Welche Snare für mein Set?

  • Der Sound ist mir erstmal egal, es geht um das Spielgefühl und da sollte es ein Mindeststandard geben, den hat die Snare nicht

    Ich lehne mich mal ganz weit aus dem Fenster, andere werden wohl viel mehr Ahnung haben aber wenn ich die Aussge richtig verstehe ????

    "Sound und Spielgefühl" sind doch zwei untschiedl. Themen. Wenn der Sound Dir egal ist dann spiel doch irgendeine Snare. Dann hat sich die frage doch erledigt. Wenn es um das Spielgefühl geht dann ist es doch eher ein Anschlag / Technick Problem.


    Ich habe bisher immer nur billig bis Mittelklasse Snares gespielt und hab aus jeder einen passenden für mich guten Sound raus bekommen.

    Klar das Spielgefühl verhält sich minimal (je nach Spannung und Dicke des Fells) anders und ich habe eher ein anderes Spielgefühl wenn das Fell

    schon durch ist und es sich nicht mehr gut spannen lässt und ich es weiter hoch ziehen muß damit überhaupt noch was raus kommt.


    Aber ein schlechtes Spielgefühl ist doch eher "ich habe ne sch. Technick und ein schlechten Rebound".

    Falls ich Deine Aussage falsch verstehe, Kommentar nicht beachten !

  • Nochmal back 2 topic und Spielgefühl:

    Ich erinnere mich an ca. vor einem Dreiviertel-Jahr, als ich angefangen habe, mich mit meiner Sonor Vintage Series Snare zu beschäftigen. Damals hatte ich noch die Tama Snare, die mit dem Superstar Hyperdrive mitgeliefert worden war. Die war aus Stahl und im Black Nickel Chrome Finish. Beide Snares waren mit Remo Amba Coated befellt. Die Sonor Snare hat sich anfangs total hart angefühlt und ich kam ins Zweifeln. Tatsächlich hatten beide Snares ein unterschiedliches Spielgefühl, obwohl sie nahezu gleich gestimmt waren. Ich habe herausgefunden, dass ich auf der Tama Snare wohl extrem reingebasht hatte und das funktioniert bei der Sonor nicht. Habe mich dann viel mit meiner Technik beschäftigt und finde die Sonor mittlerweile Oberklasse. Das also noch mal als Tipp! Kann es sein, dass du noch zu verkrampft spielst, weil du dich vielleicht mehr auf den Rhythmus konzentrierst? Mein Lehrer hat am Anfang auch nie auf meine Technik geschaut. Kann ja sein, dass das deinem Lehrer auch nicht auffällt oder ihm nicht wichtig ist?

    Four on the floor sind zwei zu viel.
    SONOR Vintage Series: 22" BD; 14" Snare-Drum; 12", 13" TT; 14", 16" FT
    PAISTE 2002 Big Beat: 15" HiHat; 18", 20", 22" Multi, 16" PSTX Thin Crash, 14" Stack aus PST7 China und 14" PTSX Thin Crash

    VIC FIRTH 5A American Classic Hickory, REMO Ambassador Coated

    >> Mein Vorstellungsthread

  • Imho

    Ein Luftvolumen von 8" Tiefen Trommeln zu 4" Zoll tiefen Trommeln, bei gleichem Durchmesser, lässt sich bestimmt gefühlt anders betrommlen,

    auch bei unterschiedlichen Stimmungen, und Klang wird ja hier in dem Fall, lt. Aussage TS, nur erst mal untergeordnet bewertet.

    ich höre immer du musst, du brauchst.....ist "modern", "out", "in", "trendy" und so....
    ich mach`s wie`s mir passt, schei.. auf die Säue, die laufend sinnbefreit durch
    die Dörfer getrieben werden.



  • Leute, jetzt kommt mal alle wieder n bisschen runter. :)


    Der gute Marcel hat Probleme, auf seiner Snær zu spielen, weil ihm ständig vor lauter Rebound die Sticks um die Ohren fliegen und einen Scheiß-Sound hat er obendrein auch noch.


    Die Fehlerquellen sind eigentlich schnell ausgemacht:


    # Zunächst: Snærsmit einer Tiefe von 4" sind Scheiße. Ja, ich weiß, es hört sich blasphemisch an, aber es ist so. Ich habe mein ganzes Leben erst zwei 4er gehört, die vernünftig lang, die eine war ein Sahneteil von Canopus in Bronze und das andere war die Martin Smitty Smith Signatures von Pearl, die aber auch schon ziemlich schwach auf der Brust war.


    4" Snares sind einfach nicht Fisch nicht Fleisch: Tief gestimmt fehlt Ihnen der Bauch, den man bei einer tiefen Stimmung haben will. Hoch gestimmt kommen Sie allerdings auch nicht richtig in Fahrt, da werden sie schnell pöckig und stumpf. 4er Snares sind umgekehrte eierlegende Wollmilchsäue: Sie können alles ein bisschen, aber nichts richtig.


    # Das Hauptproblem scheint aber wohl auch das Spielgefühl zu sein, offensichtlich ist die Spannung hier viel zu hart, so dass dem guten Marcel die Sticks regelrecht um die Ohren fliegen.


    Zunächst: 4"-Snares haben eine flachere Luftsäule als bsp. 6,5 Er. Der Rebound ist daher auch viel direkter, wenn beispielsweise das Resonanzfeld straff gespannt ist. Wenn dann noch das Schlagfell hoch gecrankt wurde, hat man tatsächlich schnell einen Rebound-Faktor von zehn.


    Das mag einigen Drummern gut zu Pass kommen, für einen Anfänger, dem auch noch pausenlos gesagt wird, er soll die Sticks möglichst locker halten, mag der Rebound dann tatsächlich aber wirklich einfach zu taff sein. Und kaum fasst man die Sticks als Ausgleich härter an, kriegt man gar nichts mehr hin und obendrein auch noch Schmerzen im Ellbogengelenk und am Handgelenk. (Unter uns: ich hasse zu viel Rebound auch. Es ist dann, als würde man auf einer Tischplatte spielen. Feeling gleich Null. Und da ich spieltechnisch und wegen des Stickhandlings nicht sonderlich auf ihn angewiesen bin, neige ich auch dazu, auf der Snare ein möglichst weiches Fell zu haben).


    Da wird man dann halt sauer und denkt, bei einer anderen Snær liefe es besser.


    # Als Therapie würde ich folgendes machen, wenn du dich nicht ohnehin schon gedanklich von der Robinson vollständig verabschiedet hast:


    - Kauf dir erst mal ein Fell, was deinem SpielGefühl eher entspricht. Da du offenbar im Moment noch sehr sensibel auf viel Rebound und harte Oberflächen reagiest, würde ich mal zu einem weichen Fell tendieren, einen Remo Emperor Coated, ein Emperor X oder sogar Pinstripe. Da hast du dann ein Fell, was relativ weich ist und was der Snær zusätzlich Tiefe verleiht, insbesondere das Emperor X.


    - Als zweiten Schritt würde ich dann das Resonanzfeld kontrollieren: vielleicht ist das sogar viel zu hart angespannt, dann würde ich versuchen, gegebenenfalls etwas zu minimieren. Sollte es allerdings zu Schlaff sein - und in 80 % der Fälle kommt ein schlechter Snær Sound immer von einem zu schwachen Reso - würde ich das dann auf annehmbare Härte bringen.


    (Wenn du noch keine Übung im Stimmen hast, besorgt dir mal ein TuneBot, der sorgt zwar auch nicht für bessere Ohren, sensibilisiert allerdings für Ton-Höhnen und Intervalle und son Zeug - wenn du eh schon einen hast: Resofell auf 395 und Schlagfell auf 266 und du hasten einen durchschnittlichen Snær Sound, der zumindest nicht ganz scheiße ist und von dem man aus auch ganz gut operieren kann).


    Probier das mal, wenn's nicht funktioniert, kannst du das neue Fell immer noch für spätere Zwecke auf einer anderen Snær verwenden. Dann verkaufst du halt die Robinson, die dürftest du für halbwegs vernünftiges Geld auch noch loswerden, so sie denn in Schuss ist.


    (Aber bevor du das alles machst, kontrolliere bitte auch mal insbesondere das Resonanzfeld auf Risse. Wenn das Resonanz Fell einreist, tut es das im Regel Fall direkt am Rand, dort wo es aufliegt und wo man es - manchmal - nicht unbedingt auf den ersten Blick sieht.).

    "Pommes/currywurst hat einfach seine eigenen Gesetze."
    (c) by frint / 2008


    "Es macht so viel Spaß, ein Mann zu sein, das können sich Frauen gar nicht
    vorstellen!" (c) by Lippe / 2006

    Einmal editiert, zuletzt von Seelanne ()

  • Jepp - viel zu teuer, find ich. Ich bin bald im Besitz dieser Snare hier und bin mir relativ sicher, dass die mich länger begleiten wird:


    Tama PBR146 Starphonic Brass – Musikhaus Thomann


    Mit wirklich durchdachten Features (die Spannböckchen).

  • hallo marcel85,


    ...interessantes thema!

    erstmal, es gibt kaum eine schlecht klingende snare, vorrausgesetzt sie hat die eigenschaften wie von den vorschreibern beschrieben.

    der preis spielt da eher eine untergeordnete rolle.

    mein snaresound geschmack ist auch eher "unüblich" :Q . ich stimme meine schnarren eher tief. so mancher sagte, zu wenig rebound, nicht spielbar ( :Q ). natürlich macht man sich gedanken, ob man da nichts falsch macht. ich stimme mittlerweile alle etwas höher, und siehe da, kommt mir sehr entgegen und gefällt mir besser. man lernt nie aus.

    du musst dich mit der "stimmerei" auseinander setzen, ob du willst oder nicht. wenn du deine snare nicht in den griff kriegst, möcht`ich gar nicht wissen wie dein set klingt. das der ein oder andere euro in fellexperimenten versenkt wird gehört dazu. um`s stimmen lernen kommst du nicht herum, das gehört auch dazu. du würdest vieleicht staunen, wenn ein "alter hase" deine schnarre in die finger bekommt, wie gut deine scharre klingen kann. vorrausgesetzt, das fell ist nicht durchgenudelt.


    tipp: Drum Tuning | Der Trommelstimmer


    kostet nicht viel, und ist sehr lehrreich, beantwortet alle deine fragen. ich hab das auch. obwohl ich alt bin, aber kein hase.


    mfg

    ...hauptsache es groovt...

  • dachte ich mir auch eben… für'n Tausender kriegst nämlich normalerweise schon was Geiles :P … duck und weg …


    Der Theard dreht sich nur um die alte Snare…

    Naja, Du hast damit angefangen ;-)


    Wenn die so toll ist, wieso spielte der Typ dann Pearl Masters Custom MMX (etwas gegoogelt) er hat doch seine eigene Snare.

    Auch ganz einfach, weil er auf gute Sounds steht, der gute JR hat 2 oder 3 Yamaha Signature Snares, die Pearl, jetzt isser DW Endorser (wird wohl nicht mehr lange dauern bis der Herr Good dem Herrn Robinson den Schlüssel für sein Holzlager in die Hand drückt) und kürzlich hat auch Asba ne Snare mit Ihm entwickelt. Nix desto trotz hat er im Studio, wenn man einschlägigen Berichten Glauben schenken will, oft ne olle Supra dabei…




    und um wieder zum Thema zurück zu kehren… lern stimmen, hören und fühlen, üb Deine Rudiments und Du must automatisch weniger schreiben ;-)


    Ich hab zwar erst 35 Snares aber kann jetzt schon behaupten (und da werden mir hier im Forum sicher die meisten GASler zustimmen) die nächste ist immer die noch Bessere, klingt noch geiler, spielt noch mehr von allein… (Ich finde gerade den übergroßen Augenzwinker Smiley nicht)

  • Ich hab zwar erst 35 Snares aber kann jetzt schon behaupten (und da werden mir hier im Forum sicher die meisten GASler zustimmen) die nächste ist immer die noch Bessere, klingt noch geiler, spielt noch mehr von allein… (Ich finde gerade den übergroßen Augenzwinker Smiley nicht)

    Habe zwar "erst" 24, aber da hast du meine 100%ige Zustimmung 8o ;)

    Die globale Erwärmung macht mir keine Sorgen, was mir Sorgen macht, ist die globale Verblödung.

  • Tsss, tssss - sowas scheint gerade in Mode zu sein: Massiv Schwarmwissen für jeden Furz abgreifen wollen, sich dann total unverstanden fühlen und zum großen Finale den Schwanz einziehen. So einen Kandidaten hatten wir doch kürzlich schon einmal hier.

    Und ich habe mir schon ausgemalt, welche Themen als nächstes hervor gezaubert werden.

    ...ich will mein Set aufnehmen...

    ...welche Kopfhörer? Ich hab' hier 'n Bluetooth...

    ...welche Mikros? Ich hab' hier ein SM57 - geht das? Für was am besten?

    ...welches Interface mit wieviel Kanälen?

    ...bla bla bla...


    Sorry :saint:

  • Zur Info: Der TS hat um Löschung seines Accounts gebeten. Nur damit sich nicht evtl. umsonst weitere Mühe gegeben wird (weiß nicht, ob er trotzdem noch weiter mitliest).

    Oh nö. Ich hab mir wirklich Mühe gegeben und das mein ich Ernst. Das ein oder andere Späßchen darf doch erlaubt sein. Darf man eigentlich überhaupt noch bei irgendwas anderer Meinung sein? Also ich hoffe, dass ihr einfach für euch behaltet, wenn ihr für Unfug haltet, was ich in meinen Threads so schreibe!


    Aber ich finde den Thread Titel trotzdem super. Ist eigentlich tolle Diskussion entstanden. Kann ich den auf mich übertragen? :P

    Also ihr wisst ja, was ich spiele. Welche Snare würde als Side Snare in mein Setup passen? Habe z. B. schon daran gedacht, eine 13er Sonor Vintage oder gar die Benny Greb in 13 dazuzustellen. Oder besser was klassisches von Ludwig in Metall? :/

    Ich habs nicht so mit Snares. Ich habe mich immer mit der Serientrommel zufrieden gegeben. Ich hab es eher mit den Becken. :saint:

    Four on the floor sind zwei zu viel.
    SONOR Vintage Series: 22" BD; 14" Snare-Drum; 12", 13" TT; 14", 16" FT
    PAISTE 2002 Big Beat: 15" HiHat; 18", 20", 22" Multi, 16" PSTX Thin Crash, 14" Stack aus PST7 China und 14" PTSX Thin Crash

    VIC FIRTH 5A American Classic Hickory, REMO Ambassador Coated

    >> Mein Vorstellungsthread

  • Eine Sache habe ich in den letzten Jahren so richtig gelernt. Schnell etwas können kann ich nicht. Ich vermute, dass es den meisten so geht.

    🙂

    Blaukraut bleibt Blaukraut & Brautkleid breibt Blaubtkreid

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!