Welche Marke für Doppelfußmaschine

  • Ich spiele schon sehr lange Schlagzeug und habe mich letztens dazu entschieden mir eine Doppelfußmaschiene zuzulegen .Ich wollte einfach mal fragen welche Marken ihr dafür bevorzugt und mit welcher ihr schon gute Erfahrung gemacht habt .

    LG Drumaro

  • Die einschlägigen Hersteller haben meines Wissens nach durch die Bank solide Modelle, ob nun DW, Yamaha, Tama, Pearl oder Sonor draufsteht. Zum einen gibt es aber ganz unterschiedliche Preiskategorien, andererseits unterscheidet sich eine Tama Iron Cobra beispielsweise spürbar von einer DW5000 spürbar von einer Pearl Eliminator bei ähnlicher Preisgestaltung.

    Ich mag es beispielsweise, nicht zu viel Masse bewegen zu müssen. Elis und DWs fühlen sich unter meinem Fuß schon eher schwer (nicht -fällig!) an, während ich mich mit der IC und ihren leichten Beatern sofort angenehm zuhause gefühlt habe. Mit verschiedenen Beatern auf dem Markt kann man da natürlich noch Feintuning betreiben.

    Ballroom Schmitz hat völlig Recht, Pedale sollte man vor dem Kauf austesten.

  • Hallo,


    ich spiele auch schon länger Schlagzeug und habe recht früh eine Doppelfußmaschine gekauft bzw. gebastelt (muss so anno 1986) gewesen sein.

    Wichtiger als die Marke ist mir die Serie und vor allem die konkrete Gestaltung.

    Grundsätzlich ist für meinen linken Fuß das gut, was auch für den rechten gut ist. Folglich würde ich zuerst mal schauen, was da rechts unten steht. Meist gibt es davon ja auch eine Doppelversion.


    Grüße

    Jürgen

  • Grundsätzlich ist für meinen linken Fuß das gut, was auch für den rechten gut ist. Folglich würde ich zuerst mal schauen, was da rechts unten steht. Meist gibt es davon ja auch eine Doppelversion.

    Das.


    Ich weiß ist gerade am Anfang sicher oversized, und wenn du nicht weißt ob du dabei bleibst oder nicht machts vermutlich auch keinen Sinn.

    Prinzipiell sind die teureren Serien der meisten großen Hersteller durch die Bank brauchbar. Wenn du nur mal testen willst ob das was für dich ist, und du damit eher Akzente setzen willst und keine durchgehenden Läufe über das ganze Lied, reichen vermutlich Modelle um die 200€. Da wirst du aber je nachdem wie viel du damit spielst relativ bald Spiel in der Kardanwelle haben, bzw. je nachdem wie das Footboard an das Fersenteil angebracht ist, kannst du dort auch setliches Spiel haben.

    Eine alternative wäre auch gebraucht mal eine günstige Maschine zu suchen und damit mal die ersten Gehversuche zu wagen.


    Das ist nur ein Vorschlag, möchtest du aber definitiv dabei bleiben, kann man natürlich eine Iron Cobra, Eliminator, DW 5000/9000, Falcon, wie auch immer die Sonor Pedale jetzt heißen, etc. nicht viel falsch machen.


    lg

  • Ich denke auch, dass Du erstmal zum Probieren mit günstigen neuen oder auch besseren gebrauchten Pedalen anfangen solltest. Man kann die Kardanwellen auch austauschen gegen z.B. Trick oder ACD. Hab ich bei einem älteren Yamaha- Teil so gemacht.

    Und mit etwas Bastelgeschick kann man auch die Lager der Maschine selbst erneuern.

    Ich spiele zwei alte DW Pedale mit Einzelkette, die Lager dafür gabs für kleines im Modellbau. Mit den Doppelketten-Maschinen von DW bin ich nicht warm geworden, weder als Einzel- noch als Doppelfußmaschine.

  • Mein erster Gedanke war: Ich habe schon länger meinen Führerschein und wollte mir jetzt ein Auto kaufen. Welche Marke könnt ihr mir empfehlen?

    Da ist dann wohl auch die sinnvollste Antwort: Schau dich mal (ergebnisoffen) in Autohäusern um und mach Probefahrten.


    Das selbst Testen und Vergleichen macht ja auch Spaß und man lernt viel über die Geräte und vielleicht die eigenen Anforderungen und Ansprüche.

  • mc.mod

    Hat den Titel des Themas von „Welche Marke für Doppelfußmaschiene“ zu „Welche Marke für Doppelfußmaschine“ geändert.
  • Hi,


    ich habe früher ein billigeres Doppel-Pedal von Sonor gespielt, mit dem ich nie zufrieden war. DW 5000 war mir zu leicht. Dann habe ich aufgehört zu trommeln und kürzlich wieder angefangen. Darum stand ich vor ein paar Wochen vor dem selben Thema – was nehmen?


    Da Sonor und DW beantwortet waren, hatte ich zuerst eine Tama Iron Cobra HP600 im Visier, weil die ziemlich oft zu sehen ist und Tama gute Pedale baut. Dann bin ich zufällig bei einem Drummer gewesen, der eine ältere Pearl Eleminator gehabt hat und das fühlte sich direkt richtig an.


    Daraufhin bin ich zu drum-tec hier um die Ecke und habe mich durch das Angebot probiert.


    Am liebsten hätte ich die Tama DynaSync mitgenommen, aber knapp 630 Euro sind etwas heftig. Yamahas DFP9 und Mapex PF1000 fühlten sich nicht so gut an. Das Pearl P-932 spielte sich aber ich mag keine Longboards. Also blieben zwei Pedale übrig:


    Das Iron Cobra war sowohl vom Spielgefühl wie vom Preis prima, aber das P-2052B Eliminator schien mir anch einigem hin- und her-probieren noch etwas besser an meine Füße zu passen. Also habe ich es mitgenommen, Preis hin, bewegte Masse her.


    Bin ich zufrieden? Derzeit definitiv. Was später passiert, werde ich sehen, wenn die Füße an ihre Grenzen kommen.

    Kurz gesagt:


    Geh in einen Shop und probier aus, was die haben. Wenn die nur zwei Marken haben, geh in einen anderen Shop und probier noch was anders aus.


    Am Ende ist es wie mit den Sticks und deinen Händen: Wenn das Pedal nicht zu deinen Füßen und deiner Bewegung passt, steht es deinem Erfolg im wahrsten Sinne im Weg.


    Allerdings: wenn du mit einem Solo-Pedal glücklich bist, kauf einfach die Doppel-Version davon. Das sollte auch klappen.


    Viel Erfolg!

  • Man sagt ja immer für Beginner reicht eine Anfänger Doppelfußmaschine und das ist auch vollkommen richtig, aber wenn du SICHER weisst, dass du dabei bleibst, würde ich empfehlen lieber etwas mehr zu zahlen und dann auch ne gute Kardanwelle zu haben. Dennoch sind günstige Maschinen trotzdem eine gute Option. Als Anfängermaschine würde ich eine der TAMA IRON COBRA empfehlen. Wenn du bereit bist gute 400€ auszugeben, bekommst du mit der TAMA SPEEDCOBRA eine mit Abstand der besten Fußmaschinen auf dem Markt.


    Wenn dein Plan aber nur z.B. maximal 160 BPM sind, reicht das günstige Modell absolut aus.

    Speed ist alles!

  • Meine persönliche Erfahrung: Es ist egal.

    Das wichtigste passiert im Kopf, das zweitwichtigste in Körper des Bedieners, dann kommt lange nichts und erst bei den letzten fünf Prozent, nämlich der bei der eventuell angestrebten Hochgeschwindigkeits-Akrobatik, kommt das Material zur Geltung.


    M.

  • Ich glaube auch, dass es mehr an der eigenen Spieltechnik hängt. Je besser die ist, desto weniger kommt es auf die Hardware an. Um einen Einstieg zu finden, ist ausprobieren definitiv der beste Weg.

    Du hörst nicht auf zu spielen, weil du alt wirst. Du wirst alt, weil Du aufhörst zu spielen.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!