Beiträge von Hammu

    Testen, testen, testen...!!!!!
    Keiner kann Dir die Entscheidung abnehmen(was für den Einen super ist, ist für den Anderen Schrott - übertrieben ausgedrückt).
    Deswegen ist es auch schwierig, Becken im Versand zu bestellen(selbst die Becken gleicher Serie und Größe klingen oft verschieden zueinander).
    Eine Möglichkeit wäre, mehere Becken zu bestellen, zu testen(vorsichtig!!) und bei Nichtgefallen zurückzuschicken(14 Tage Rückgaberecht bei Versandkäufen. Ist der Preis der zurückgeschickten Becken höher als 40 Euro, muß der Händler das Rückporto übernehmen, unter 40 Euro Du selbst).

    1.Antesten und selbst stimmen dürfen ist das Wichtigste beim Schlagzeugkauf. Als ich mein Pearl MMX gekauft habe, habe ich geschlagene 2 Stunden mit Umstimmen der Toms (sogar mit verschiedenen Felltypen !!) verbracht. Ich hatte mich allerdings schon vorher bei allen erreichbaren Händler umgeschaut, welches Schlagzeug(Modell, Firma etc.) es sein könnte. Nach der Entscheidung bin ich zu meinem Stammhändler(Drumshop Bochum)gegangen und es ausgiebig getestet. Beim Kauf hab ich`s dann für den gleichen Kurs bekommen, wie bei MusikStoreKöln oder MusikProduktiv(wobei die Großgeschäfte es scheinbar nicht nötig haben, den Kunden in Ruhe testen zu lassen- man kommt sich immer so vor, als störe man die Pause der Verkäufer).
    2.Drums werden von den Händler nie zum Einkaufspreis ausgepreist (man kann also beim Verhandeln von ca. 100 -120 % Aufpreis zum EK rechnen.)

    Ich finde, das Basstom sieht handwerklich sehr gut gebaut aus.


    Aber...
    1)Ich hätte mir (auch aus Kostengründen dieses Rolandersatzteil gespart und ein Reso-Fell genommen, aber auch ein Mesh - Fell ( wegen der Doppeltrigger ). Ein normales Fell geht auch, muss aber dann mit einer Gummiplatte von innen beklebt sein, sonst reflektiert es den Schall vom Aufschlag zu stark.
    2)Auch den Trigger von Thomann kann man sich sparen. Ich habe einfach eine Piezoscheibe (werden bei Elektonik - Conrad als Alarmsummer für 50 Cent verkauft!!!) seitlich am Rand meiner Minibassdrum(16", vom Kinderschlagzeug) mit Teppichklebeband aufs Meshfell geklebt und sicherheitshalber noch `ne Lage Gaffatape drübergeklebt. Funktioniert mit meinem Yamaha DTX 2.0 einwandfrei.
    Bei den Toms bin ich genauso verfahren.
    Für die Becken habe ich mir aus einer Polystyrolplatte (ca. 3 mm, Bastelgeschäft, Baumarkt) ein Dreieck ausgeschnitten(ein sechstel Kreissegment, wie die Yamaha E-Becken) und auf der Oberseite mit dünnem Moosgummi beklebt. Die Triggerscheibe wird mit Heißkleber oder Pattex einfach von unten, mittig aufgeklebt.


    P.S. Man kann auch alte Becken mit Gummi bekleben und den Trigger von unten draufkleben, aber dann sollte man sicherstellen, daß sie sich nicht verdrehen können ( Schraube fest anziehen und Moosgummi statt Beckenfilz benutzen).

    Ich kann meine Vorschreiber nur bestätigen, das Preis-Leistung von Stagg Becken ist wirklich gut. Ich würde auch zu den Brilliant Becken tendieren, obwohl ich auch schon ein SH 16" Regular Crash getestet habe, welches fast besser klang als mein 16" A.Zildjan Medium Thin Crash. Aber das ist reine Geschmackssache und abhängig vom jeweiligen Musikstil. Wichtig bei Stagg ist, die Becken anzutesten(am Besten mehere von einer Sorte), da sie durch die Handarbeit doch ziemlich verschieden klingen können(bei gleichem Modell, Größe und Serie versteht sich).

    Und wie immer als Tipp: nicht nur das Preisschild, auch den Markennamen solltest Du außer Acht lassen (es gibt auch bei Zildjan, Paiste und Konsorten echten Müll) Wasche dein Ohr und dann los.
    P.S. Wenn Du die Becken nicht ausgiebig testen darfst(am Set und so), verlasse sofort das Geschäft, Katzen im Sack gibt`s genug.
    Und, ganz wichtig, wenn Du ausgiebig testen durftest, verlange nicht hinterher das Becken originalverpackt und blitzblank unbenutzt(das kommt nicht so gut an beim Händler; abgesehen davon, könnte das verpackte Becken auch schon wieder ganz anders klingen!!).

    Hallo Leute,
    habt ihr jetzt alle Heiligenscheine oder sowas bekommen (weil ihr auf den Sets von "Stars" gespielt habt)?? Das sind doch auch nur normale Menschen (naja gut, Drummer), allerdings mit den besseren Connections (du mußt doch nur in der richtigen Band spielen, um "Star" zu werden). Wenn man dann noch richtig gut auf seinem Instrument ist, wird man "Superstar", aber essen, auf Klo gehen usw. wird man immer noch müssen, wie jeder andere auch. Die Sets klingen trotzdem alle gleich (gut oder schlecht, je nach Qualität des Drum-Techs).

    Also doch ein Basix Custom für`n paar Dollar mehr kaufen. Soweit ich informiert bin, haben die neuerdings auch schon schwingungsfreie Tomaufhängungen (besserer Sound). Das LXCF auf jeden Fall bemängeln, denn das hätte der Händler sofort sagen müssen, daß es foliert ist (der Soundunterschied ist nicht sooo stark, aber hier geht`s ums Prinzip).

    Zitat Asaraki:Wieso, wenn er z.B. eh bestellen muss ist das für ihn ein kleiner Aufwand, den er für die treue eines Kunden vielleicht auch bereit ist zu tun. Und ich wäre auf jeden Fall bereit meinem Händler was kleines dafür zu geben, so dass es für beide ein gutes Geschäft war. Denn Treue zum Kunden kommt von der Treue des Kunden zum Händler.


    Meine Erfahrung: Wer`s glaubt, o.k.

    Also ich benutze schon seit Jahren das I.S.S. System an meinen Toms und habe noch nicht festgestellt, daß sich diese dadurch verstimmen. Hast Du die Felle vor dem ersten Stimmen auch wirklich ordentlich überdehnt(festschrauben bis sich nichts mehr drehen läßt, dann am besten draufstellen oder mit der Faust mittig drücken(die Knacksgeräusche sind dabei völlig normal, denn das ist der Kleber, der sich von den falschen Stellen löst(sonst löst er sich erst beim Spielen und die Trommel verstimmt sich)). Zweite Möglichkeit: unter die Trommelschrauben Nylonringe legen(Schraube kann sich damit nicht so schnell losrappeln).
    Was ich jedoch festgestellt habe, ist der etwas härtere Ton der Trommel mit I.S.S. System(daher habe ich auch mein Hauptset mit R.I.M.S. System ausgestattet und benutze die I.S.S.`s am Proberaumset), aber die Unterschiede sind schon marginal, aber vorhanden.

    Halloooo,
    wo lebst Du eigentlich. So`n Händler hat einen Laden um zu verdienen, nicht weil wir Drummer so liebe Menschen sind und er uns was Gutes tun will. Ich jedenfalls habe noch bei keinem Händler erlebt, daß er mir etwas schenkt (bzw. in diesem Fall etwas für mich bestellt, ohne etwas dran zu verdienen). Wenn er schlau ist, hat er selbst die Sachen schon bei Sonor bestellt und verkauft sie mit Aufpreis (bei einigen sicher ein fairer Aufpreis, aber trotzdem), was ich ihm auch nicht verdenken kann.
    Geschenkt ist nur der Tod, und der kostet auch das Leben!!

    Tolles Set ( spiele auch MMX aber in Sequia Red, ist aber unwichtig für denSound glaub`ich), gute Becken ( ist natürlich Geschmackssache, aber ich mag sie) - mein Glückwunsch!
    Kleiner Tipp: probier mal die Remo Ambassador weiß/rauh als Schlagfelle, Du wirst dich wundern, das das Set für eine Dynamic haben kann( Pinstripe ist so`n bißchen gebremster Schaum), die vermehrten Obertöne der dünneren Felle kannst Du leicht mit etwas Gaffa (aber nur ganz wenig!!!) im Zaume halten.

    Nur zur allgemeinen Beruhigung:
    Das Mahagoniholz für den Schlagzeugbau ist kein seltenes Tropenholz, es ist meist Phillipine Mahagoni und wird extra dafür angepflanzt(so wie bei uns Weihnachtsbäume). Es ist ziemlich hell und faserig und gibt einen mittig - tiefen Sound, aber immer noch besser als Pappelholz(siehe Sonor 1000/2000er Serie).

    Wenn Du ein Stagg LX für 320 Euro kriegen kannst, nimm es. Obwohl ich selbst ein Basix Custom bespiele (und damit sehr zufrieden bin, sowohl was den Sound und die Haltbarkeit angeht) ist der Preis einfach heiß und das LX bestimmt nicht schlechter. Was die BD-Beine angeht, ich denke dein Sohn wird nicht sofort Heavy Metal Musik machen und wenn er nicht gerade Bodybuilder ist, werden auch die montierten Beine halten.
    Für das ersparte Geld würde ich auf jeden Fall eine HiHat kaufen (Stagg ist da auf jeden Fall besser, als die sogenannten Einsteigerserien der renommierten Hersteller(Paiste, Zildjan, Meinl, Sabian, die bauen nur auf ihren Namen). Aber nicht die billigsten von Stagg, sondern schon DH etc.
    Das Laser Ride ist schon o.k., wäre aber der nächste Wechselkandidat. Eines der jetzigen HiHat Becken könnte sich vielleicht auch als Crash eignen, bestimmt besser als das jetzige(gongige, wie Du schreibst).
    Zum Umgang in diesem Forum kann ich nur sagen, es ist wie im richtigen Leben: Du findest solche, die schon vergessen haben, wie sie anfingen(vielleicht auch schon Supercrack Allüren haben) und solche, die jede Frage lesen und antworten, wenn sie etwas zu sagen haben(warum diese Leute für sie unwichtige Fragen überhaupt lesen und dann darüber mosern, ist mir sowieso ein Rätsel). Und dann gibt es noch die Rüpel, die sich, völlig unabhängig vom Thema, gegenseitig fertigmachen, bis ein Moderator eingreift. Trotzdem ist es ein gutes Forum, was mir und vielen anderen schon oft geholfen hat und was ich nicht missen möchte. Also keine Angst und immer schön posten(wie in der Schule, wer fragt kapierts hinterher besser!).

    Laß die Finger von Remo Encore Fellen, habe auch ein 10" Pinstripe über Ebay neu bekommen. Gegenüber original Pinstripefellen klingen die furztrocken, und das hört man sogar im nicht aufgezogenen Zustand( frei in der Hand gehalten), das Originalfell singt hier leicht, das Encore klingt wie ein Wattekissen. Und auf dem Tom (und gerade 10" Toms sind bekannt für ihr singendes Sustain)klingt es nur noch Plöp. So teuer können Originalfelle garnicht sein, daß ich nochmal auf sowas `reinfalle.

    Also da kann ich dir nur zustimmen. Ich habe auch die Erfahrung gemacht, daß das (zumindestens für die Bassdrum) gilt, bei einer billigen Serie klingen die 22" BD`s akzeptabel, die 20" meist garnicht. Bei den Toms ist es meist das 10" Tom, was nicht klingt. Aber es stellt sich noch ein anderes Problem: die Abstimmbarkeit der Toms 12-13-16 ist bei billigen Serien sehr schlecht(deswegen haben sich ja die metrischen Sets(10-12-14) auf dem Markt etabliert). Bei einer billigen Serie ist es so, stimmts du das 12er so ,das es gut klingt, mußt du das 13er sehr tief stimmen(und das klingt meistens nicht) um eine harmonische Reihe zu bekommen. Stimmts du aber das 13er, so, das es gut klingt, muß das 12er so hoch gestimmt werden, das es schon sehr jazzig klingt. Das kommt daher,das billige Trommel einen ziemlich begrenzten (gut klingenden) Stimmumfang haben( bei guten, teuren Trommeln ist das heute kein Thema mehr(die haben alle einen sehr großen Stimmumfang). Also bei billigen Drums würde ich zu Sets mit 22-12-14-16er Größen tendieren. Aber was gilt als Billigset? Mein Basix Custom hat 10-12-14 Toms, und das 10er Tom klingt hervorragend. Einfach mal in einem Laden, wo die Trommel hoffentlich ordentlich gestimmt sind (daran erkennt man auch gleich die Qualität de s Geschäftes) `reinhören (und zwar bei meheren Marken, nur nicht vorher auf ein Fabrikat fixieren, das Traumset könnte direkt daneben stehen und du hast es nicht ausprobiert.

    Genau darauf bauen ja die Markenfirmen, daß keiner mit offenen Ohren in die Läden geht und vorurteilsfrei testet. Es mag sein, daß bei Stagg die Endkontrolle nicht so gut ist wie bei anderen(aber gerade bei Zildjan bin ich mir da auch nicht so sicher), aber dafür kann man schon für kleines Geld ein Schätzchen finden. Das kostet aber Zeit und Nerven, das ist richtig. Aber der immense Preisunterschied ist keinesfalls gerechtfertigt.

    Anfangs war ich auch skeptisch gegenüber Stagg Becken, aber dann sah(Quatsch, hörte!) ich bei Beyers Musik ein 8" Dragon Splash(damals noch für 50 DM!!) und nahm es sofort mit. Seitdem ist ein 12" Brilliant Splash (klingt fast schon wie ein Crash), ein 12" China (klingt auch wie ein China) und ein 18" DH Medium Crash(ich habe sehr lange nach einem passenden 18"er gesucht, das zu meinem alten 16" Paiste 602 Thin Crash passt, und habe alle Markencymbals getestet. Aber das Stagg DH passte wie Faust aus Auge.)Meine alten A.Zildjan Medium Thin habe ich schon aufs Altenteil geschickt. Aber bei Stagg stimmen die Gewichtsbezeichnungen nicht ganz, ein Medium entspricht eher einem Thin, ein Heavy einem Medium regulärer Becken. Es waren bestimmt nicht meine letzten Staggbecken, aber leider steigt auch der Preis mit größerer Beliebtheit (Segen der freien Marktwirtschaft). also nicht wie `ran, bevor sie Zildjan Preise erreichen.

    Wie mein Vorschreiber(Bastl) physikalisch bewiesen hat, ist deine Snare frequenztechnisch völlig kaputt(eine Snare, die schnarrt, muss kaputt sein, oder?) und du musst sie mir für, sagen wir 40 Euro, verkaufen (lechtz, lechtz...) oder habe ich da was falsch verstanden?

    Einspruch, Euer Ehren!
    Nicht jeder Newcomer weiß, ob er überhaupt bei dem Instrument bleibt und selbst wenn, wird nicht jeder ein Vollprofi werden. Den Unterschied zu den teuren Sets hört man eh erst nach einigen Jahren, der Unterschied in der gehobenen Klasse ist dann sowieso Geschmackssache. Das Basix - Custom ist einfach, aber sauber verarbeitet ( und nur das zählt bei einem Handwerkszeug ). Und ein gebrauchtes teures Schlagzeug bekommt man nach einigen Jahren genauso schlecht verkauft, wie ein billiges(das Billige sogar leichter, da ein Anfänger was billiges sucht. Es sei denn so ein Vintage Freak sucht gerade ein Set, aber an die kann auch die alte amerikanische, deutsche oder japanische Billigware verkaufen, Hauptsache es ist mindestens 30 Jahre alt und gammlig(gut für den Sound, besonders bei Becken). Ich fahr auch lieber einen neuen Lupo(mit moderner Technik), als einen alten Mercedes, der mir bei jeder Reparatur ein Loch ins Portemonnaie reißt. Und mein Basix klingt über die P.A. genauso wie ein viel teureres Set (hängt alles vom Mixer-Tech ab).