektgeräten vergleichbar. Gitarristen müssen im Lied ja auch immer mal zum Bodentreter, um den Sound umzuschalten.

    Wir sind es halt gewohnt, den gesamten 6 stündigen Top-40 Auftritt mit den gleichen 4-5 Trommeln und Sounds zu bedienen (bzw. den Sound nur durch das "wie" zu verändern). Tatsächlich wäre es aber oft schon nicht unpassend, insbesondere die Snare zu variieren. Während des Sets tauschen ist zu viel Aufwand. Umstimmen auch. Zusätzlich Snsres bedeuten immer mehr Platz Bedarf, zusätzliches Mikro und Kanal und längerer Soundcheck. Und einfach Dämpfung ja/nein ist ja dann mit dem Hebel umlegen vergleichbar.

    Wenn das Teil also ordentlich klingt, wäre es schon ein schönes Feature, finde ich.

    Einmal editiert, zuletzt von Korki ()

  • Gitarristen müssen im Lied ja auch immer mal zum Bodentreter, um den Sound umzuschalten.

    Richtig, aber Gitarristen spielen auch nur mit 2 Extremitäten und haben 2 zum Umschalten übrig ;)

    Also ich bin mir nicht sicher, ob man nicht einfach mit den Möglichkeiten des Drumsets zufrieden sein sollte, wie sie sich seit Generationen für alle erdenklichen Musikstile bewährt haben. Das richtig zu beherrschen, finde ich oft schon Herausforderung genug.


    Verschiedene Snaresounds mögen unter Studiobedingungen nett sein, aber den wenigsten Musikstücken dürfte was wesentliches fehlen, wenn nur 1 Snaresound verfügbar ist.

  • Auch dies spricht meines Erachtens gegen das Teil:


    in den durchaus vorhandenen Demo-Videos ist die Snare jeweils ziemlich tief gestimmt, und das muss voraussichtlich auch so sein, denn sonst würde bei einem "normal" gestimmten Fell beim Einsatz des Teils eine noch höhere Krafteinwirkung auch auf die Aufhängung und die Mechanik ausgeübt. Wenn man aber beim "Hauptsound" ziemlich tief liegt, wären die höheren, oftmals benötigten höheren Snaresounds - wie man auf den Demos unschwer feststellen kann - ziemlich pappig.


    Daher ist für mich eine Sidesnare die bessere Alternative, zumal man diese auch noch als Tom verwenden kann (und die im Übrigen mit wenig Aufwand auch selbst aus einer Tom gebaut werden kann. Eine weitere Alternative ist, eine 14-Standtom mit einer Snareabhebung zu versehen (siehe Larnell Lewis). Dann hat man (zusätzlich) eine tiefe Snare, wenn man die braucht.

  • Prinzipiell ist die Idee ziemlich smart, finde ich. Zwei bis drei unterschiedliche Snare-Sounds zu haben, nur durch Umlegen eines Hebels - das ist schon toll. Wenn das dafür benötigte Bohrloch nicht so groß sein muss, ist die Snare alles andere als ruiniert.


    Die klanglichen Ergebnisse hauen mich aber nicht so recht aus der Hose. Diesbezüglich bin ich nicht überzeugt. Zudem hätte ich Sorge im Gemetzel mal öfter die Gratungen zu treffen - ob die das dauerhaft unbeschadet aushalten ... ?


    Für mich persönlich dann doch eher NEIN. Lieber verzichte ich auf Toms und packe ein oder zwei Snares zusätzlich ein ... :)

  • Hier gibts nochmal ein gutes Video von Sounds like a Drum.


    Zikit Sound System


    Hier kommt mal ein richtig tiefer Eimer von Reverie Drums zum Einsatz.

    Interessant ist der Ansatz, nicht primär eine Snare zu haben, die gleich zwei Side Snares ersetzt und eben nicht in 10“/12“/14“ zu denken, sondern das System als Inspiration zu nehmen und viel mehr in Klängen (hoch/mittel/tief) zu denken.


    Denn bei einer 14x09 Snare wie im Video, höre ich bei Nutzung des kleinsten Zikit-Ringes keine 10“ Snare :whistling:


    Viele Grüße

    DJ

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!